https://www.faz.net/-gqz-pjdk

Das große Lesen : „Herr der Ringe“ ist das beliebteste Buch der Deutschen

Strahlemann Kerner mit „Herr der Ringe” Bild: dpa/dpaweb

250.000 Leser stimmten darüber ab, welche Werke künftig als „Lieblingsbücher der Deutschen“ gelten dürfen. Und eine kleine Moderatorenrunde entschied, welche Entscheidungen davon „richtig“ waren.

          2 Min.

          Die gute Nachricht: Die Deutschen lesen offenbar noch. Die schlechte: Sie lesen nicht immer „das Richtige“. Den Eindruck konnte man jedenfalls bekommen, wenn man die ZDF-Show „Unsere Besten - Das große Lesen“ am Freitag abend verfolgte. Johannes B. Kerner, Susanne Fröhlich, Alice Schwarzer, Helmut Karasek und Ottfried Fischer plauderten dauervergnügt, aber nicht immer lektüresicher, über die Buchentscheidungen der Leser.

          Monika Ganster

          Redakteurin vom Dienst bei FAZ.NET.

          Nichts konnte sie davon abhalten, die Abstimmung „einzuordnen“. Dem ganzen schien ein Bildungsauftrag der Öffentlich-Rechtlichen innezuwohnen, denn die Plazierungen der Klassiker erhielten viel Lob, die massentauglichen Schmöker wurden zum Teil schnell übergangen. Es fand sich unter all den prominenten Paten, die ihre persönlichen Empfehlungen vorstellten, manchmal keiner, der ein Buch gelesen hatte, das in Deutschland millionenfach verkauft wurde.

          Vielleicht sollte komisch sein, daß für das Buch „Feuer und Stein“ der Autorin Diana Gabaldon Herbert Feuerstein als Pate vernommen wurde. Er gestand zwar als erstes, den umfangreichen Roman nie gelesen zu haben, aber wenn der Titel seinem Nachnamen so ähnlich sei, könne das doch keine schlechte Empfehlung sein. Hätte er nur geschwiegen. Als Schmöker-Leser mochten sich nur Paten wie Jeanette Biedermann oder Markus Wasmeier im Fernsehen outen.

          „Das große Lesen”: Wir wissen, was für Euch gut ist

          Von Respekt vor den Lesern, die bei der mit großem Werbeaufwand begleiteten Aktion mitgemacht haben, zeugte diese Art der Buchpräsentation allerdings nicht.

          Historienromane weit vorne

          250.000 Leser hatten abgestimmt und mehrheitlich „Der Herr der Ringe“ zu ihrem Lieblingsbuch gewählt. Auf Platz zwei landete die Bibel. Rang drei sicherte sich Ken Folletts Historienroman „Die Säulen der Erde“. Der in den Augen der Zuschauer populärste deutschsprachige Roman ist auf Platz vier Patrick Süskinds „Das Parfum“.

          Auf die Plätze fünf bis zehn setzten die Zuschauer Antoine de Saint-Exupérys Märchen „Der kleine Prinz“, Thomas Manns Klassiker „Buddenbrooks“, gefolgt von Gordon Noahs „Der Medicus“, Paulo Coelhos „Der Alchimist“, Joanne K. Rowlings „Harry Potter und der Stein der Weisen“ sowie Donna W. Cross' „Die Päpstin“. Unter den internationalen Klassikern liegt Jane Austen mit „Stolz und Vorurteil“ auf Platz 17 am besten.

          Vier Autoren zweimal plaziert

          Johann Wolfgang von Goethes „Faust“ kam als einziges Drama unter den ersten 50 auf den 15. Platz. Die großen deutschen Autoren der jüngsten Vergangenheit gehörten nicht zum engeren Favoriten-Kreis. Günter Grass und „Die Blechtrommel“ schafften es auf Platz 48, während Martin Walser und Nobelpreisträger Heinrich Böll unter den ersten 50 gar nicht auftauchen. Dafür kam Cornelia Funkes „Tintenherz“ auf Platz 11, Bernhard Schlinks „Der Vorleser“ auf Rang 14 und Ulla Hahns „Das verborgene Wort“ auf 27.

          Überraschend für viele auch Marlen Haushofers „Die Wand“ auf 40 und Erwin Strittmatters ostdeutsches Epos „Der Laden“ auf 47. Gleich drei Mal unter die ersten 50 kamen Thomas Mann und Hermann Hesse. Zwei Titel unter die Top 50 brachten Theodor Fontane, John Irving, Gabriel García Márquez und die Harry-Potter-Schöpferin Joanne K. Rowling.

          Zwei Drittel der Wähler waren Frauen

          250.000 Leser hatten zwischen dem 6. Juli und 6. August ihr Lieblingsbuch benannt. Etwa 3,6 Millionen sahen am Freitagabend die Show mit Johannes B. Kerner. Das entspricht nach ZDF-Angaben vom Samstag einer Quote von 15,4 Prozent. „Das ist ein Riesenerfolg“, meinte ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut. Die Aktion soll im nächsten Jahr in veränderter Form noch einmal aufgelegt werden.

          Zwei Drittel der Wähler waren nach ZDF-Angaben Frauen. Überraschend sei der hohe Anteil junger Leser. So hätten vor allem Zuschauer unter 35 den Siegertitel „Der Herr der Ringe“ gewählt. „Es war eine der Überraschungen, daß viele junge Bücher vorne lagen“, meinte Bellut. Sachbücher schafften es nicht auf die vorderen Ränge, auch Krimis, etwa aus der Feder von Henning Mankell, landeten abgeschlagen auf hinteren Plazierungen. Das sei ein „Fluch der Vielschreiber“, kommentierte Kerner in der Fernsehshow. Bei einer Neuauflage der Aktion denkt das ZDF daran, künftig in unterschiedlichen Rubriken abstimmen zu lassen.

          Weitere Themen

          Ein filmisches Denkmal für Vergewaltigte

          Kosovo-Krieg : Ein filmisches Denkmal für Vergewaltigte

          „Ich glaube an die heilende Kraft der Leinwand“: Eine Begegnung mit Lendita Zeqiraj, einer Künstlerin aus dem Kosovo, deren Filme von Frauen und der Gewalt gegen sie handeln, vor allem im Krieg.

          Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

          Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

          Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.