https://www.faz.net/-gqz-8l6fj

Heidenreich im Literaturclub : Quatsch und Quote

  • -Aktualisiert am

Ferndiagnose per Literaturkritik: Elke Heidenreich bescheinigt Michelle Steinbeck wegen ihres Debüts eine handfeste Störung und stellt der Literaturpreisjury ein Armutszeugnis aus. Bild: dpa

Im Schweizer „Literaturclub“ kritisiert Elke Heidenreich den Erstling der 26 Jahre alten Schweizerin Michelle Steinbeck akribisch – und erntet dafür selbst eine Menge Kritik.

          2 Min.

          Es ist grauenhaft, dieses Buch“, hebt sie an – das Publikum im „Literaturclub“ des Schweizer Fernsehens gerät in Stimmung: „Es ist entsetzlich, ein Albtraum“. Dann gibt es für Elke Heidenreich kein Halten mehr: „Es ist verlogen, unehrlich, konstruiert. Und wenn das ernst gemeint ist, dann hat die Autorin eine ernsthafte Störung.“ Die Rede ist von Michelle Steinbecks Erstling „Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch“ (Lenos). Der Roman der 26 Jahre alten Schweizerin hat von anderen Kritikern durchaus Lob bekommen und er steht auch auf der Longlist des deutschen Buchpreises, was Heidenreich zum Anlass nimmt, der Jury ein „Armutszeugnis“ auszustellen.

          Die zaghaften Einwände der Moderatorin und der anderen Diskussionsteilnehmer gegen die Pathologisierung einer jungen Schriftstellerin bringen Elke Heidenreich – die dann auch noch von Bataille schwadroniert – umso weniger aus dem Konzept, als sie allesamt zumindest deren ästhetisches Urteil teilen. Der Kritiker Thomas Strässle, der das Buch vorgestellt und herzhaft empfohlen hat, ist nicht in der Lage, die rhetorische Dampfwalze mit Argumenten zum Stoppen zu bringen. „Zum Glück sind Robert Walser, Franz Kafka und Friedrich Glauser längst tot“, schreibt Guido Kalberer im „Tages-Anzeiger“ und verortet Heidenreichs Vorgehen in der unseligen Tradition des braunen und roten Totalitarismus, Stichwort entartet.

          Ihr wurde umgehend ein Persilschein ausgestellt

          Kalberer erwähnt ihren Umgang mit einem erfundenen Heidegger-Zitat, das zum Rausschmiss des Moderators Stefan Zweifel führte – der mit seiner Erwiderung richtig lag: „Damals hat Heidenreich die Wahrheit verdreht – und das Fernsehen drehte brav mit.“ Für Kalberer hat es seine redaktionelle Verantwortung auch diesmal nicht wahrgenommen: Elke Heidenreich wurde umgehend ein Persilschein ausgestellt. Ihr populistischer Quatsch ist gut für die Quoten. Der Schriftsteller Peter Stamm erinnert sich an ihre nicht ganz unähnlichen Aussagen über seine Bücher und hält ihre Präsenz im „Literaturclub“ ebenfalls für nicht mehr vertretbar. Online-Medien lassen darüber abstimmen.

          In der „NZZ“ unterstellt der Literaturredakteur Roman Bucheli in einem Kommentar über „Die Verluderung der Literaturkritik“ Elke Heidenreich „kritisches Unwesen“. Zeilenweise zitiert er aus ihrem unsäglichen Auftritt: „Es ist ein Buch voller Ekel, alles fault, stinkt, blutet, wird zerhackt.“ Gegen eine solche Literaturkritik gibt es nur ein Mittel: Man muss die Quintessenz ihres Furors und die Pointe ihrer Beschimpfung einer Schriftstellerin als unannehmbar an den Ab-Sender zurückschicken. Sie lautet: „Wenn das die junge Generation ist, dann Gnade uns Gott.“

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Helden in Jogginghosen

          „Don Quijote“ in Berlin : Helden in Jogginghosen

          Zen Quijote von der Mancha: Ulrich Matthes und Wolfram Koch sind Don Quijote und Sancho Panza in Jan Bosses Adaption des Klassikers von Cervantes’ am Deutschen Theater in Berlin.

          Der Geruch von toter Großmutter Video-Seite öffnen

          Buchmessen-Gastland Norwegen : Der Geruch von toter Großmutter

          Norwegen ist das Gastland der Buchmesse 2019. Feuilleton-Redakteurin Elena Witzeck hat sich im Pavillon umgesehen und ein Land kennengelernt, das stolz auf seine Lesekultur ist. Nur auf Schweden sollte man die Norweger nicht ansprechen.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.