https://www.faz.net/-gqz-92bfv

Harte Zeiten fürs Kinderbuch : Tiefes Wasser

Jüngste Leser: Welche Titel würden sie wohl auflegen (lassen)? Bild: dpa

Als der Carlsen Verlag sein „Königskinder“-Programm auflegte, waren die Hoffnungen groß. Nun wird die Sparte der aufwendig gestalteten, ungewöhnlichen Kinderbücher eingestellt. Ein Menetekel?

          Anders sollte alles werden, das begann schon mit dem ersten Programm des 2013 unter dem Dach des Carlsen Verlags gegründeten Imprints „Königskinder“. Dessen Leiterin Barbara König hatte zuvor elf Jahre lang das Hardcover-Programm von Carlsen verantwortet und in dieser Funktion Bücher auf den Markt gebracht, die sich verkauften wie geschnitten Brot – die unerträglichen Vampir-Romane einer Stephenie Meyer ebenso wie die erfreulichen Mythologie-Serien („Percy Jackson“) von Rick Riordan.

          Dass sie auch anders kann, bewies sie dann mit den Königskindern: Das erste Programm eröffnete ihr langjähriger Autor Andreas Steinhöfel mit einem Roman, der unübersehbar mit allem brach, wofür man ihn kannte – mit der herzwärmenden Direktheit der „Rico, Oskar“-Bücher ebenso wie mit dem kindheitsdiagnostischen Blick von „Dirk und ich“. Auch Steinhöfel nutzte offensichtlich die Gunst der Stunde, den Aufbruchselan der neuen Verlagssparte und schrieb ein kühles, verrätseltes, literarisch höchst avanciertes Jugendbuch mit dem Titel „Anders“.

          Das Kunststück war freilich, den Anspruch durchzusetzen und mit so unterschiedlichen Autoren wie Kate De Goldi, Jenn Bennett oder Dianne Touchell ein Programm zu bilden, das trotzdem über die avancierte Buchgestaltung eine einheitliche Handschrift zeigte. Das gelang ausgezeichnet, die Königskinder-Titel wurden häufig ausgezeichnet, von den Kritikern gefeiert und für den deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Gelesen wurden die Bücher, die aufwendig hergestellt und daher oft etwas teurer als der Durchschnitt waren, offensichtlich schon, gekauft allerdings zu wenig, so dass der Verlag gestern bekanntgab, im kommenden Frühjahr nach dann 42 Titeln das letzte Programm auszuliefern.

          „Fehlende Resonanz aus dem Markt“ nennt die Carlsen-Verlagsleiterin Renate Herre das, und „angesichts der Verkaufszahlen ist eine Fortsetzung der Programmarbeit nicht möglich“. Was das für den deutschen Kinder- und Jugendbuchmarkt bedeutet, der in einer insgesamt schwächelnden Branche gegen den Trend wächst und im Buchhandel einen Umsatzanteil von um die 17 Prozent erreicht hat, mag man sich nicht ausmalen. Wenn der Druck der so vielen lieblos zusammengeschusterten, quietschbunten und risikolosen Bücher in diesem Marktsegment so groß ist, dass er, wie es scheint, über seine schiere Präsenz ein solches Projekt buchstäblich aushungern kann, dann besteht wenig Anreiz, künftig ein noch so ambitioniertes und inhaltlich begründetes Programm für junge Leser zu starten. Achtzig Prozent der Bücher aus diesem Bereich werden von Erwachsenen für Kinder und Jugendliche gekauft, heißt es. Vielleicht sähe der Markt anders aus, wenn man den Lesenachwuchs selbst entscheiden ließe.

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Tödliche Behandlung

          Der „Tatort“ aus Stuttgart : Tödliche Behandlung

          Der Zuschauer wird zum vierten Ermittler und erlebt die Begleiterscheinungen eines harten Jobs hautnah mit: Der Stuttgart-„Tatort“ geht ins Pflegenotstandsgebiet.

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          „Wir klagen an!“

          Eine neue Dreyfus-Krise? : „Wir klagen an!“

          Frankreich ist durch die „Gelbwesten“ in eine Krise geschlittert. Jetzt scheint die Bewegung von rechts nach links gerückt zu sein. Es kam zu neuen Bündnissen. Beginnt jetzt eine neue Phase des Protests?

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.