https://www.faz.net/-gqz-6qn9n

Rezension: Sachbuch : Bücher

  • Aktualisiert am

Wilhelm Maybach - König der Konstrukteure. Von Harry Niemann. Motorbuch Verlag, Stuttgart, 285 Seiten, 302 Abbildungen, 98 Mark.

          1 Min.

          Wilhelm Maybach - König der Konstrukteure. Von Harry Niemann. Motorbuch Verlag, Stuttgart, 285 Seiten, 302 Abbildungen, 98 Mark. Harry Niemann, Archivar bei Mercedes-Benz und freier Mitarbeiter von "Technik und Motor", hat dem "Roi des constructeurs", wie ihn die Franzosen respektvoll nannten, zum 150. Geburtstag mit seinem Buch ein weiteres Denkmal gesetzt. Gestützt auf das Archivmaterial von Mercedes-Benz und von Maybachs Heimatstadt Heilbronn sowie auf viele andere Quellen schildert er das Leben des genialen Motoren-und Automobilentwicklers, der den Ideen von Gottlieb Daimler zum Leben verhalf und aus der motorisierten Kutsche den Vorfahren des modernen Autos machte. Die späteren Enttäuschungen und Erniedrigungen werden genauso beschrieben wie die neuen Aktivitäten Wilhelm Maybachs zusammen mit seinem Sohn Karl, denen die Zeppelin-Motoren und die unvergessenen Luxus-Autos der Marke Maybach entstammten. Der Mensch Maybach erschließt sich dabei in vielen Zitaten und mit einer Fülle von zum Teil noch kaum bekannten Fotos. Die akribische Arbeit Niemanns spiegelt sich nicht zuletzt in der Fülle der erläuternden Fußnoten und in der ausführlichen Dokumentation im Anhang des Buchs. Die absolute Perfektion schien der Zeitdruck freilich verhindert zu haben: Eines der Farbfotos ist gleich zweimal abgedruckt.

          Weitere Themen

          Ein koordinierter Aufschrei

          Israelische Nationalbliothek : Ein koordinierter Aufschrei

          Die israelische Nationalbibliothek in Jerusalem war zwei Wochen lang geschlossen und ist jetzt wieder geöffnet. Neben der Corona-Pandemie hat sie auch eine politische Blockade in die Krise gebracht. Geschichte einer Erregung.

          Topmeldungen

          Campus der Yale-Universität in New Haven/Connecticut (Archivbild aus dem Jahr 2009)

          Chinesische Studenten : Der Traum von Amerika verblasst

          Seit 40 Jahren pilgern chinesische Studenten an amerikanische Universitäten. Inzwischen bleiben viele lieber daheim. Andere tauschen sich in Selbsthilfegruppen aus.
          „Catcalling“: Sexistische Sprüche, die manchen Frauen auf der Straße zugerufen werden

          „Catcalling“ : Mach mich doch nicht an!

          Rufe, Pfiffe, dumme Sprüche: „Catcalling“, die verbale Belästigung auf offener Straße, ist für viele junge Frauen Teil ihres Alltags. Jetzt wehren sie sich.
          Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

          Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

          Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.