https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/harper-lee-gestorben-sie-stoerte-die-nachtigall-14079983.html

Harper Lee gestorben : Sie störte die Nachtigall

  • Aktualisiert am

Die Autorin im Jahr 2007. Bild: AP

Mit „Wer die Nachtigall stört“ wurde sie bekannt. Erst vor einem Jahr hatte sie einen späten Erfolg mit „Go set a Watchman“. Nun starb die amerikanische Autorin im Alter von 89 Jahren.

          1 Min.

          Sie schrieb eines der beliebtesten Bücher der amerikanischen Literatur: Die Geschichte um den grassierenden Rassismus in den Südstaaten, ausgefochten von dem Kleinstadtanwalt Atticus Finch (in der Verfilmung von Gregory Peck gespielt) und seiner Tochter Scout, war Harper Lees Debüt – und zugleich ihr größter Erfolg. Sie bekam dafür den Pulitzer-Preis verliehen und wurde in 40 Sprachen übersetzt.

          Schon als Kind interessierte sich die geborene Nelle Lee fürs Schreiben, sie war von Klein auf mit dem nahezu gleichaltrigen Truman Capote befreundet. Dennoch entschied sie sich zunächst für ein Studium der Rechtswissenschaften. Nach drei Jahren, 1948, gab sie das Studium jedoch auf und begann ernsthaft zu schreiben. Nach einigen Versuchen mit Kurzgeschichten veröffentlichte sie im Jahr 1960 unter dem Künstlernamen Harper Lee den Roman „To kill a Mockingbird“, zu deutsch: „Wer die Nachtigall stört“.

          Daraufhin schrieb Lee noch einige weitere Essays und assistierte Truman Capote bei den Recherchen für seinen Roman „Kaltblütig“, zog sich dann jedoch in ihr Privatleben zurück. Bis vor Kurzem galt sie als One Hit Wonder – doch vor einem Jahr wurde ein bisher verschollen geglaubtes Manuskript unter dem Titel „Go set a Watchman“ veröffentlicht, das ein großer Erfolg wurde. Es spielt zwanzig Jahre nach „Wer die Nachtigall stört“ und nimmt Figuren und Geschichte erneut auf. Geschrieben wurde es allerdings vor ihrem großen Erfolg.

          Wie die Stadtverwaltung von Monroeville, Alabama bestätigt, starb Haper Lee in ihrer Heimatstadt – der Vorlage für das fiktive Maycomb aus ihrem bekanntesten Buch.

          Weitere Themen

          Immer auf doppeltem Boden

          Neues von Elfriede Jelinek : Immer auf doppeltem Boden

          „Angabe der Person“ heißt Elfriede Jelineks neues, autobiografisches Buch. Es beginnt mit einer Steuerfahndung – und läuft auf eine Machtdemonstration hinaus: durch Sprache.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.