https://www.faz.net/-gqz-7umm9

Hape Kerkeling : Das Trauma seiner Kindheit

  • Aktualisiert am

Hape Kerkeling Bild: dpa

In der nächsten Woche erscheint das neue Buch von Hape Kerkeling. Darin schildert der Entertainer auch die Umstände, die zum Selbstmord seiner Mutter geführt haben.

          1 Min.

          Hape Kerkeling hat erstmals öffentlich über den Suizid seiner Mutter gesprochen. Was er vor mehr als vierzig Jahren erlebt habe, sei „das Schrecklichste, was mir in meinem Leben bis dato widerfahren ist“, sagte der 49 Jahre alte Entertainer dem Magazin „Stern“. Über die Szene, die er als Achtjähriger erlebte, könne und wolle er nicht sprechen. „Das war traumatisch.“ Er schildert sie in seinem neuen Buch „Der Junge muss an die frische Luft“, das am 6. Oktober erscheint und Kerkelings Kindheit in Recklinghausen beschreibt. Die Autobiografie schildert Kerkelings Kindheit in einem katholischen Milieu, umsorgt von Tanten und Omas.

          Seine Mutter, die sich im Jahr 1973 das Leben nahm, habe durch einen ärztlichen Fehler bei einer Operation ihren Geschmacks- und Geruchssinn verloren. Das habe sie „ihrem Ende förmlich entgegengetrieben.“ Sie sei anschließend „schwer depressiv“ geworden. Es habe dann knapp ein Jahr gedauert, bis sie sich zum Selbstmord entschloss. Im Rückblick kann ich das heute nachvollziehen und sogar verstehen“, sagte Kerkeling. „Das Leben wurde im wahrsten Sinne des Wortes sinnlos für sie.“

          Kerkeling war in der Nacht, in der sie eine Überdosis Schlaftabletten nahm, als Einziger bei seiner Mutter. Sein Vater war bei der Arbeit, und nach dem Fernsehen schlüpfte der Sohn zu ihr ins Bett.

          Aus dem frühen Tod seiner Mutter habe er ganz eigene Konsequenzen gezogen. „Für mich war das Schlimmste (...) die Frage: Was hat sie in dieser Welt hinterlassen? Wo sind ihre nachfühlbaren oder nachvollziehbaren Spuren?“, sagte Kerkeling im „Stern“-Interview. Als Kind habe er nichts erkennen können. „Da habe ich mir vorgenommen, in meinem Leben klare, eindeutige Spuren zu hinterlassen.“

          Weitere Themen

          Lesefrüchte einer Sommernacht

          Potsdamer Literaturfestival : Lesefrüchte einer Sommernacht

          Die lit:potsdam ist eines der wenigen Literaturfestivals, die in diesem Jahr stattfinden. Zu ihrem Flair gehört die Kulisse klassizistischer Villen und Parks. Dazu konnte man in diesem Jahr den türkischen Nobelpreisträger Orhan Pamuk als Fotografen entdecken.

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Brachte die Münchner mit seinem Tor auf Kurs: Robert Lewandowski

          Sieg in Champions League : FC Bayern mit Wucht ins Viertelfinale

          Der deutsche Meister trumpft im Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Chelsea auf und zieht in die nächste Runde ein. Beim Finalturnier in Lissabon wartet nun ein ganz schwerer Gegner.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.