https://www.faz.net/-gqz-p8vf

Hans Magnus Enzensberger : Mein Lieblingsbuch: „Hatschi Bratschi“

  • Aktualisiert am

Hans Magnus Enzensberger Bild: dpa

Kinderbücher gibt es viele, doch nur wenige bleiben bis ins Erwachsenenalter in Erinnerung. Wie zum Beispiel „Hatschi Bratschi“, das zwischenzeitlich gar verboten war.

          1 Min.

          Ob ich ein Lieblingsbuch habe oder deren ein paar Dutzend oder gar keins, kann ich nicht sagen, jedenfalls dann nicht, wenn mich jemand danach fragt. Aber eines weiß ich noch, das ich von vorn bis hinten auswendig hersagen konnte, so gut hat es mir gefallen; und das ist etwas, wozu ich es bei andern Büchern, die mir lieb sind, wie "Krieg und Frieden" oder "Jacques le fataliste", nie gebracht habe. Ich hatte damals, mit fünf, etwas gegen die Schwerkraft und wollte davonfliegen, und da kamen mir Verse wie dieser gerade recht: "Pfeilschnell durch die Luft davon / flog Hatschi Bratschis Luftballon."

          Das Buch war nämlich gereimt, es hatte schöne Bilder und handelte von Zauberern, Hexen und Menschenfressern. "Der böse Hatschi Bratschi heißt er, / und kleine Kinder fängt und beißt er." Ein Thriller! "Und es ruft ein alter Rabe: / Armer Knabe, armer Knabe." Solche Warnungen schlug ich in den Wind. Ich wußte ganz genau: Je gefährlicher das Abenteuer, desto glücklicher wird es ausgehen; "denn die Hexe kann zum Glück / vorwärts nicht und nicht zurück".

          Verstümmelt, verfälscht, kastriert

          Nur dem Buch war ein gräßliches Schicksal beschieden. Nichtswürdige Verleger haben es verstümmelt, blöde Illustratoren verfälscht, pädagogische Aufseher kastriert, und am Ende wurde es ganz aus dem Verkehr gezogen, weil es ja, wie jeder aufgeklärte Mensch weiß, gar keine Hexen gibt und keine Zauberer im Morgenland und erst recht keine Menschenfresser in Afrika, und weil man scharf aufpassen muß, daß die kleinen Kinder nicht auf falsche Gedanken kommen.

          Es muß wohl noch andere geben, die diesem Werk nachtrauern; denn im Internet wird die einzig wahre, einzig echte Ausgabe ("Hatschi Bratschis Luftballon". Eine Dichtung für Kinder von Franz Karl Ginzkey. Mit vielen Bildern von Erwin Tintner. Rikola Verlag, Wien 1922) für 980 Euro feilgeboten. Ich habe sie nicht gekauft, aus Angst, ich könnte enttäuscht sein, wenn ich dem Hatschi Bratschi wieder begegne, und dann hätte ich etwas verloren, was mir teurer ist als tausend Euro.

          Weitere Themen

          Blau ist eine warme Farbe

          Chris Rea wird siebzig : Blau ist eine warme Farbe

          Wer glaubt, Chris Rea zu kennen aufgrund einiger notorischer Radio-Singles – der kennt ihn nicht. Zum Siebzigsten des trotz seiner Popularität unterschätzten Gitarristen und Sängers.

          Schlafende Museen, hellwache Kameras

          „Die Woche der Kritik“ : Schlafende Museen, hellwache Kameras

          Die 71. Internationalen Filmfestspiele Berlin haben diese Woche begonnen, doch nicht jeder Film passt zur Berlinale. Die Schwesterveranstaltung bleibt beim eigenen Blick: Eindrücke von der „Woche der Kritik“.

          Topmeldungen

          Markus Söder am Donnerstag in München

          Corona-Beratungen : Hat da jemand „schlumpfig“ gesagt?

          Bis in den späten Abend hinein ringen die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten um die neue Linie in Sachen Corona. Zu fortgeschrittener Stunde kommt es in der Schalte zum Schlagabtausch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.