https://www.faz.net/-gqz-rdrq

Hanns-Josef Ortheil : Die Wandlung: „Aladin und die Wunderlampe“

  • Aktualisiert am

Die Geschichten aus 1001er Nacht, hier im Nebel-Verlag Bild: Nebel-Verlag

Mit Hilfe einer Lampe wird aus dem Toren und Draufgänger ein Liebhaber von Juwelen, Edelsteinen und Gold und eine Art Star-Architekt: „Aladin und die Wunderlampe“.

          Aladin ist der Sohn eines armen Schneiders und ein solcher Taugenichts und Herumtreiber, daß der Vater vor Kummer stirbt. Selbst dieser Tod bringt den Jungen aber nicht auf die rechte Bahn, denn er vertut seine Zeit aus lauter Dummheit weiterhin mit dem Herumtreiben, bis ihm das Schicksal eine Wunderlampe in die Hand spielt, mit deren Hilfe er sich allen Reichtum der Welt leisten kann.

          Leicht hätte die Lampe nun aus ihm einen reichen, selbstzufriedenen Schnösel machen können, aber in diesem Märchen aus „Tausendundeiner Nacht“ macht sie aus ihm zunächst einen einfältigen Toren, der für die Mutter und sich nichts anderes wünscht als ein paar Leckerbissen, dann aber wird er zum tollkühnen Draufgänger, der aufs Ganze geht und den hilfreichen Lampengeist bemüht, um das Schönste auf der Welt überhaupt zu bekommen.

          Eine Art Star-Architekt

          Das Schönste auf der Welt überhaupt ist natürlich die Tochter des Sultans, doch das Schönste an diesem Märchen ist, daß Aladin mit Hilfe der Lampe und im Blick auf die große Aufgabe wächst, so daß aus dem Toren und Draufgänger ein Liebhaber von Juwelen, Edelsteinen und Gold, ein Regisseur von festlichen, pompösen Aufzügen und eine Art Star-Architekt wird, der für die Auserwählte in einer einzigen Nacht einen noch nie dagewesenen Märchenpalast in genau die richtige Baulücke setzt.

          So entsteht in Aladin im Zuge all dieser Planungen und im Kampf gegen so manche Neider ein Empfinden für Sprache, Schönheit und Kunst, aus dem gelangweilten Herumtreiber wird ein hellwacher Ästhet und schließlich sogar ein gefeierter Herrscher, womit endlich einmal bewiesen wäre, daß plötzlicher Reichtum nicht in jedem Fall blöd, sondern auch so klug und weltgewandt machen kann, daß am Ende vor lauter Glück nichts, aber auch gar nichts mehr zu wünschen übrigbleibt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.