https://www.faz.net/-gqz-9u683

Vorträge der Nobelpreisträger : Eine Rede aus zweiter Hand

Olga Tokarczuk und Peter Handke nach ihren „Nobel Lectures“ in Stockholm. Bild: Reuters

Peter Handke zitiert in seinem Vortrag vor allem eigene und fremde Werke. Dagegen bemüht sich Olga Tokarczuk um ein neues Ideal für die Literatur, das sich an der ältesten Erzählperspektive der Welt orientiert: der der Bibel.

          5 Min.

          Am Freitag in der Pressekonferenz hatte Peter Handke noch konsequent Englisch gesprochen. Ein schreckliches Englisch, bei dem manche sich gefragt haben mochten, warum er nicht, wie angekündigt, Deutsch sprach. Eine Übersetzerin saß neben ihm, die für die internationale Presse gedolmetscht hätte, aber Handke blieb von der ersten Frage an beim Englischen – ein grandioser Trick natürlich, denn so würde er später etwaige Ärgernisse mit mangelnder Sprachbeherrschung erklären können, wie er es früher schon getan hatte, wenn er Aussagen aus Interviews, die mit ihm etwa auf Spanisch oder Serbisch geführt worden waren, nachträglich beschönigen wollte. Und so wird es Handke denn wohl auch mit seinem unappetitlichen gestrigen Fäkalvergleich halten, bei dem er unliebsame Fragesteller mit benutztem Toilettenpapier verglich (zu deren Nachteil). Eines Literaturnobelpreisträgers war das trotzdem unwürdig.

          Andreas Platthaus
          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Heute war also etwas gutzumachen, denn im durchgetakteten Programm der Nobelpreiswoche in Stockholm standen die „Nobel Lectures“ der beiden Literaturpreisträger an, wieder im großen Saal der Schwedischen Akademie. Und Handke sprach Deutsch, aber auch Slowenisch und Schwedisch. Ein schreckliches Schwedisch und das bei einem Gedicht von Tomas Tranströmer, dem Nobelpreisträger von 2011, aber der österreichische Nachfolger hatte das Stockholmer Publikum gewarnt. Es belohnte ihn mit Applaus, aber die Gedichtrezitation von „Romanska bagar“ (Romanische Bögen) stand ja auch am Ende der Nobelpreisrede, und die Ratlosigkeit der Zuhörer war auch daran zu merken, dass der Schlussbeifall schwächer ausfiel als der Begrüßungsapplaus. Bei Olga Tokarczuk war das zuvor anders herum.

          Den Schluss offen gelassen

          Presse ist nicht zugelassen bei den „Nobel Lectures“ im Festsaal der Schwedischen Akademie, aber die Vorträge von Olga Tokarczuk und Peter Handke wurden live gestreamt. Wieder machte die polnische Schriftstellerin als frühere Preisträgerin (fürs Jahr 2018, in dem ja durch interne Skandalgeschichten in der Akademie die Preisvergabe ausgesetzt worden war) den Anfang, und nach ihren unerwartet langen sechzig Minuten kam dann Handke an die Reihe.

          Am Vortag hatte er berichtet, dass er während seiner Tage in Stockholm (heute war es der vierte) noch kein einziges Wort geschrieben hätte; nur eine Zeichnung habe er im Notizbuch angefertigt: nach einer Rembrandt-Graphik zum Verlorenen Sohn, die er im Nationalmuseum gesehen hatte. Ob ihn das Thema der Vergebung in dieser biblischen Geschichte so faszinierte? Hatte Handke doch vor zwei Wochen noch vollmundig angekündigt, dass er sich in Stockholm „auch stellen“ wolle, und wozu hätte das taugen sollen, wenn nicht zumindest zum Versuch einer Aussöhnung mit seinen Kritikern?

          Peter Handke verzichtet auf jede Originalität: Sein Vortrag in Stockholm ist eine Aneinanderreihung eigener und fremder Zitate.
          Peter Handke verzichtet auf jede Originalität: Sein Vortrag in Stockholm ist eine Aneinanderreihung eigener und fremder Zitate. : Bild: Reuters

          Dazu jedoch hatte die Verweigerungshaltung am Vortag in der Pressekonferenz schlecht gepasst, und dass Handke nun etwas davon korrigieren würde, war nicht zu erwarten, denn seine Rede war längst geschrieben; die Schwedische Akademie hatte sie sich von beiden Preisträgern bereits Anfang November abliefern lassen, um sie in Ruhe ins Englische und Schwedische übersetzen zu lassen. Doch eine Sache hatte Handke offen gelassen: den Schluss, die Rezitation des Tranströmer-Gedichts. Zuvor brach das Manuskript ab.

          Große Unterschiede und kleine Gemeinsamkeiten

          Die Rede, dreißig Minuten kurz, bestand zum größeren Teil aus Zitaten: einem besonders langen aus Handkes 1981 erschienenen Buch „Über die Dörfer“, ausgewiesen als „dramatisches Gedicht“, dann aus einigen Fürbitten der Lauretanischen Litanei auf Slowenisch, einer katholischen Anrufung der Muttergottes, deren Rhythmus Handke zur Grundlage seines Schreibens erklärte: „Die frühesten Schwingungen oder Schwungkräfte kamen freilich nicht von den Künsten, sondern bewegten und durchdrangen das Kind, das ich war, mit den slowenisch-slawischen religiösen Litaneien unter den romanischen Bögen der Kirche nah dem Geburtsort Stara Vas.“ Und schließlich Tranströmers „Romanische Bögen“, eine Hommage an die Literatur des Gastgeberlandes. Trotzdem war die Irritation im Saal mit Händen zu greifen.

          Weitere Themen

          Des einen Schatz war des anderen Beute

          Ausstellung zu Kunstraub : Des einen Schatz war des anderen Beute

          Im Dreißigjährigen Krieg wechselten so viele Kunstschätze den Besitzer wie nie zuvor. Die Fürsten plünderten sich gegenseitig aus, bis sich der Schwerpunkt der Kultur von Südeuropa nach Norden verschoben hatte. Davon erzählt eine Ausstellung in Dresden.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          
Eine Katastrophe droht: Löschflugzeuge am Donnerstag in der Nähe des Kohlekraftswerks Kemerkoy im Südwesten der Türkei

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.

          Hochwasser im Ahrtal : Déjà-vu der Katastrophe

          War die Flutkatastrophe im Ahrtal ein bislang einmaliges Ereignis und schon der Vorbote des Klimawandels? Zwei Bonner Geoforscher sind skeptisch – und liefern neue Erkenntnisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.