https://www.faz.net/-gqz-t13o

Günter Grass : Auf beiden Füßen

  • -Aktualisiert am

Bild: Reuters

Als Günter Grass am Montag abend in Berlin erstmals seine Memoiren vorstellte, ließ er sich weder von Demonstranten noch von unbequemen Fragen beeindrucken: „Ich stehe noch auf beiden Beinen und werde auch weiterhin den Mund aufmachen.“

          Hätte an diesem Abend, in alter Manier, über der Bühne des „Berliner Ensembles“ eine Losung gehangen, dann hätte sie wohl gelautet: „Schluß der Debatte“. Nicht mit einem Ausrufezeichen versehen, sondern mit einem Punkt: Die erste öffentliche Lesung aus Günter Grass' autobiographischem Werk „Beim Häuten der Zwiebel“ ist nicht als Diskussion angelegt, soll nicht noch einmal vertiefen, worum in den vergangenen Wochen so heftig gestritten und gerätselt wurde: warum der Nobelpreisträger erst jetzt, nach mehr als sechzig Jahren, von seinem Dienst bei der Waffen-SS gesprochen hat.

          Der Auftritt, der als klassische Buchpremiere geplant war, soll den Dichter mit seinen Lesern vereinen. Nun möge das Buch sprechen, erklärt der Moderator Wolfgang Herles gleich zu Beginn des friedlichen Abends, und warnt vorsorglich, Grass werde „die berühmten Seiten 126 und 127“ des Buches nicht vorlesen, in denen er schildert, wie er zur SS kam.

          Nach den Vorwürfen

          Statt dessen liest Herles selbst die Passage und fragt dann doch, freilich nicht als „Großinquisitor“, immer wieder sich hinter der Formulierung verbergend, „nun haben Ihnen einige Kritiker vorgeworfen“. Grass läßt es über sich ergehen, wie einer, der sich nichts vorzuwerfen hat, wie einer, der erduldet, was mit ihm geschieht. Die Vorwürfe seien ihm schon „an die Nieren gegangen“, sagt er, aber „ich stehe noch auf beiden Füßen und werde auch weiterhin den Mund aufmachen“.

          Grass stellte seine Memoiren am Montag erstmals öffentlich vor

          Überrascht zeigt er sich, wie häufig „die Literaturkritiker unter ihrem Niveau argumentiert“ hätten. Und wird, bestärkt von dem Beifall, den solche Äußerungen beim entschieden wohlwollenden Publikum hervorrufen, rasch angriffslustig. Über Joachim Fest, den ehemaligen Mitherausgeber der F.A.Z., der nach Grass' Bekenntnis gesagt hatte, er würde von diesem nicht einmal mehr einen Gebrauchtwagen kaufen, spottet der Dichter, man wisse ja, daß sich Fest von Albert Speer einen Zweitwagen habe andrehen lassen.

          Lesung als Jungbrunnen

          In die SS sei er, Grass, hineingeraten „ohne mein Zutun“. Vorzuwerfen habe er dem Siebzehnjährigen, der er einmal gewesen ist, ganz anderes. Daß er nicht nachgefragt habe, als sein Onkel standrechtlich erschossen wurde, als Mitschüler oder sein Lateinlehrer verschwanden. Daß er erleichtert gewesen sei, als der Kamerad beim Arbeitsdienst, ein Zeuge Jehovas, der den Drill an der Waffe verweigerte, weswegen sie alle geschliffen wurden, plötzlich nicht mehr da war - vermutlich abtransportiert ins Konzentrationslager.

          Die Geschichte dieses Jungen, eines Verweigerers mit klassischen Gesichtszügen und edlem Charakter, ist die erste, die Grass aus seinem Buch liest. Tastend zunächst, sich räuspernd, dann gewohnt souverän und fesselnd. Grass nähert sich den Zuhörern wie einer Geliebten, die alles versteht, alles verzeiht, die Wärme und Kraft spendet. Und tatsächlich ist dieses Berliner Publikum ihm herzlich zugetan. Nach jedem der vier Kapitel, aus denen er im Laufe des Abends liest, wirkt er ein wenig frischer, eine Spur heiterer, steht von Mal zu Mal aufrechter, wenn er den Beifall entgegennimmt. Als er schließlich die Ode an seine „mechanischen Musen“ vorträgt, an seine ewig junge, ewig treue Olivetti in dreifacher Gestalt, eine Liebeserklärung an eine Schreibmaschine, hinter der die Frauen seines Lebens beinahe verschwinden, da ist aller Streit vergessen, da ist der Abend fast schon zur ganz normalen Lesung geworden, wie Grass sie unzählige Male zuvor erlebt hat: viel Beifall, lange Signierstunde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.