https://www.faz.net/-gqz-rgx9

Gedichte : Und welches können Sie auswendig?

  • Aktualisiert am

Reich-Ranicki rät: Lest Gedichte! Bild: AP

Der neue Kanon ist da: Marcel Reich-Ranicki hat 1370 Gedichte von 251 deutschsprachigen Autoren in sieben Bänden zusammengestellt. Die Redaktion der F.A.S. hat ihre liebsten ausgewählt.

          Der neue Kanon ist da: Marcel Reich-Ranicki hat 1370 Gedichte von 251 deutschsprachigen Autoren in sieben Bänden zusammengestellt. Die Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung hat ihre liebsten ausgewählt.

          Friedrich Hölderlin: Heidelberg

          Lange lieb' ich dich schon, möchte dich, mir zur Lust,
          Mutter nennen, und dir schenken ein kunstlos Lied,
          Du, der Vaterlandsstädte
          Ländlichschönste, so viel ich sah.
          Wie der Vogel des Walds über die Gipfel fliegt,
          Schwingt sich über den Strom, wo er vorbei dir glänzt,
          Leicht und kräftig die Brücke,
          Die von Wagen und Menschen tönt.
          Wie von Göttern gesandt, fesselt' ein Zauber einst
          Auf die Brücke mich an, da ich vorüber ging
          Und herein in die Berge
          Mir die reizende Ferne schien,











          Und der Jüngling, der Strom, fort in die Ebne zog,
          Traurigfroh, wie das Herz, wenn es, sich selbst zu schön,
          Liebend unterzugehen,
          In die Fluten der Zeit sich wirft.
          Quellen hattest du ihm, hattest dem Flüchtigen
          Kühle Schatten geschenkt, und die Gestade sahn
          All' ihm nach, und es bebte
          Aus den Wellen ihr lieblich Bild.
          Aber schwer in das Tal hing die gigantische,
          Schicksalskundige Burg nieder bis auf den Grund
          Von den Wettern zerrissen;
          Doch die ewige Sonne goß











          Ihr verjüngendes Licht über das alternde
          Riesenbild, und umher grünte lebendiger
          Efeu; freundliche Wälder
          Rauschten über die Burg herab.
          Sträuche blühten herab, bis wo im heitern Tal,
          An den Hügel gelehnt, oder dem Ufer hold,
          Deine fröhlichen Gassen
          Unter duftenden Gärten ruhn.






          Wenn man in Heidelberg den Philosophenweg hinaufgeht, bis ans Ende, bis dahin, wo der Wald anfängt, in den man dann immer weiter hineingehen kann, ins immer Dunklere hinein, bis zu dieser gigantischen germanischen Tingstätte, in der die Nazis ihre Weihefeste feierten, im letzten lichten Moment also, das Schloß gegenüber gerade noch im Blick und den Neckar, das Tal, die alte Brücke, da steht dieser Stein, in den die erste Strophe dieses Gedichtes gemeißelt wurde. Dieses Gedichtes über die Dunkelheit, die Gefahr, die Heiligkeit, die Weite, das Glück, den Wahn und die Erinnerung. Volker Weidermann

          Hans Sahl: Charterflug in die Vergangenheit

          Als sie zurückkamen aus dem Exil,
          drückte man ihnen eine Rose in die Hand.
          Die Motoren schwiegen.
          Versöhnung fand statt
          auf dem Flugplatz in Tegel.
          Die Nachgeborenen begrüßten die
          Überlebenden.
          Schuldlose entschuldigen sich für
          die Schuld ihrer Väter.
          Als die Rose verwelkt war, flogen sie
          zurück in das Exil ihrer
          zweiten, dritten oder vierten Heimat.
          Man sprach wieder Englisch.
          Getränke verwandelten sich wieder
          in drinks.
          Als sie sich der Küste von
          Long Island näherten,
          sahen sie die Schwäne auf der Havel
          an sich vorbeiziehen,
          und sie weinten.


















          Ein bißchen sentimental darf man schon sein, wenn man zu Hause rausgeschmissen wurde. Das sagt der Emigrant Hans Sahl, und daß er es ein bißchen sentimental sagt, darf schon sein. Er selbst kam nach dem Krieg nach Deutschland wieder zurück, aber dann ging er wieder nach New York, und dann kam er endgültig in das Land, das ihn nicht wollte, um hier zu sterben. Er hatte ein langes, kompliziertes, aufregendes Leben, und vielleicht war er am Ende sogar dankbar dafür. Aber wenn man diese Zeilen liest, denkt man, es war auch furchtbar sinnlos. Maxim Biller

          Wolf Biermann: Und als wir ans Ufer kamen

          Weitere Themen

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          Mehrbelastung : Die neue Grundsteuer schafft viele Verlierer

          Die Reform der Grundsteuer hat zum Ziel, die Steuerzahler zukünftig nicht mehr zu belasten. Doch selbst wenn die Städte den Hebesatz anpassen, zahlen manche mehr.

          Streit um May-Nachfolge : Johnson schlägt zurück

          Boris Johnson stand im Verdacht, den Medien ausweichen zu wollen, nun stellt er sich ihnen jedoch immer öfter. Das zeigt aber auch, dass er ins Stocken gerät, wird er auf exakte Zahlen und Fakten angesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.