https://www.faz.net/-gqz-9bcy4

Proteste in Saudi-Arabien : Beginnt so die Intifada der Frauen?

  • -Aktualisiert am

Verschleierte saudi-arabische Fußballfans zu Beginn der WM Bild: dpa

Vor wenigen Monaten schrieb ich einen Roman über einen Aufstand der Frauen in Saudi-Arabien. Nun scheint die Wirklichkeit meine Fiktion einzuholen. Ein Gastbeitrag.

          7 Min.

          Die „Bananen-Ereignisse“, sagte Gabriel Gracía Márquez einmal in einem Fernsehinterview, seien vielleicht seine früheste Erinnerung. Der Streik der „Bananeras“, der Arbeiter auf den Plantagen der United Fruit Company in Kolumbien, und dessen blutige Niederschlagung im Dezember 1928 waren so legendär, dass Márquez, als er mit dem Schreiben seines Romans „Hundert Jahre Einsamkeit“ begann, wissen wollte, welche Fakten real und wie hoch die Zahl der Toten tatsächlich gewesen war.

          Es war da einerseits von einem Massenmord die Rede, einem apokalyptischen Massaker. Andererseits sprachen Quellen von gerade mal einer Handvoll Toten. Wieder andere behaupteten, es hätte überhaupt keine Opfer gegeben. Márquez war enttäuscht. In einem Buch, in dem die Dinge vergrößert sind, wie bei „Hundert Jahre Einsamkeit“, führte er aus, müsse er eine ganze Eisenbahn mit Leichen füllen, damit das der Dimension des Romans gerecht würde. Er konnte und wollte nicht bei einer historisch ungesicherten Realität bleiben. Er entschied sich im Buch für eine Zahl von dreitausend Toten – was die historische Realität nach heutigem Forschungsstand gut abbildete.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.