https://www.faz.net/-gr0-7lbch

Marcel Reich-Ranicki in der Frankfurter Anthologie : „Rezensent“ von Johann Wolfgang von Goethe

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Auch große Dichter liefern nicht immer nur allerfeinste Poesie. Goethes wohl dümmstes Gedicht? Hier will Marcel Reich-Ranicki es gefunden haben.

          2 Min.

          Alle Dichter schreiben schlechte Gedichte. Die guten Poeten unterscheiden sich von den schlechten nur dadurch, dass sie bisweilen auch gute Gedichte verfassen. Und wie ist es mit Goethe? Er genießt den Ruf, Deutschlands größter Lyriker zu sein. Das stimmt schon, wenn es um die Poesie geht, kann ihm keiner das Wasser reichen. Aber natürlich hat auch er, der unverbesserliche Vielschreiber, zahlreiche mäßige oder schwache Gedichte produziert, gelegentlich sogar törichte. Doch das dümmste, das seiner Feder entstammt, ist wohl das Gedicht „Rezensent“ (Gedichttext im Kasten unten), veröffentlicht im März 1774.

          Über den unmittelbaren Anlass, der zu diesen Versen geführt hat, sind wir nicht informiert. Es mag sein, dass die Sache mit Christian Heinrich Schmid zusammenhing. Von diesem Gießener Professor der Dichtkunst und Beredsamkeit, der sich auch als Rezensent betätigte, hatte der junge Goethe offenbar keine hohe Meinung: Er sei (so in einem Brief vom 25. Dezember 1772 zu lesen) „ein wahrer Esel“ und obendrein ein „Scheiskerl“. Ob nun Schmid oder ein anderer – sicher ist, dass Goethe attackiert wurde und dass er kräftig zurückschlagen wollte. Dagegen brauchte man noch nichts einzuwenden, wenn nur der Racheakt etwas intelligenter geraten wäre.

          Der Inhalt des Tischgesprächs ist kein Thema

          „Da hatt ich einen Kerl zu Gast. ..“ Hier stock‘ ich schon. Warum hat jener, der hier berichtet – und wir können annehmen, dass es Goethe persönlich ist -, einen Kerl eingeladen, der einer von ihm verabscheuten Zunft angehört? Denn dass es ein Rezensent war, muss er gewusst haben. Die Selbstrechtfertigung lässt denn nicht auf sich warten: „Er war mir eben nicht zur Last...“ Eine auffallend dürftige Rechtfertigung: Seit wann lädt man jemanden, der einem nur „eben nicht zur Last“ fallt, zum Essen ein? Wollte Goethe gar den Rezensenten für sich einnehmen? Es scheint, dass diesen (doch naheliegenden) Verdacht der Hinweis entkräften soll, es habe keineswegs ein besonders üppiges Mahl gegeben, sondern bloß sein „gewöhnlich Essen“.

          Worüber bei Tisch geredet wurde, erfahren wir nicht, statt dessen hören wir, der Gast habe kräftig zugegriffen und sich „pumpsatt gefressen“, was schwerlich als Vorwurf gelten kann. Indes habe er sich wenig später zu einem Nachbarn über das, was ihm vorgesetzt wurde, ungünstig geäußert. Das ist weder schön noch höflich. Wie aber, wenn die Suppe wirklich fad war und der Braten nicht knusprig genug und der Wein ein wenig sauer? Wie also, wenn – was wir nicht ausschließen können – der Unhöflichkeit der Mangel an Gastfreundschaft vorangegangen war? Hat vielleicht der Eingeladene einen Verstoß gegen die gesellschaftliche Konvention in Kauf genommen, um die Wahrheit sagen zu können? Ist es verwerflich, die Ehrlichkeit mehr zu schätzen als die Höflichkeit?

          Die Frage erübrigt sich, weil wir es mit einem Gleichnis zu tun haben, und zwar mit einem solchen, das hinten und vorne nicht stimmt. Denn Goethe hat nichts anderes im Sinn als die Kritik. Aber der Rezensent, der sich der Arbeiten eines Schriftstellers annimmt, ist nicht von diesem hierzu ausgewählt und eingeladen worden und wird nicht von ihm bewirtet. Im Gegenteil: Er ist gehalten, das, was der Autor geleistet hat, zu prüfen und zu beurteilen und seine Meinung möglichst klar darzulegen, und zwar ohne sich darum zu kümmern, ob dies dem Betroffenen gefallen werde oder nicht.

          Indem Goethe seine Leser auffordert, die Rezensenten totzuschlagen, entpuppt er sich als Anhänger der Todesstrafe und als ein Gegner der Meinungsfreiheit; überdies ist auch der Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt. Und warum das alles? Kaum war das Gedicht „Rezensent“ gedruckt, da wurde Goethe öffentlich belehrt. Der Dramatiker Heinrich Leopold Wagner, den vor allem die Tragödie „Die Kindermörderin“ bekannt gemacht hat, publizierte ein Gegengedicht, das mit den Worten endet: „Schmeißt in todt, den Hund! es ist ein Autor der nicht kritisiert will sein.“

          Rezensent

          Da hatt ich einen Kerl zu Gast,

          Er war mir eben nicht zur Last;

          ich hatt just mein gewöhnlich Essen,

          Hat sich der Kerl pumpsatt gefressen,

          Zum Nachtisch, was ich gespeichert hatt.

          Und kaum ist mir der Kerl so satt,

          Tut ihn der Teufel zum Nachbar führen,

          Über mein Essen zu räsonieren:

          „Die Supp hätt können gewürzter sein,

          Der Braten brauner, firner der Wein.“

          Der Tausendsackerment!

          Schlagt ihn tot, den Hund! Es ist ein Rezensent.

          Weitere Themen

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.