https://www.faz.net/-gr0-84pue

Frankfurter Anthologie : Paulus Böhmer: „Marie“

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Es ist eines der wenigen kurzen Gedichte, die es von Paulus Böhmer gibt. Gleichwohl wirft es eine große Frage auf: Lässt uns das Obszöne womöglich Gott näher sein als alle politisch korrekte Distanzsprache?

          2 Min.

          Es ist schwer, etwas Gültiges über jemanden zu sagen, der sein Leben lang an einem einzigen langen Gedicht zu schreiben scheint. Auf dem Druckbild der Mittelachse übersetzt Paulus Böhmer die Rhythmik des Lebens und Liebens, des Vernaschens und Verdauens, des Einatmens und Ausscheidens in einen uferlos mäandernden Strom, wie ihn auf ihre Weise nur wenige Dichter der Moderne hervorbrachten: Walt Whitman mit seinen „Leaves of Grass“, Saint-John Perse mit „Anabase“, Ezra Pound mit den „Cantos“.

          Böhmer selber hat betont, dass ihn weniger Arno Holz’ impressionistisch wuchernder „Phantasus“ als der Furor von Gregory Corsos Beat-Rhapsodie „Bomb“ inspiriert hat. Dem war er als Student bei Walter Höllerer begegnet, und mit Christoph Meckel, Günter Bruno Fuchs und Johannes Bobrowski gehörte er zu jenen legendären „Spiritustrinkern“ des literarischen Vor-68er-Berlin. Doch von Großstadt – Böhmer lebt seit 1973 in Frankfurt am Main – ist keine Rede im vorliegenden Gedicht, einem der wenigen kurzen, die es von ihm gibt.

          Mystik des Frivolen

          „Marie“ kommt von weit her, von sehr weit weg in Raum und Zeit, aus einer lang schon übersehenen Landschaft – es könnte Böhmers oberhessische Kindheitslandschaft sein –, einer (nein, nicht: gottverlassenen) ehemals zeichen- und wundergläubigen Gegend, wo man sich noch Geschichten vom lieben Gott erzählte („Was/denken Farne?/Wie steht der Falke zu Gott?/Was hält das Lamm so still“), sich womöglich noch immer erzählt, wenn die aufgeklärte Welt nicht hinschaut, unter der über beide Ohren gezogenen Steppdecke (hessisch „Kolter“) von der Schönheit der Jungfrau Maria flüstert, munkelt, staunt, schwärmt und stänkert, ja schamlos lästert, dass es am Ende selbst den lieben Gott erbarmt, der doch so manches zu hören bekommt. Gut möglich, dass sich Gott aber auch vor innerlichem Kichern auf die Lippen beißt, hat er doch höchstselbst das schönste Weibsbild seit Eva in die Welt gesetzt (oder etwa nicht?). Nun darf er sich nicht mehr über die Gedanken wundern, die sie nächtlich heraufbeschwört. Das „so nackt wie das Vieh“ geborene Menschenkind hat so wenig, woran es sich sonst erbauen kann.

          Es ist nicht auszuschließen, dass gerade das Obszöne die Chance bietet, Gott näher zu sein als alle politisch korrekten oder ideologisch verbratenen Sprachen des Erdballs, in denen er unsichtbar bleibt. Das Obszöne ist nur die spiegelverkehrte Seite des Heiligen, dessen Sprache jedoch bis auf weiteres vom „offiziellen Kirchenjesus“ (Klaus Kinski) gepachtet ist. In den unüberhörbaren Anklängen an das Kirchenlied, in der litaneiartigen Wiederkehr des Namens „Marie“ bewahrt Paulus Böhmer den Nimbus des Unaussprechlichen, und er verknüpft es mit dem Albern-Profanen („Über dem Pudding“), dem Erhabenen („im abströmenden Sternwind“) und dem Mystischen („im/Nachglühen des Corpus“), um jener so mittelalterlichen wie barocken, uns unendlich ferngerückten Erfahrung der göttlichen Allgegenwart teilhaftig zu sein. In all ihrer Schönheit und Abgründigkeit haben die Dichter und Mystiker sie immer nur zu umschreiben, nie zu beschreiben gewagt.

          Dante brauchte dafür die 99 Gesänge seiner „Commedia“, Böhmer, zuletzt mit dem Robert-Gernhardt- und dem Peter-Huchel-Preis bedacht, schwärmt seit Erscheinen seines großen „Kaddish“ endlos wie das Wasser weiter für den „Sammetbau“ Mariens, die er mit großgeschriebenem gottesfürchtigem Du anredet, keiner weiß, ob aus Andacht oder Frivolität.

          Paulus Böhmer: „Marie“

          Lieg eine Kolter auf,

          die riecht, die riecht nach Marie.

          Ich war so nackt wie das Vieh. Mit Marie.

          Darunter. Darauf.

           

          Über dem Pudding,

          am Abend, verlöscht

          im abströmenden Sternwind, im

          Nachglühen des Corpus, eben noch,

          noch: Marie.

           

          Was

          denken Farne?

          Wie steht der Falke zu Gott?

          Was hält das Lamm so still?

          Marie, oh Marie.

           

          Ach Purple, ach Viola,

          Braunes Hospiz zur Frau:

          War doch eben noch Gast

          in Deinem Sammetbau.

          Weitere Themen

          Sterben als gesellschaftlicher Bedarf

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Sterben als gesellschaftlicher Bedarf

          Der kontroverse Film „Gott“ von Ferndinand von Schirach soll zur Diskussion einladen. Wie wir leben und sterben gilt längst als eine Frage menschlicher Selbstbestimmung. Die Frage ist nur, ob uns die Konsequenzen bewusst sind.

          «Gabriel» von George Sand Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung : «Gabriel» von George Sand

          Jella Haase, bekannt aus „Fack ju Göhte“ und „Berlin Alexanderplatz“, entdeckt unter der Regie der jungen Regisseurin Laura Laabs die Abgründe des kapitalistischen Systems und das anarchistische Wesen des weiblichen Geschlechts in einem bislang noch nicht uraufgeführten Text der französischen Schriftstellerin George Sand.

          Topmeldungen

          Der Kurs soll steigen: Kurve an der Deutschen Börse in Frankfurt.

          Reform an der Börse : Alle Macht dem Dax

          Die Deutsche Börse wagt den großen Wurf: Nach 33 Jahren soll der Dax von 30 auf 40 Mitglieder vergrößert werden. Was steckt dahinter – und wie kann ein Fall wie Wirecard künftig verhindert werden? Eine Analyse.

          Weihnachten, Silvester, Schule : Darauf haben sich die Länder geeinigt

          Die Ministerpräsidenten haben sich auf einheitliche Kontaktregeln zur Bekämpfung der noch immer zu hohen Corona-Infektionszahlen verständigt. Bis Weihnachten sollen strengere Regeln gelten, zu den Feiertagen werden sie dann gelockert.

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?

          Messerschärfer im Test : Einfach mal schleifen lassen

          Messer müssen regelmäßig geschärft werden. Dabei müssen einige Regeln beachtet werden. Wem die Handarbeit zu mühsam ist, lässt sich am besten von elektrischen Messerschärfern helfen. Wie etwa dem von Wüsthof.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.