https://www.faz.net/-gr0-9tmfe

Frankfurter Anthologie : Johann Wolfgang Goethe: „Lasst mich weinen!“

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Wie lassen sich die Tränen weinender Männer rechtfertigen? Die Antwort dazu findet Goethe im Archiv der Weltpoesie.

          2 Min.

          Weiträumig ist das Archiv der Weltpoesie. Sollte man es nicht unerschöpflich nennen? Wenige Dichter haben es so häufig aufgesucht wie Goethe, und nur wenig andere haben, auch in den hintersten Winkeln, so ausführlich darin gestöbert und sich dadurch zu eigenen Gedichten anstiften lassen wie er.

          Das vorliegende Gedicht ist ein Musterbeispiel für eine solche „Archivpoesie“: Es ist aus einem produktiven Stöbern an verschiedenen Regalen in weit voneinander entfernten Räumen des weltpoetischen Archivs hervorgegangen. Der wichtigste Fund waren in diesem Fall die „Mu’allaqat“, eine Sammlung aus dem achten Jahrhundert, die sieben arabische Gedichte aus vorislamischer Zeit enthält: „herrliche Schätze“, wie Goethe im „West-östlichen Divan“ anmerkt, die man der Überlieferung nach „an den Pforten des Gotteshauses zu Mekka“ aufgehängt hatte, „mit goldenen Buchstaben geschrieben“.

          Goethe hatte diese Gedichte bereits 1783 in einer englischen Übersetzung gelesen und sofort damit begonnen, das erste (es stammt von dem Dichter Imru’ al-Qais) ins Deutsche zu übersetzen. Als er sich im Zuge seiner Studien für den „Divan“ dreißig Jahre später wieder mit den, in seinen Worten, „7 Gedichten der 7 großen arabischen Dichter“ beschäftigte, regten sie ihn sogleich zu eigener Produktion an: Etliche Gedichte des „Divan“ spielen auf die „Mu’allaqat“ an, so schon, ganz am Anfang, „Hegire“. Besonders eng darauf bezogen ist dieses Gedicht, das die Ausgangssituation der ersten „Mu’allaqa“ übernimmt, sie aber in bezeichnender Weise abwandelt: Bei Goethe ist es nicht die vom Anblick eines ehemaligen Zeltplatzes ausgelöste Erinnerung an eine längst vergangene Liebe, die einen Beduinendichter zu Tränen rührt, hier ist es der Schmerz über die erst kurz zurückliegende Trennung von seiner Geliebten, die einen Liebenden zum Weinen bringt.

          Tränenreiche Männer sind gut

          Auch die Szenerie ist verändert: Nacht ist es in Goethes Gedicht, und die „unendliche Wüste“ verweist auf die Unendlichkeit des Universums. Neu ist außerdem, dass der Liebende zur Rechtfertigung seiner Tränen Exempel aus der antiken Mythologie und Geschichte und damit aus einer ganz anderen poetischen Sphäre anführt: den (von Homer erzählten) Kummer des Achill über den Verlust seiner ihm von Agamemnon streitig gemachten Lieblingssklavin; die (von Herodot überlieferte) Trauer des persischen Königs Xerxes angesichts seines prachtvollen Heeres auf dem Weg in die Schlacht; und schließlich die Verzweiflung Alexanders des Großen, nachdem er im Zorn seinen Freund Kleitos getötet hatte, wie es Plutarch berichtet.

          Die Anregungen aus der vorislamischen arabischen Poesie verbinden sich also mit Reminiszenzen an die Antike, zu denen auch die Anklänge an antike Versmaße in dem ansonsten freirhythmischen Gedicht passen, wie sie vor allem in den Wendungen „Weinende Männer sind gut“ und „Thraenen beleben den Staub“ enthalten sind, die an den Pentameter denken lassen. Und es gibt weitere Anspielungen: „Boni viri lacrimabiles“, heißt es bei Erasmus von Rotterdam, also in der Renaissance, „tränenreiche Männer sind gut“. Und nicht zuletzt scheint auch die jüngere Vergangenheit Spuren in dem Gedicht hinterlassen zu haben, denn die Reihe der antiken Exempel erinnert an ein berühmtes Gedicht Schillers: „Nänie“, auch dies ein Trauergedicht, wenn auch ganz anders in Ton und Textur.

          Das Gedicht verdankt seine Existenz jedoch nicht allein Goethes Stöbern im Archiv der Weltpoesie. Hinzu kam ein emotionaler Anlass: Nachdem er mit Marianne von Willemer noch einmal einige Tage in Heidelberg verbracht hatte, musste er im September 1815 endgültig Abschied von ihr nehmen. Er litt unter dieser Trennung, doch, wie so oft, machte die Trauer ihn auch produktiv. Aus den Tränen ist Dichtung geworden. „Schon grunelts“ (schon riecht es nach frischem Grün): Selten ist der Beginn eines kreativen Prozesses so originell in Worte gefasst worden wie hier.

          Trotzdem hat Goethe das Gedicht nicht veröffentlicht, weder im „Divan“ noch an anderer Stelle. Das aber tut nichts zur Sache. Denn längst ist es selbst in das Archiv der Weltpoesie eingegangen und wartet dort darauf, gelesen zu werden. In welchem Raum des Archivs man es suchen müsste, ist freilich ungewiss. Es müsste einen eigenen Raum darin haben, und er müsste die Aufschrift „Inkommensurables“ tragen.

          Johann Wolfgang Goethe: „Lasst mich weinen!“

          Lasst mich weinen! umschraenkt von Nacht,
          In unendlicher Wüste.
          Camele ruhn, die Treiber desgleichen,
          Rechnend still wacht der Armenier;
          Ich aber, neben ihm, berechne die Meilen
          Die mich von Suleika trennen, wiederhole
          Die wegeverlängernden Aergerlichen Krümmungen.
          Lasst mich weinen! das ist keine Schande.
          Weinende Männer sind gut.
          Weinte doch Achill um seine Briseïs!
          Xerxes beweinte das unerschlagene Heer,
          Über den selbstgemordeten Liebling
          Alexander weinte.
          Lasst mich weinen, Thraenen beleben den Staub.
          Schon grunelts.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein türkischer Militärkonvoi inmitten von Fahrzeugen flüchtender Zivilisten im Norden der Provinz Idlib.

          Assads Vormarsch in Idlib : Geschichten der Ohnmacht

          Die syrischen Truppen rücken in Idlib ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung vor. Die Türkei hält mit Unterstützung für die Rebellen dagegen – aber nur, solange das Moskau nicht zu sehr verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.