https://www.faz.net/-gr0-9qngp

Frankfurter Anthologie : Emmy Ball-Hennings: „Ätherstrophen“

  • -Aktualisiert am

Bild: Ullstein bild/Getty Images

Im Rausch kommt die Schauspielerin und Dichtermuse Emmy Ball-Hennings der Antwort auf die Frage nach der eigenen Existenz am nächsten. Ihre Verse passen dazu.

          2 Min.

          Vor gut hundert Jahren, irgendwo im brausenden Berlin: Eine Frau hat sich mit Äther weggeschossen und verspürt das Bedürfnis, die Welt zu umarmen. Um ihren Rausch auszudrücken, genügen drei Strophen zu je vier Zeilen. Leerzeilen zwischen den Strophen sind unnötig, schließlich offenbart sich der Rauschzustand am eindrücklichsten in einem Guss. Die „vom Gesetz des Eigensinns“ getriebene Bohemienne Emmy Hennings kannte dieses Rauschgefühl nur zu gut. Mitten im Flug durch den „großen Raum“ wirft sie in ihrem Gedicht „Ätherstrophen“ das visionäre Lasso aus, um mit drei umfassenden Reimen etwas von dem zu fassen, was wir alle nicht verstehen. Wieso bin ich hier (und nicht woanders)? Weshalb hält mich die universelle Allmacht zusammen? Und warum muss ich sterben?

          Flugversuch im großen Raum

          Es ist das Wesen des Betäubungsmittels, dass die Schmerzverarbeitung im Gehirn ausgesetzt wird und die Reflexe der Muskulatur gehemmt werden. So zur wohligen Trägheit verdammt, wird die Fähigkeit zur Selbstkritik stark eingeschränkt, und eine euphorische Stimmung setzt ein. So heißt es in Hennings Parallelgedicht „Morfin“: „Wir warten auf ein letztes Abenteuer/Was kümmert uns der Sonnenschein!“ Ihr Bedürfnis nach schmerzstillenden Mitteln lässt sich nachvollziehen: Denn sie war eine, die trotz Warnung ihrer Mutter vor „Gitter, Gosse, Ginster“ aus Flensburg loszog, um das Leben auf dem Planeten Bohemia kennenzulernen. Das hieß in ihrem Fall Tingeltangel, Cabaret und Varieté. Das hieß rumhängen mit expressionistischen Dichtern von späterem Weltruhm. Und im Zürcher Cabaret Voltaire mitmischen am Urknall der vielleicht wichtigsten Kunstbewegung bis heute: Dada. Eine Nachtpflanze, eine Sängerin, Tänzerin, Puppenspielerin, Gesprächspartnerin, Dichterversteherin, Muse, Vielgeliebte; eine, die vom Bühnenlicht in den Schatten stürzte. In ihrem Tagebuch-Roman „Das Brandmal“, der 1920 erschien (als sie sich dem Katholizismus zuzuwenden begann), schildert sie die Nöte ihrer schwersten Zeit: wie sie in den Jahren nach 1910 als Schauspielerin ohne Engagement Hunger litt und im Sumpf der Vorweltkriegszeit immer wieder in die Prostitution rutschte.

          En passant zeigen ihre „Ätherstrophen“ auch die Narration des Rausches auf: Getragen vom Impuls des Weltüberdrusses, einhergehend mit dem Gefühl, nicht am rechten Ort zu sein (etwa in Paris – wo „bunte Seidenfahnen wallen“), begibt man sich wenigstens für ein paar Augenblicke in einen anderen Seinszustand: dorthin, wo ein entgrenztes Bewegen möglich ist – man fliegt im „großen Raum“ in die Sphären, ja durch die Sphären anderer Menschen und mischt sich in deren Träume ein – bis mit der Empathie die Realität wieder einsetzt: Ein kranker Mann starrt das lyrische Ich auf Volltrip mit einem hypnotischen letzten Blick nieder. Und vom gegenwärtig empfundenen Glück bleibt nur ein Sehnen nach einem schönen Moment, einem Sommertag zurück. Die dick aufgetragene Todesmetaphorik (letzter Blick/schwarzes Kreuz) verweist aufs Ende – auch aufs Ende des Ätherrausches. Das lyrische Ich verleibt sich den todkranken Mann regelrecht ein und die harte Landung naht: vielleicht in Form des kleinen Todes (Schlaf/Narkose) – in jedem Fall aber wird der XXL-Höhenflug mit einem bösen Kater auf dem Boden einer flüchtenswerten Realität zu bezahlen sein.

          Emmy Hennings gilt neben Else Lasker-Schüler (die der erotische Freizügigkeit von Hennings wenig Sympathie entgegenbrachte) als eine weitere Jahrhundertfrau der Avantgarde. Ihr Gedicht „Ätherstrophen“ erschien 1913 in einem dünnen Bändchen mit dem Titel „Die letzte Freude“ im damals angesagten Kurt Wolff Verlag – und zwar direkt nach den Bänden von Franz Kafka und Ferdinand Hardekopf. Ihre spätere Hinwendung zum verbrämt Religiösen an der Seite ihres Mannes Hugo Ball schien auch nicht recht geheuer. Jedenfalls ist dem bürgerlichen Spektrum Emmy Hennings bis heute suspekt. Und so kann nicht einmal in Flensburg, ihrer Geburtsstadt, eine Straße oder Schule nach ihr benannt werden. Dabei hätte diese Ausnahmefrau zweifellos ein Denkmal verdient.

          Emmy Ball-Hennings: „Ätherstrophen“

          Jetzt muss ich aus der großen Kugel fallen.
          Dabei ist in Paris ein großes Fest.
          Die Menschen sammeln sich am Gare de l’Est
          Und bunte Seidenfahnen wallen.
          Ich aber bin nicht unter ihnen.
          Ich fliege in dem großen Raum.
          Ich mische mich in jeden Traum
          Und lese in den tausend Mienen.
          Es liegt ein kranker Mann in seinem Jammer.
          Mich hypnotisiert sein letzter Blick.
          Wir sehnen einen Sommertag zurück...
          Ein schwarzes Kreuz erfüllt die Kammer...

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gespannte Grüne: Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und Bundesvorsitzender Robert Habeck beim politischen Aschermittwoch im Februar.

          „Deutschlandtrend“ : Grüne laut ARD-Umfrage vor Union

          In der jüngsten „Deutschlandtrend“-Umfrage liegen die Grünen bei 26 Prozent. Die Union verlor verglichen mit einer Umfrage aus dem April dagegen vier Prozentpunkte und kommt derzeit auf 23 Prozent.
          Redet, wie ihm der Schnabel gewachsen ist? Der frühere Nationaltorhüter Jens Lehmann.

          Rassismus und Moral : Lehmann und Aogo

          Erst fliegt Jens Lehmann eine rassistische Nachricht um die Ohren, dann setzt es bei Dennis Aogo aus. Das sorgt für eine Kaskade der Aufregung. Was steht an deren Ende?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.