https://www.faz.net/-gqz-sj7u

Frankfurt 2008 : Türkei soll Gastland der Buchmesse werden

  • Aktualisiert am

Orhan Pamuks Heimat wird Gastland Bild: picture-alliance/ dpa

Die Türkei soll 2008 Gastland der Frankfurter Buchmesse werden. Eigentlich hatte die Messe die Vereinigten Staaten dafür gewinnen wollen, doch von dort kam bislang wenig Interesse.

          1 Min.

          Die Türkei soll 2008 Gastland der Frankfurter Buchmesse werden. „Wir erwarten, daß ein Vertrag mit der Türkei in Kürze unterzeichnet wird“, sagte Buchmessen-Sprecher Thomas Minkus am Donnerstag.

          In diesem Jahr ist Indien Gast der weltgrößten Bücherschau, 2007 präsentiert Katalonien seine Kultur. Ursprünglich wollte die Buchmesse für 2008 mit Unterstützung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Vereinigten Staaten als Gast gewinnen. Wegen des in zwei Jahren anstehenden amerikanischen Präsidentschaftwahlkampfs werde jetzt jedoch ein späterer Termin angestrebt, sagte Minkus.

          „Interesse stark gestiegen“

          Die Buchmesse hofft, daß mit dem Gastland Türkei dem deutschen Leser die zeitgenössische Literatur und Kultur des Landes weiter erschlossen wird. Im vergangenen Jahr hatte der türkische Autor Orhan Pamuk - wie schon zuvor sein Landsmann Yasar Kemal - den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels zum Abschluß der Buchmesse erhalten. „Das Interesse in Deutschland an neuer türkischer Literatur ist durch die Preisverleihung an Orhan Pamuk stark gestiegen“, sagte Minkus. Auch die internationale Buchbranche könne vom Gastland-Auftritt der Türkei profitieren. Das türkische Kulturministerium plane, den Übersetzungsfonds zu intensivieren.

          Bundeskanzlerin Merkel hatte sich bei einem Treffen mit Präsident George W. Bush Anfang dieses Jahres in Washington für einen erstmaligen Gastland-Auftritt Amerikas auf der Buchmesse eingesetzt. Die Vereinigten Staaten stellen auf der weltgrößten Bücherschau die drittgrößte Aussteller-Gruppe. Von amerikanischer Seite gab es bisher jedoch kein großes Interesse, sich als Gastland zu präsentieren. Literatur und Kultur des Landes seien in Deutschland ohnehin sehr bekannt, hieß es. Das Konzept des Gastlandes gibt es seit 1976 auf der Buchmesse.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.