https://www.faz.net/-gr0-121ou

Fragen Sie Reich-Ranicki : War Schopenhauer ein bedeutender Stilist?

  • Aktualisiert am

Schopenhauer-Denkmal in Frankfurt am Main Bild: Anna Mutter

War es herabwertend gemeint, als Thomas Mann Dostojewskis „Verbrechen und Strafe“ als größten Kriminalroman aller Zeiten bezeichnete? Ist der Philosoph Arthur Schopenhauer zu den besten Stilisten der deutschen Sprache zu rechnen? Antworten von Marcel Reich-Ranicki.

          1 Min.

          War es herabwertend gemeint, als Thomas Mann Dostojewskis „Verbrechen und Strafe“ als größten Kriminalroman aller Zeiten bezeichnete? Ist der Philosoph Arthur Schopenhauer zu den besten Stilisten der deutschen Sprache zu rechnen? Antworten von Marcel Reich-Ranicki.

          Thomas Mann hat Dostojewskijs Roman „Schuld und Sühne“ als den „größten Kriminalroman aller Zeiten“ bezeichnet. Ist das nicht ein despektierliches Urteil? Björn Schroth, Frankfurt am Main

          Reich-Ranicki: Zunächst: Oft wird eine charakteristische Formulierung mehreren Autoren zugeschrieben. Zitiert wird in der Regel nicht unbedingt der erste, von dem diese Formulierung stammt (was man natürlich nicht immer weiß), sondern der berühmteste. Wer als erster den Dostojewskij-Roman „Verbrechen und Strafe“ (früherer Titel „Schuld und Sühne“) für den größten Kriminalroman aller Zeiten gehalten hat, weiß ich nicht. Muss ich es wissen? Wozu? Aber sicher ist: das ist auf keinen Fall despektierlich. Es ist vielmehr ein Kompliment. Kriminalromane und Kriminalerzählungen schrieben schließlich Schiller („Der Verbrecher aus verlorener Ehre“ und „Der Geisterseher“), E. T. A. Hoffmann ( „Das Fräulein von Scuderi“), die Droste-Hülshoff („Die Judenbuche“), Fontane (übrigens nicht sehr gute), Döblin, Ricarda Huch, Wassermann. Groß ist die Zahl der angelsächsischen Autoren, die hervorragende Kriminalromane verfassten: Edgar Allan Poe, Dickens, Graham Greene, Agatha Christie und viele, viele andere.

          Welche deutschsprachige Literatur seit 1945 wird in fünfzig Jahren noch gegenwärtig sein und welche vergessen? Deutsch-GK d13, Röntgen-Gymnasium Würzburg

          Ich bitte, mich nicht zu zwingen, immer wieder dieselbe Frage zu beantworten. Ich bin zuständig für die Literatur der Vergangenheit und der Gegenwart. Ich bin nicht zuständig für die Literatur der Zukunft. Ich kenne auch niemanden, der dafür zuständig wäre.

          Teilen Sie meine Auffassung, dass Schopenhauer - obwohl nicht Schriftsteller - zu den besten Stilisten deutscher Sprache gehört und darin viele zünftige Schriftsteller überragt? Dr. Helmut Eschweiler, Berlin

          Reich-Ranicki: Jawohl, Schopenhauer gehört zu den besten deutschen Stilisten. Dass er aber kein Schriftsteller sei, überrascht mich. Woher kommt denn diese - ich bitte vielmals um Verzeihung - geradezu skurrile Ansicht?

          Wie schaffen Sie es, den Stil Ihrer Texte so frisch und spritzig zu gestalten, dass sie nie langweilig wirken? Haben Sie Vorbilder? Gertraude Schön, Gelnhausen

          Vorbilder? Vielleicht Tucholsky oder Polgar. Aber wichtiger noch: Ich gebe mir Mühe, viel Mühe.

          Weitere Themen

          Ein neuer Van Gogh

          Entdeckung in Amsterdam : Ein neuer Van Gogh

          Das Van Gogh Museum in Amsterdam spricht von einer „spektakulären“ Entdeckung. Es nimmt eine wiedergefundene Zeichnung des Ausnahmekünstlers in seine Ausstellung auf.

          Grauzonen der Wahrheit

          Asylrecht am Theater : Grauzonen der Wahrheit

          Ungerührt gesetzestreu: Corinna Harfouch als gepanzerte Richterin in "geRecht", dem neuen Stück des Berliner Theaterkollektivs "suite42" zum Asylrecht.

          Topmeldungen

          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.