https://www.faz.net/-gr0-s0g1

Fragen Sie Reich-Ranicki : Über Jakob Wassermann

  • Aktualisiert am

Jakob Wassermann Bild: picture-alliance / dpa

Er war ein radikaler Moralist mit einer Schwäche für billigen Pomp - Marcel Reich-Ranicki erklärt, warum das Interesse an Jakob Wassermann wieder erwacht ist. Und welches erschütternde Zeitdokument von diesem Autor stammt.

          2 Min.

          Was halten Sie von Jakob Wassermann?
          Paul Samson, Berlin

          Jakob Wassermann, in den zwanziger Jahren berühmt, ist heute fast vergessen. Warum?
          Lothar Hölger, Fürth im Odenwald

          Seit einiger Zeit häufen sich die Fragen nach dem Autor Jakob Wassermann. Das hat einen einfachen Grund: Das Urheberrecht schützt einen verstorbenen Schriftsteller siebzig Jahre lang. Dann ist sein Werk, wie man zu sagen pflegt, frei. Das heißt: Jeder Verlag kann es veröffentlichen, ohne Honorare zahlen zu müssen. Wassermann starb 1934. Da er Jude war, konnten seine Werke in Deutschland nicht mehr gedruckt werden. Nach 1945 schienen sie verblaßt und gerieten tatsächlich in Vergessenheit. Nun erlosch aber der urheberrechtliche Schutz im Jahre 2004. Seitdem sind einige Bücher von Wassermann neu erschienen und haben offensichtlich doch einiges Interesse erweckt.

          In seinen Romanen (vor allem sind es „Caspar Hauser“, „Das Gänsemännchen“ und „Der Fall Maurizius“) zeigte Wassermann noble und stets von des Gedankens Blässe angekränkelte Menschen in ausweglosen und meist melodramatischen Situationen. Ihn faszinierten große Ideen und grelle Farben, tragische Konflikte und theatralische Effekte. Er liebte das Dämonische und das Dekorative, das Problematische und das Pikante. Doch niemals wurde die Leidenschaftlichkeit seiner Prosa angezweifelt, niemals sein Ernst bestritten.

          Gewiß, er war ein radikaler Moralist, freilich mit einer Schwäche für billigen Pomp. Er war ein passionierter Psychologe mit dem Drang zur handfesten Kolportage. Sensationelle Stoffe mit rätselhaft-skurrilen Arabesken und pseudophilosophischem Tiefgang, spannende Geschichten mit metaphysischer Perspektive - dies etwa ist die Mischung, der Jakob Wassermann seine enorme Leserschaft verdankte. Zu seinem Erfolg hat seine Redseligkeit nicht wenig beigetragen. Er wurde vom Publikum geliebt, weil er ihm nichts vorenthalten und zugleich nichts abverlangt hat. Anspielungen und Andeutungen gibt es in seiner Prosa kaum, auf die Ironie, ohne die, sollte man meinen, kein Roman auskommen kann, verzichtet er fast immer.

          Der suchende Intellektuelle und der weltfremde Künstler, der gütig-weise Kauz, der pedantisch-trockene Beamte, die unverstandene Ehefrau und die edle Sünderin, sie alle sind in ihrer Eigenart auf Anhieb erkennbare Gestalten. Dies erreicht Wassermann mit Hilfe vieler charakterisierender Nuancen und vielen psychologischen Details, die von seiner bewundernswerten Beobachtungsgabe zeugen. Vor allem: Er war ein höchst unterhaltsamer Fabulierer, der sich, leider, als Sittenprediger betätigen wollte.

          In den meisten seiner Romane widmete Wassermann jüdischen Figuren und Milieus nicht wenig Platz. Doch welch bittere und schmerzhafte Rolle das Judentum im ganzen Leben des von der Gunst der deutschen Leserschaft verwöhnten Autors spielte, das wurde erst klar, als 1921 ein Buch erschien, das man gerade von Wassermann am wenigsten erwartet hatte - seine autobiographische Schrift „Mein Weg als Deutscher und Jude“.

          Dieses Buch ist ein erschütterndes Zeitdokument, es ist Bekenntnis und Darstellung, Klage und Anklage in einem. Wassermann bekannte sich zu einer Bahn mit zwei Mittelpunkten: Er sei Deutscher und Jude zugleich - eines so sehr und so völlig wie das andere, keines ist vom anderen zu lösen. Damit ist schon gesagt, was Wassermann meinte, als er mehrfach, zumal gegen Ende seines Lebens, erklärte, er sei gescheitert.

          Weitere Themen

          Es werde licht!

          Dresdner Gemäldegalerie : Es werde licht!

          Nach sieben Jahren technischer Modernisierung und Restaurierung öffnet die Sempergalerie in Dresden wieder. Das Publikum erwartet eine Schule des Sehens, die Raum bietet, um Kunstgeschichte zu erfahren.

          „Berlin Alexanderplatz“ Video-Seite öffnen

          Berlinale-Filmkritik : „Berlin Alexanderplatz“

          Alfred Döblins Zwanziger-Jahre-Stoff „Berlin Alexanderplatz“ feierte als Neuverfilmung Premiere auf der Berlinale. Warum der Sprung in die Gegenwart nicht so ganz gelingen mag, erklärt Simon Strauß in der Videofilmkritik.

          Topmeldungen

          Eine Frau trägt vor einer Apotheke eine Mund- und Nasenmaske.

          Liveblog zu Coronavirus : Zahl der Infizierten in Deutschland steigt sprunghaft

          Quarantäne für 130 Hotelgäste auf Teneriffa aufgehoben +++ Junger Mann aus der Pfalz infiziert +++ Insgesamt 18 Neuinfizierte in NRW und Baden-Württemberg +++ Robert-Koch-Institut: Corona gefährlicher als Grippe +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Will seine Aufzugsparte an Konsortium um Advent verkaufen: Thyssenkrupp

          „Gutes Ergebnis“ : Thyssen trennt sich von Aufzügen

          Der kriselnde Thyssen-Krupp-Konzern braucht dringend Geld und hat sich nun entschieden: Der Verkauf der lukrativen Aufzugssparte ist besiegelt. Das vom Aufsichtsrat akzeptierte Angebot ist eine Überraschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.