https://www.faz.net/-gr0-x7pj

Fragen Sie Reich-Ranicki : Ist der Schriftsteller Leonhard Frank zu Unrecht vergessen?

  • Aktualisiert am

Der Schriftsteller Leonhard Frank war während der Weimarer Republik sehr erfolgreich. Doch als er nach dem Krieg aus der der Emigration zurückkam, wollte man von seiner Prosa nichts mehr wissen. Zu Unrecht? Antworten von Marcel Reich-Ranicki.

          2 Min.

          Ich lese gern Bücher von Leonhard Frank, zumal Romane und Geschichten, die in und um Würzburg spielen. Wie beurteilen Sie sein Werk? Rainer Oehrlein, Margetshöchheim

          Reich-Ranicki: Als der einst, zumal in der Weimarer Republik, sehr erfolgreiche Schriftsteller Leonhard Frank 1950 nach Deutschland zurückkehrte und sich in München niederließ - er war 1933 emigriert -, konnte sich in seiner Heimat kaum jemand an ihn erinnern. Schon in Vergessenheit geraten? Ja, so war es - aber warum eigentlich?

          Frank, der Sohn eines armen Würzburger Schreinergesellen, hat nur eine Volksschule besuchen können. Er erlernte das Schlosserhandwerk, arbeitete als Chauffeur und wollte Maler werden. Er trieb sich in München herum und dann in Berlin und kam schließlich auf die kühne Idee, ein Buch über seine Jugenderlebnisse zu schreiben.

          Der Roman „Die Räuberbande“ machte Frank sofort bekannt. Er erzählte von den harmlosen Streichen und Abenteuern Würzburger Schüler und Lehrlinge, die sich von Schillers „Räubern“ und den Helden Karl Mays inspirieren ließen. Das Buch kam im richtigen Augenblick: Indem Frank zeigte, wie die Halbwüchsigen gegen ihre Lehrer und Arbeitgeber rebellierten, wurde er zum Sprecher einer ganzen Generation. Mit der Mischung aus handfestem Humor, jugendlicher Unbekümmertheit und schwermütiger Resignation hatte er das Zeitklima genau getroffen.

          Auf Schleichwegen nach Deutschland

          Ein untrüglicher politischer Instinkt hinderte Frank, sich während des Ersten Weltkriegs dem patriotisch-nationalistischen Chor anzuschließen. Er emigrierte 1915 in die Schweiz und geriet dort (glücklicherweise) unter den Einfluss René Schickeles und seiner pazifistischen Schriften. Franks Geschichten mit dem provozierenden Titel „Der Mensch ist gut“ kamen auf Schleichwegen nach Deutschland. Die Sozialdemokraten ließen 500.000 Exemplare auf Zeitungspapier drucken und an Frontsoldaten verschicken. Das Buch war ein europäisches Ereignis. Doch muten uns diese unterkühlten Geschichten von den Opfern des Krieges und ihren Leiden heute recht fremd an. Erfolgreich waren hingegen zwei erotische Arbeiten: der Roman „Das Ochsenfurter Männerquartett“ und die Novelle „Karl und Anna“.

          Die Nationalsozialisten hätten sich mit Frank, der weder Jude noch Kommunist oder Sozialdemokrat war, gern geschmückt. Es kam für Leonhard Frank nicht in Frage: Schon im März 1933 war er in der Schweiz, später in den Vereinigten Staaten. 1950 war er wieder in Deutschland. Es erging ihm nicht besser als vielen emigrierten Schriftstellern: Die neue Generation wollte von seiner Prosa nichts mehr wissen.

          Als er 1961 starb, hielten die meisten bundesdeutschen Zeitungen einen Nachruf für überflüssig. Man begnügte sich mit knappen Meldungen. Es wäre heuchlerisch, beklagen zu wollen, dass die meisten seiner Bücher vergessen sind. Aber es wäre ungerecht, zu vergessen, dass Leonhard Frank sich um die deutsche Literatur des 20. Jahrhunderts verdient gemacht hat.

          Weitere Themen

          Keine Anklage gegen RTL-Team

          Punkt-12-Bericht zu Pädophilie : Keine Anklage gegen RTL-Team

          Männer prügeln auf einen Unschuldigen ein, den sie versehentlich für einen Pädophilen aus einem „Punkt 12“- Beitrag halten: Dass RTL-Journalisten dafür Verantwortung zuzuweisen sei, hat ein Gericht nun verneint.

          Topmeldungen

          Sieht so die beste Impfstrategie aus? Das Impfzentrum des Klinikums Stuttgart in der Liederhalle

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein britischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Die Grünen wären dabei: Schon im März demonstrierten sie vor der bayerischen Staatskanzlei gegen die 10-H-Regelung.

          Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.