https://www.faz.net/-gr0-sk3r

Fragen Sie Reich-Ranicki : Ist Carl Zuckmayer zu Unrecht vergessen?

  • Aktualisiert am

Werner Bergengruens Werke zählten einst zur Pflichtlektüre. Welchen Rang genießt der Schriftsteller heute? Und welchen Stellenwert hat heute Carl Zuckmayer? Wir fragen Marcel Reich-Ranicki.

          Ich bin Jahrgang 1944. In der Schule gehörte Werner Bergengruen zur Pflichtlektüre. Aber in der neulich erschienenen Literaturgeschichte der Bundesrepublik mit dem Titel „Lichtjahre“ von Volker Weidermann wird Bergengruen kein einziges Mal erwähnt. Zu Recht?
          Achim Stahlhauer, Köln

          Reich-Ranicki: Ich habe einiges von Bergengruen gelesen, doch liegt diese Lektüre etwa ein halbes Jahrhundert zurück. Den Roman „Der Großtyrann und das Gericht“ habe ich mit Respekt gelesen, obwohl ich nicht ganz sicher bin, ob ich es bis zum Ende des Buches durchgehalten habe. Ich kann mich auch an einige lesenswerte kleinere Erzählungen von Bergengruen erinnern, so „Der Kopf“, „Der Schutzengel“ und „Die Fahrt des Herrn von Ringen“, die ich in meine in den sechziger Jahren erschienene Anthologie aufgenommen habe. Das alles liegt schon sehr lange zurück, und ich habe jetzt wirklich Wichtigeres zu lesen, als mich mit der doch etwas verstaubten Prosa Bergengruens noch einmal zu beschäftigen.

          Der Leser aus Köln fragt indes, ob es akzeptabel sei, daß Bergengruen in Volker Weidermanns „Literaturgeschichte der Bundesrepublik“ gar nicht vorkommt. Er scheint übersehen zu haben, daß der Untertitel dieses temperamentvollen und interessanten Buches etwas anders lautet: „Eine kurze Geschichte der deutschen Literatur von 1945 bis heute“. Dies erlaubt es dem Autor, ja es zwingt ihn, sehr vieles in seinem Buch wegzulassen.

          Weidermann hat gewiß diese Prosa geprüft und ist zum Ergebnis gekommen, daß man auf sie, ähnlich wie in manchen vergleichbaren Fällen, verzichten könne. Kurz: Ich sehe keinen Grund, gegen seine Entscheidung zu protestieren.

          Wenn ich mich recht erinnere, haben Sie unlängst Carl Zuckmayer als zu Unrecht vergessen bezeichnet. Welche Bedeutung hat er aus Ihrer Sicht heute?
          Dr. Stephan Wick, Oldenburg

          Reich-Ranicki: Es trifft nicht zu, daß Zuckmayer vergessen sei. Ich habe wahrscheinlich geschrieben, daß er heute unterschätzt werde. Wir verdanken ihm zwei in ihrer Zeit sehr erfolgreiche Stücke („Der Hauptmann von Köpenick“ und „Des Teufels General“) sowie auch einige bemerkenswerte Erzählungen. Aber Zuckmayers Situation war nicht ganz einfach: Für die Kritik galt er oft als zu volkstümlich und für das Volk bisweilen als zu kritisch. Die Linken hielten ihn für konservativ und die Konservativen für allzu links. So saß er oft zwischen allen Stühlen. Das jedoch ist für einen Schriftsteller kein schlechter Platz.

          Weitere Themen

          Ohne den Unsinn der Radikalität

          Suhrkamp-Rechtskultur : Ohne den Unsinn der Radikalität

          1968 plante Siegfried Unseld mit dem späteren Bundesinnenminister Werner Maihofer und dem Frankfurter Zivilrechtler Rudolf Wiethölter als Herausgebern eine juristische Zeitschrift neuen Stils. Warum wurde nichts daraus?

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Topmeldungen

          Fridays for Future : Merkel lobt Greta Thunberg

          Aktivisten hätten der Regierung geholfen, „entschlossener an die Sache heranzugehen“. Der Wald soll beim Klimaschutz künftig eine größere Rolle spielen.

          FAZ Plus Artikel: Waldsterben : Abschied von der Fichte

          Nur vom Wald noch denkt der Städter in romantischen Kategorien. Aber die deutschen Wälder werden bald anders aussehen, als wir es gewöhnt sind – vor allem die so wohlduftende Fichte ist in Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.