https://www.faz.net/-gr0-1648b

Fragen Sie Reich-Ranicki : Diese eigenartige, wundersame Kindlichkeit

  • Aktualisiert am

Joseph Roth, 1894 bis 1939 Bild: DST Bildarchiv

1894 in Galizien geboren, starb der große Epiker Kakaniens, keine 45 Jahre alt, als Exilant in Paris. Seine bedeutendsten Romane, zu denen „Hiob“ (1930), „Radetzkymarsch (1932) und „Die Kapuzinergruft“ (1938) zählen, sind höchst lebendig geblieben. Marcel Reich-Ranicki über Joseph Roth.

          Was halten Sie von Joseph Roth? R.-R.

          Er liebte die Anmut mehr als den Tiefgang und hatte Charme genug, um auf die Gewichtigkeit zu verzichten. Leicht gab sich die Weisheit Joseph Roths, gelassen und heiter. Doch wie sich hinter seiner Leichtigkeit Gram verbarg, so hinter der scheinbaren Gelassenheit der schreckliche Unrast, und seine Heiterkeit war die bitterste, die sich vorstellen lässt. Nur wusste er diese Gram erträglich, diesen Unrast apart und diese Bitterkeit schmackhaft zu machen.

          Wie Raimund und Nestroy, wie Schnitzler und Hofmannsthal verstand sich auch Roth auf die österreichische Kunst, die Einsicht in das Elend und in die Vergänglichkeit des Daseins in bestrickend freundlicher Form zu bieten und noch aus dem Lebensüberdruss wahre Meisterwerke der Liebenswürdigkeit zu schaffen. Wie mancher seiner bewundernswerten Vorgänger distanzierte er sich oft von der Gegenwart, doch nie vom Publikum.

          Auch er hat das Gefällige nicht immer und nicht unbedingt verachtet, ja, er fand geradezu ein Vergnügen daran, den Lesern menschenfreundlich und mit einem augenzwinkernden Lächeln entgegenzukommen - gelegentlich so weit, dass gestrenge Kunstrichter Anlass hatten und haben, sorgenvoll das Haupt zu schütteln.

          Das alte Österreich war seine Heimat

          Was aber Joseph Roth von einem Erzähler wie etwa Arthur Schnitzler, dem er übrigens nicht wenig verdankte und den er gegen leichtfertige Angriffe verteidigte, deutlich unterscheidet, ist vor allem seine Naivität, seine höchst eigenartige Kindlichkeit. Aber er war nicht naiv von Anfang an. Er ist es erst geworden.

          Ein Ostjude auf der Suche nach einer Heimat - das mag, wenn man die Vokabel Heimat nur weit genug versteht, jene Formel sein, mit der sich Joseph Roths Lebensweg noch am ehesten andeuten lässt. Er mutet geradezu parabolisch an: Denn er begann in einem armseligen Nest Galiziens, führte über die Metropolen und endete in der prächtigsten Hauptstadt der westlichen Welt, in Paris, nur eben in einem Armenspital. Die an seinem Grabe standen - ebenso orthodoxe Juden wie gläubige Katholiken, ebenso österreichische Monarchisten wie deutsche Kommunisten -, wollten ihn alle für sich reklamieren.

          Das alte Österreich war seine erste große Leidenschaft. Als das Reich der Habsburger zerfiel, ging Roth den Weg der Heimatlosen, der Intellektuellen der zwanziger Jahre - nach links und nach Berlin.

          Weitere Themen

          Die engere Wahl

          Michael-Althen-Preis 2019 : Die engere Wahl

          Rund hundert Texte sind für den Michael-Althen-Preis 2019 eingereicht worden, der am 8. Oktober verliehen wird. Diese elf sind in der engeren Wahl.

          „Ich hatte viel Bekümmernis“ Video-Seite öffnen

          Gaechinger Cantorey : „Ich hatte viel Bekümmernis“

          Die Gaechinger Cantorey führt bei ihrer Bach-Pilgerreise in der Stadtkirche zu Weimar mit dem Schlusschor die Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“ BWV 21 von Johann Sebastian Bach auf.

          Kinderblicke auf Nazis

          Filmfest in Toronto : Kinderblicke auf Nazis

          Es war ein ersehnter Höhepunkt beim Filmfest in Toronto: Taika Waititis „Jojo Rabbit“ macht Hitler zum Mitwirkenden einer Komödie über die Schoa.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Zukunftsforscher : „Es wird auf jeden Fall keine zweite Greta geben“

          Greta Thunberg gilt als das Gesicht schlechthin, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt, was die Sechzehnjährige mit Winston Churchill, Albert Einstein und Bob Marley gemeinsam hat.
          Die Botschaft der Demonstrantin vor dem Supreme Court ist klar: „Kein Parlament, keine Stimme!“

          Großbritannien : Supreme Court verhandelt über Parlamentspause

          In der Verhandlung über die Zwangspause des Parlaments hagelt es Kritik am britischen Premierminister. Der Anwalt der Hauptbeschwerdeführerin wirft Boris Johnson vor, Verfassungsgrundsätze auf den Kopf zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.