https://www.faz.net/-gr0-w02t

Fragen Sie Reich-Ranicki : Bitte sparsam mit Superlativen

  • Aktualisiert am

Ernst Bloch fand, das „Unverhoffte Wiedersehen“ von Johann Peter Hebel sei die schönste Geschichte der Weltliteratur. Kann sich Marcel Reich-Ranicki dem Urteil des Philosophen anschließen?

          2 Min.

          Ernst Bloch hat das „Unverhoffte Wiedersehen“ von Johann Peter Hebel als die schönste Geschichte der Weltliteratur bezeichnet. Stimmen Sie dem zu, und was von Hebel empfehlen Sie heutigen Lesern? Egbert Seng, Ludwigsburg

          Reich-Ranicki: Johann Peter Hebel, der von 1760 bis 1826 lebte, schrieb kurze Geschichten und Anekdoten, naive und weise, pädagogische und humoristische, idyllische und satirische. Es sind Geschichten, die ausnahmslos alle belehren und zugleich amüsieren. Man kann das natürlich viel knapper formulieren: Er schrieb poetische Geschichten. Da nun unser Leser aus Ludwigsburg offenbar für Hebel einen Superlativ braucht und Ernst Bloch ihn tatsächlich geliefert hat, will ich gern sagen: Hebels Geschichten gehören zu den schönsten in deutscher Sprache.

          Ob Bloch, der von 1885 bis 1977 lebte, mit dieser deutlich gemilderten Fassung seines Urteils einverstanden wäre? Ich bin gar nicht sicher. Ich hatte, wenn es um Superlative ging, schon meine Erfahrungen mit ihm. 1967 diskutierte ich mit ihm in Tübingen. Es war eine Aufzeichnung für den Rundfunk. Wir unterhielten uns über allerlei, und es dauerte nicht lange und Bloch kam auf den von ihm bewunderten Karl May zu sprechen. Wie zu erwarten war, bekam man einen Superlativ zu hören: Karl May sei einer der spannendsten und farbigsten Erzähler der deutschen Literatur.

          Ich erlaubte mir, höflich und vorsichtig zu protestieren. Vor allem beanstandete ich den doch dürftigen und oberflächlichen Stil des „Winnetou“-Autors. Bloch antwortete trotzig: Hier sei, meinte er, die Sprache des Erzählers seinem Stoff, seinen Figuren und Motiven vollkommen angemessen. Das schien mir eine etwas zweideutige Äußerung, doch ich hütete mich, noch einmal zu widersprechen.

          Unter uns: Ich hatte schon meine trüben Erfahrungen mit eigensinnigen Anhängern des Superlativs. Eine gebildete Freundin, übrigens eine junge Professorin der Hamburger Universität, erklärte mir in einem vertraulichen Gespräch, Tschechows „Dame mit dem Hündchen“ sei die beste Geschichte der Weltliteratur. Widerspruch wurde nicht geduldet.

          Ich war an einem Streit mit meiner (sehr charmanten) Freundin gerade in diesem Augenblick nicht eben interessiert, andererseits wollte ich nicht gleich kapitulieren. Ich sagte leise: „Eine der besten Geschichten . . .“ Sie explodierte beinahe wie dereinst jener schöne Berg bei Pompeji und Herculaneum. Ich gab sofort nach.

          Doch zurück zu Hebel. In meinem im Insel-Verlag erschienenen Kanon der deutschen Literatur gibt es von Franz Kafka sieben Erzählungen, von Thomas Mann acht und von Hebel nicht weniger als neun. Zu ihnen gehört auch das „Unverhoffte Wiedersehen“. Nun sollte man aber nicht annehmen, dass ich Hebel mehr schätze als Kafka oder Thomas Mann. Nur konnte ich, um Hebels Format als Erzähler zu zeigen, auf ganz kurze Geschichten zurückgreifen, was bei den anderen beiden ein schiefes Bild ergeben würde - und das wäre ungerecht.

          Und Bloch? Vermutlich werden die Leser unserer Rubrik jetzt erwarten, dass ich etwas über Bloch sage. Doch ist hier kein Platz mehr, ich will mich daher mit nur einem Satz begnügen, aber ein einziger guter Satz bereitet bisweilen mehr Mühe als eine ausführliche Begründung. Also: Bloch war wie nur wenige der bedeutenderen deutschen Denker beides in einem: ein Philosoph, dessen Werke sich durch hohe literarische Qualität auszeichnen, und ein Erzähler, dessen Gleichnisse und Geschichten Beiträge zu seiner Philosophie sind.

          Kurz und gut: Ich habe den ungewöhnlich hohen Rang, den der alte Bloch der Hebel-Geschichte bescheinigte, nicht angezweifelt, mir jedoch im Stillen gedacht - auch bei Kleist, bei Thomas Mann oder Kafka kann man so herrliche Geschichten finden. Ich rate: Man sollte mit Superlativen sparsamer umgehen.

          Weitere Themen

          Eine Rede aus zweiter Hand

          Vorträge der Nobelpreisträger : Eine Rede aus zweiter Hand

          Peter Handke zitiert in seinem Vortrag vor allem eigene und fremde Werke. Dagegen bemüht sich Olga Tokarczuk um ein neues Ideal für die Literatur, das sich an der ältesten Erzählperspektive der Welt orientiert: der der Bibel.

          Topmeldungen

          Die neuen Vorsitzenden der SPD Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Umfrage : SPD gewinnt, AfD verliert

          Zum Abschluss ihres Parteitags gibt es für die SPD gute Nachrichten von den Meinungsforschern. Unter den neuen Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans kann die Partei in der Wählergunst zulegen.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.