https://www.faz.net/-gqz-vxc9

Fernsehen : Ein Regisseur für Reich-Ranicki

  • Aktualisiert am

Der Dreh kann bald beginnen Bild: ddp

Für die seit langem geplante Verfilmung von Marcel Reich-Ranickis Autobiographie ist endlich ein Regisseur gefunden worden: Dror Zahavi, der zuvor Filme wie „Die Luftbrücke“ und „Der geheimnisvolle Schatz von Troja“ drehte.

          Der israelische Regisseur Dror Zahavi wird die Regie bei der Verfilmung von Marcel Reich-Ranickis Autobiographie „Mein Leben“ führen. Die Produzentin Katharina Trebitsch sagte, sie wolle einen Film auch für die Jugend drehen, der deutlich die Handschrift Zahavis trage.

          Der in Tel Aviv geborene Regisseur ist dem deutschen Fernsehpublikum vertraut durch Filme wie „Die Luftbrücke“ und „Der geheimnisvolle Schatz von Troja“ auf Sat.1. Um den Film hatte es zuletzt Auseinandersetzungen gegeben, weil Marcel Reich-Ranicki, der von 1973 bis 1988 Literaturchef der F.A.Z. war, die lange Vorbereitungszeit des Projekts kritisiert hatte. Noch im Winter will die Produzentin Katharina Trebitsch nun den Hauptdarsteller des Films benennen, die Dreharbeiten sollen im Sommer 2008 beginnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.