https://www.faz.net/-gr0-87fdl

Kochbuchkolumne „Esspapier“ : Nun zweigt es immer und schmeckt so fort

  • -Aktualisiert am

Fermentiert, konfiert oder ausgebacken: Was Andree Köthe und Yves Ollech aus Sellerie machen, kann sich schmecken lassen. Bild: Picture-Alliance

Andree Köthe und Yves Ollech kochen mit seltenen Produkten, die überall zu finden sind, vom Wochenmarkt bis zum Wegesrand: Ein zweites Gemüsebuch aus dem Nürnberger Restaurant „Essigbrätlein“.

          3 Min.

          Drei Jahre nach ihrem ersten Gemüsebuch haben die beiden Köche vom Nürnberger „Essigbrätlein“ einen weiteren Band veröffentlicht. Andree Köthe und Yves Ollech sind nach dem Rücktritt von Michael Hoffmann vom „Margaux“ in Berlin und dem Rückzug von Matthias Schmidt (ehemals „Villa Merton“, Frankfurt) in weniger stressige Koch-Gefilde die unangefochtene Nummer 1 unter den Gemüsespezialisten der Republik. Die beiden erfreulich unprätentiösen Köche, die auch mit zwei Michelin-Sternen und nach allerlei anderen Ehrungen ihr kleines Restaurant in der Altstadt nicht verlassen möchten, haben sich ganz spezielle Qualitäten erarbeitet.

          Das sieht und schmeckt man auch in diesem Buch: Ihre klar und knapp formulierten Ideen sind gleichzeitig etwas für Feinstschmecker wie für neugierige Freunde der Gemüse- oder vegetarischen Küche. Bei den meisten Rezepten von Spitzenköchen werden viele Privatköche abwinken oder sich nur diffus inspirieren lassen. Hier sollten sie getrost genau hinschauen. Im Übrigen braucht die Gemüseküche zur weiteren Popularisierung solche Ideen. Erst wenn viele Leute nicht nur das Gefühl haben, dass sie etwas Vernünftiges für sich und die Umwelt tun, sondern wild auf verführerische Gemüsegerichte sind, ist der Durchbruch wirklich erreicht.

          Spitzenküche als Vorreiter

          Ein Interview mit den beiden Köchen eröffnet das geradlinig-professionell inszenierte Buch, das entlang von Gemüsesorten und Pflanzen gegliedert ist. Das Spektrum reicht von Ackerrettich, Eiszapfen, und Eisbegonie über Löwenzahn, Mairübchen und Meerkohl bis zu Senfblättern, Süßkirschen und Zwiebeln. Das sagt erst einmal nicht viel. Klarer wird der Ansatz durch die Rezepttitel. Da gibt es „Artischockenblattrippe mit Minzhollandaise“, „Drüslinge mit Blumenkohlstrunk“ (Drüslinge sind Pilze), „Kopfsalat mit Erbsen“, „Meerkohl mit Stachelbeeren“, „Geschossenen Romanesco mit Brotcreme“ oder „Zuckerrübe mit Quitten“. Zugegeben, das sind die besonders ungewöhnlich klingenden Rezepturen; man findet auch Gerichte wie „Kirschtomaten mit geräuchertem Nordeelachs“ oder „Sauerampfer mit Seeforelle“. Aber das Besondere bleibt, dass im „Essigbrätlein“ auch mit Produkten oder Teilen von Produkten gearbeitet wird, die weder in der normalen Küche noch in der Spitzenküche häufig vorkommen.

          Andree Köthe/Yves Ollech: „Gemüse 2. Essigbrätlein“. Tre Torri Verlag, Wiesbaden 2015. 224 S., geb., 49,90 Euro
          Andree Köthe/Yves Ollech: „Gemüse 2. Essigbrätlein“. Tre Torri Verlag, Wiesbaden 2015. 224 S., geb., 49,90 Euro : Bild: Tre Torri

          Beim „Löwenzahn mit Kartoffeln“ gibt es eingelegte Löwenzahnknospen, ein Gelee von Löwenzahnblüten, eine Löwenzahn-Kartoffel-Creme, natürlich ein paar Löwenzahnblätter, etwas Tomatenfond und einige Blütenblätter. Das ist minimalistisch und fein abgestimmt. Eine zurückhaltende, sensorisch gut durchdachte Komposition bewirkt, dass man tatsächlich auch dem Löwenzahn Differenziertes und Feines abgewinnen kann. Wohlgemerkt: In anderen Restaurants tauchen die Blätter vielleicht als Teil eines Kräutersalates auf. Sie stören nicht weiter, werden aber auch nicht wirklich individuell wahrgenommen.

          Bei der „Sellerieknolle mit Zitrone“ gibt es fermentierte Sellerie, ein konfiertes Stück aus dem Kern, eine Selleriesahne, die Schalen und Wurzeln (vorgegart und in heißem Öl ausgebacken), Sellerieblattstiele (die Fäden vorher gezogen) und natürlich Blätter, kleine Würfelchen und hauchdünne, konfierte Zitronenstreifen.

          In die Zukunft weist, dass weitgehend mit Produkten gearbeitet wird, die man überall bekommt – vom Wochenmarkt bis zum Wegesrand. So wird im Sinne der Nova-Regio-Idee die Spitzenküche zum Vorreiter einer anderen Ernährung.

          Andree Köthe, Yves Ollech: Gemüse 2. Essigbrätlein. Tre Torri Verlag, Wiesbaden 2015. 224 S., geb., 49,90 Euro.

          2 Sterne

          Dieses Buch erhält zwei F.A.Z.-Sterne.

          Kriterien für die Vergabe von F.A.Z.-Sternen für kulinarische Bücher:

          1 Stern

          Einen F.A.Z.-Stern erhält ein kulinarisches Werk, dessen Veröffentlichung sinnvoll ist und das einen klar erkennbaren, positiven Beitrag zur Entwicklung, Weitergabe, Erforschung oder Dokumentation der Kochkunst leistet. Durch seine Individualität oder seine spezifischen Schwerpunkte schließt das Buch eine Informationslücke oder erhebt sich mit der handwerklichen, ästhetischen oder wissenschaftlichen Qualität seines Inhaltes deutlich über die üblichen Standards.

          Im Falle eines Kochbuches im engeren Sinne müssen die Rezepturen und ihre Erläuterungen guten professionellen Standards genügen und erkennbar das Bemühen zeigen, Nachkochbarkeit zu erreichen. Standardisierte oder unpräzise Angaben sind nur dann akzeptabel, wenn sie durch andere Qualitäten wie etwa Originalität aufgewogen werden.

          2 Sterne

          Zwei F.A.Z.-Sterne erhält ein kulinarisches Werk, das über die Qualitäten eines mit einem Stern bewerteten Buches hinaus einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Kochkunst leistet oder in seiner didaktischen Anlage hervorragend geeignet ist, vertiefende praktische Kenntnisse zu vermitteln - oder einen wesentlichen Beitrag zur Theorie des Faches leistet.

          Es ist in dieser Kategorie wichtig, dass die Autoren erkennbar größere Zusammenhänge begreifen oder einen außergewöhnlich interessanten Beitrag zu Einzelaspekten leisten.

          3 Sterne

          Drei F.A.Z.-Sterne erhält ein kulinarisches Werk von überragender Qualität, das zu den besten Büchern der letzten Jahre zählt und in jede gute kulinarische Bibliothek gehört. Das Buch muss in wesentlichen Teilen neue Inspirationen vermitteln, in hohem Maße originell sein, oder in besonders hohem Maße wesentliche Zusammenhänge erschließen.

          0 Stern

          Keinen Stern bekommen Bücher, die sich inhaltlich nicht oder nur unwesentlich von vielen vergleichbaren Büchern unterscheiden und/oder bei denen man den Eindruck gewinnt, es handele sich vorwiegend um Veröffentlichungen, die nicht primär an der Qualität des Buches und am Fortschritt der Kochkunst orientiert sind. Dazu gehören zum Beispiel viele ausschließlich kommerziell orientierte Produkte zur Vermarktung von Prominenten aller Art, aber auch letztlich austauschbare Bücher bekannter und guter Köche, bei denen ein individuelles Profil nicht zu erkennen ist.

          Weitere Themen

          Sympathie für den Teufel

          100 Jahre Patricia Highsmith : Sympathie für den Teufel

          Patricia Highsmith hat den Kriminalroman zerlegt, durcheinandergewürfelt und mit ihnen meistens das Gegenteil von dem gemacht, wozu sie da waren. Zum hundertsten Geburtstag einer schöpferischen Zerstörerin.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Hart aber fair : Der Balken im eigenen Auge

          In den Vereinigten Staaten endet die Amtszeit von Donald Trump. Damit beginnt der Kampf um die politische Mitte, aber anders als gedacht. Immerhin kommt aber dort niemand auf die Idee, die Gewährung von Grundrechten als Belohnung zu betrachten. Das schaffen nur wir Deutschen.
          Unser Autor: Johannes Pennekamp

          F.A.Z.-Newsletter : Der Lockdown-Gipfel

          Welche Maßnahmen beim heutigen Treffen zwischen Bund und Ländern zur Debatte stehen, welche Intention Alexej Nawalnyj haben könnte und weshalb der Lockdown den Journalismus einschränkt, steht im heutigen Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.