https://www.faz.net/-gr0-73kmq

Kochbuchkolumne „Esspapier“ : Auf Discounter-Kurs

  • -Aktualisiert am

Man liest sich nach unten: Die neue Zeitschrift „deli“ Bild: Gruner + Jahr

Immer mehr Bücher und Zeitschriften begeben sich auf der Suche nach Kunden in die Niederungen des kulinarischen Analphabetismus. Ein Beispiel ist das neue Heft von „deli“.

          4 Min.

          Es gibt bei manchen Weintrinkern einen typischen Effekt. Da berichtet der erste, er habe für, sagen wir: 8 Euro irgendwo einen Wein mit einem sensationellen Preis-Leistungs-Verhältnis gefunden. Seine Freunde stimmen zu. Wenig später kommt ein anderer und hat für 5,50 Euro bei einem Discounter einen Tropfen gefunden, der fast genau so gut sei, aber eben noch deutlich billiger. Worauf der nächste Weinfreund wenig später eine Trouvaille präsentiert, die er im Sonderangebot für 2,80 Euro erstanden hat – natürlich auch wieder fast so gut wie der Wein für 5,50 Euro. Man trinkt sich also nach unten und verliert das Gefühl für Qualität.

          Bei den kulinarischen Zeitschriften und Büchern gibt es einen ähnlichen Effekt, und er grassiert im Moment ganz ausgeprägt. Man schreibt sich nach unten, weil man anscheinend vermutet, dass da irgendwo in den Niederungen des kulinarischen Analphabetismus das ganz große, massenhafte Publikum sein müsse.

          Ein penetrant infantiler Zug

          Nun also „deli“, eine neue Zeitschrift aus dem gleichen Verlag und von der gleichen Redaktion, die schon daran arbeitet, „essen & trinken“ auf publizistischen Discounter-Kurs zu bringen. Aus der Sicht des Verlages wendet sich „deli“ an „vorwiegend berufstätige Frauen zwischen 20 und 45, für die Lebensfreude im Mittelpunkt steht, die gern und unkompliziert kochen und noch lieber essen“. Aus Sicht des Beobachters spricht Vieles dafür, dass man sich an 45-Jährige wendet, die sich fühlen wie 25 und das kulinarische Wissen von 15-Jährigen haben. Dazu ein paar Zitate. Natürlich beginnt wieder alles nach Kinderbuchart mit Pasta der allernormalsten Art. „Weil sie so schnell zu machen ist, immer köstlich schmeckt und alle von Italien träumen lässt, heißt es fortan bei uns: Pasta, basta!“. Oder: die Protagonisten eines Textes mit dem Titel „Für einen Abend nach Paris“ (zu Hause natürlich...) beglücken mit Verbalien wie „Was ist mit Fleisch? Ich will dieses französische Rotweingulasch“ (der junge Mann) und „Ich hab auch schon Ideen für eine Suppe und den Nachtisch. Wollen wir sagen, alle sollen sich französisch anziehen?“ (die junge Frau). Unnötig zu sagen, dass der junge Mann bei dem konfektionierten und gerade beim Wein unpräzisen Rezept eines „Boeuf Bourguignon“ nicht auf seine Kosten kommen wird.

          Auffällig ist auch ein penetrant infantiler Zug. „Stößchen!“ lautet die Überschrift über einem Kapitel über Aperitifs, und bei „Hin und Weg“ versucht man krampfhaft, alten Rezepturen wie einem Garnelen-Omelett den Hauch von schicker Weltläufigkeit zu geben. Aus vielen Dingen strömt ein zähflüssiger Sirup klischeehaft-großstädtischen Schnickschnacks, den alle außer den Großstädtern für peinlich halten. Selbstreferentiell wird über einen jungen Koch berichtet, der für „essen & trinken“ arbeitet. „ Marcel kauft gern mit dem Rad ein, das erspart die nervige Parkplatzsuche und ist außerdem ein Top-Workout nach der Arbeit. In seinen Old-School-Rucksack passt alles rein, was er fürs Abendessen braucht.“

          Jetzt schon altmodisch

          Die ganze Aufmachung erinnert fatal an die achtziger Jahre, wo sich viele Medien in einer pastellfarbenen bis bunten Begeisterung für Banalitäten ergötzten, die ebenso schnell verschwand, wie sie gekommen war. Man muss daran erinnern, dass es seriösen kulinarischen Zeitschriften auch heute noch zumindest teilweise darum geht, eine Vermittlerrolle zwischen der komplexen Welt der Kochkunst und den unterschiedlich intensiv Interessierten zu spielen.

          Man versucht, das Beste für unterschiedliche Zielgruppen aus der Sache herauszuholen. Heute und bei „deli“ ganz besonders muss man den Eindruck gewinnen, dass wieder einmal ein bisschen herumgespielt werden soll und eben das Essen trifft. Wer die Liste der „26 Orte, bei denen sich Reinschauen unbedingt lohnt – tolle Bars, neue Restaurants, coole Läden“ für Berlin studiert, wird die verdrehte Oberflächlichkeit schmerzlich bemerken. „Pimp it! Omas Geschirr“, „Starkes Revival für Trödel-Keller: Knallbunt mit coolen Motiven besprüht“ heißt es eine Seite später. Das wirkt jetzt schon altmodisch. Kulinarisch ist man ohnehin den Essens-Spezial-Heften der Yellow Press-Frauenzeitschriften schon viel näher, als man es vermutlich meint.

          deli. Wir treffen uns in der Küche. Heft 1/2012. Gruner + Jahr, Hamburg 2012. 130 S., 2,50 Euro

          null Sterne

          Dieses Buch erhält keinen F.A.Z.-Stern

          Kriterien für die Vergabe von F.A.Z.-Sternen für kulinarische Bücher:

          1 Stern

          Einen F.A.Z.-Stern erhält ein kulinarisches Werk, dessen Veröffentlichung sinnvoll ist und das einen klar erkennbaren, positiven Beitrag zur Entwicklung, Weitergabe, Erforschung oder Dokumentation der Kochkunst leistet. Durch seine Individualität oder seine spezifischen Schwerpunkte schließt das Buch eine Informationslücke oder erhebt sich mit der handwerklichen, ästhetischen oder wissenschaftlichen Qualität seines Inhaltes deutlich über die üblichen Standards.
          Im Falle eines Kochbuches im engeren Sinne müssen die Rezepturen und ihre Erläuterungen guten professionellen Standards genügen und erkennbar das Bemühen zeigen, Nachkochbarkeit zu erreichen. Standardisierte oder unpräzise Angaben sind nur dann akzeptabel, wenn sie durch andere Qualitäten wie etwa Originalität aufgewogen werden.

          2 Sterne

          Zwei F.A.Z.-Sterne erhält ein kulinarisches Werk, das über die Qualitäten eines mit einem Stern bewerteten Buches hinaus einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Kochkunst leistet oder in seiner didaktischen Anlage hervorragend geeignet ist, vertiefende praktische Kenntnisse zu vermitteln - oder einen wesentlichen Beitrag zur Theorie des Faches leistet.
          Es ist in dieser Kategorie wichtig, dass die Autoren erkennbar größere Zusammenhänge begreifen oder einen außergewöhnlich interessanten Beitrag zu Einzelaspekten leisten.

          3 Sterne

          Drei F.A.Z.-Sterne erhält ein kulinarisches Werk von überragender Qualität, das zu den besten Büchern der letzten Jahre zählt und in jede gute kulinarische Bibliothek gehört. Das Buch muss in wesentlichen Teilen neue Inspirationen vermitteln, in hohem Maße originell sein, oder in besonders hohem Maße wesentliche Zusammenhänge erschließen.

          0 Stern

          Keinen Stern bekommen Bücher, die sich inhaltlich nicht oder nur unwesentlich von vielen vergleichbaren Büchern unterscheiden und/oder bei denen man den Eindruck gewinnt, es handele sich vorwiegend um Veröffentlichungen, die nicht primär an der Qualität des Buches und aam Fortschritt der Kochkunst orientiert sind. Dazu gehören zum Beispiel viele ausschließlich kommerziell orientierte Produkte zur Vermarktung von Prominenten aller Art, aber auch letztlich austauschbare Bücher bekannter und guter Köche, bei denen ein individuelles Profil nicht zu erkennen ist.

          Weitere Themen

          Musik fürs Museum?

          Institut für Musikforschung : Musik fürs Museum?

          Aus dem Staatlichen Institut für Musikforschung sollen das Instrumentenmuseum in die Staatlichen Museen integriert, der Rest abgewickelt werden. Es wäre ein Fehler, dieser Empfehlung des Wissenschaftsrates zu folgen.

          Topmeldungen

          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.