https://www.faz.net/-gr0-7uwts

Kochbuchkolumne „Esspapier“ : Denn sie wissen nicht, wer sie sind

  • -Aktualisiert am

Im Hintergrund bahnen sich übrigens auch noch Tendenzen an, die die Slow Food-Ideen mehr und mehr als nicht zu Ende gedacht erscheinen lassen. Zum einen wird man durch vegetarische und vegane Tendenzen bedrängt, die etwa mit den fetttriefenden Fleischmassen bayerischer Brauhäuser nun gar nichts zu tun haben. Zum anderen wird gerade die bürgerliche Küche mit ihren vielen Kalorien, mit ihrer Grobheit und vor allem mit ihrer Überwürzung in den kommenden Jahren mächtig unter Druck geraten. Viele der genannten Gasthäuser sind von älteren, stark übergewichtigen Herrschaften bevölkert, die einen Lebensstil verfolgen, der in Zukunft sehr viel seltener zu finden sein wird. Will Slow Food diese „Koma-Esser“ weiter bei der Stange halten? Wäre so etwas mit einer Ernährung zu verbinden, die bei jedem Einzelnen mehr Sensibilität erreichen muss? Es ist Zurückhaltung und Weitsicht geboten, nicht die im Moment noch immer verdächtig populistische Reduzierung auf die Leckeresser, die mehr und grober essen, als für sie und die Welt sinnvoll ist. Weil der Führer für eine Übergangszeit in Teilen nützlich sein kann, sollte man sich indes trotz der Bedenken mit ihm befassen.

Slow Food Deutschland (Hrsg.): Genußführer Deutschland 2015. Oekom Verlag, München 2015. 448 S., geb., 19,95 Euro

1 Stern

Dieses Buch erhält einen F.A.Z.-Stern

Kriterien für die Vergabe von F.A.Z.-Sternen für kulinarische Bücher:

1 Stern

Einen F.A.Z.-Stern erhält ein kulinarisches Werk, dessen Veröffentlichung sinnvoll ist und das einen klar erkennbaren, positiven Beitrag zur Entwicklung, Weitergabe, Erforschung oder Dokumentation der Kochkunst leistet. Durch seine Individualität oder seine spezifischen Schwerpunkte schließt das Buch eine Informationslücke oder erhebt sich mit der handwerklichen, ästhetischen oder wissenschaftlichen Qualität seines Inhaltes deutlich über die üblichen Standards.
Im Falle eines Kochbuches im engeren Sinne müssen die Rezepturen und ihre Erläuterungen guten professionellen Standards genügen und erkennbar das Bemühen zeigen, Nachkochbarkeit zu erreichen. Standardisierte oder unpräzise Angaben sind nur dann akzeptabel, wenn sie durch andere Qualitäten wie etwa Originalität aufgewogen werden.

2 Sterne

Zwei F.A.Z.-Sterne erhält ein kulinarisches Werk, das über die Qualitäten eines mit einem Stern bewerteten Buches hinaus einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Kochkunst leistet oder in seiner didaktischen Anlage hervorragend geeignet ist, vertiefende praktische Kenntnisse zu vermitteln - oder einen wesentlichen Beitrag zur Theorie des Faches leistet.
Es ist in dieser Kategorie wichtig, dass die Autoren erkennbar größere Zusammenhänge begreifen oder einen außergewöhnlich interessanten Beitrag zu Einzelaspekten leisten.

3 Sterne

Drei F.A.Z.-Sterne erhält ein kulinarisches Werk von überragender Qualität, das zu den besten Büchern der letzten Jahre zählt und in jede gute kulinarische Bibliothek gehört. Das Buch muss in wesentlichen Teilen neue Inspirationen vermitteln, in hohem Maße originell sein, oder in besonders hohem Maße wesentliche Zusammenhänge erschließen.

0 Stern

Keinen Stern bekommen Bücher, die sich inhaltlich nicht oder nur unwesentlich von vielen vergleichbaren Büchern unterscheiden und/oder bei denen man den Eindruck gewinnt, es handele sich vorwiegend um Veröffentlichungen, die nicht primär an der Qualität des Buches und aam Fortschritt der Kochkunst orientiert sind. Dazu gehören zum Beispiel viele ausschließlich kommerziell orientierte Produkte zur Vermarktung von Prominenten aller Art, aber auch letztlich austauschbare Bücher bekannter und guter Köche, bei denen ein individuelles Profil nicht zu erkennen ist.

Weitere Themen

Hakuna Matata Video-Seite öffnen

Filmkritik „Der König der Löwen“ : Hakuna Matata

25 Jahre nach dem Original kommt „Der König der Löwen“ als Neuverfilmung zurück in die Kinos. Die Tricktechnik überwältigt, doch der Spagat zwischen Königsdrama und Tierdoku will nicht so ganz gelingen.

Topmeldungen

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.