https://www.faz.net/-gqz-u8op

Essay : Zadie Smith: Besser scheitern

  • -Aktualisiert am

Doch es besteht kein Anlass, zu weinen. Wenn es stimmt, dass erstklassige Romane selten sind, dann stimmt auch, dass das, was wir als Literaturkanon bezeichnen, im Grunde die Geschichte des Zweitklassigen, das Vermächtnis ehrenwerten Scheiterns ist. Jeder Schriftsteller sollte stolz sein, wenn er in diese Liste aufgenommen wird, so wie jeder Leser sich glücklich schätzen sollte, diese Autoren zu lesen. Die Literatur, die uns wichtig ist, besteht aus vielen Fragmenten eines Versuchs, nicht aus dem Monument des Erreichten. Die Kunst liegt im Versuch, und die Anstrengung, die Welt außerhalb von uns zu verstehen, gestützt einzig auf das, was in uns ist, zählt zu den intellektuell und emotional schwierigsten Dingen, die man tun kann. Es ist die Pflicht des Schriftstellers. Und des Lesers. Hatte ich davon schon gesprochen?

10. Achtung, Leser: Der Roman ist kein einseitiges Unternehmen

Die Arbeit am Roman ist zu gleichen Teilen auf zwei Seiten verteilt. Lesen ist genauso schwer wie Schreiben - davon bin ich überzeugt. Wer behauptet, Lesen sei eine so passive Tätigkeit wie Fernsehen, nimmt das Lesen und den Leser nur nicht ernst. Eine bessere Analogie wäre der Amateurmusiker, der die Noten auf dem Ständer aufschlägt und sich anschickt, zu spielen. Er muss mühsam erworbene Fertigkeiten anwenden, um dieses Stück zu spielen. Je größer seine Fertigkeiten, desto größer ist das Geschenk, das er dem Komponisten macht und von diesem erhält.

Dies ist eine Auffassung von „Lesen“, von der heutzutage selten die Rede ist. Trotzdem, die alte Moral von Mühe und Lohn nicht zu bestreiten, wenn man seine Zeit mit einem Buch verbringt, sich im Lesen übt. Lesen ist eine Fertigkeit, und Leser sollten stolz auf ihre Fähigkeiten sein und sich nicht schämen, sie zu kultivieren, und sei es nur, weil der Schriftsteller auf sie angewiesen ist. Der ideale Schriftsteller braucht als sein Gegenüber den idealen Leser, einen Leser, der offen genug ist, sich einen Menschen vorzustellen, der anders als er selbst ist, mitunter so anders, dass es fast schon gegen jede Vernunft spricht. Der ideale Leser stellt sich an die Seite des Schriftstellers, und gemeinsam wird ihnen der große Coup gelingen.

Ich will damit nur sagen: der Leser muss Talent haben. Eine ganze Menge Talent sogar, denn selbst für den talentiertesten Leser ist das Land der Literatur ein überwiegend schwieriges Terrain. Wie viele von uns empfinden die Welt denn so, wie Kafka sie empfunden hat, unglaublich verzerrt, dass man es nicht mehr ins nächste Dorf schafft. Wer kann sich, wie Borges, eine Welt ohne Substantive vorstellen? Wer kann emotional so großzügig sein wie Dickens, wer den Glauben so ernst nehmen wie Graham Greene? Wer von uns kann sich so freuen wie Zora Neale Hurston, wer kann Douglas Couplands Zukunftsvisionen aushalten? Wer besitzt die nötige Empfindsamkeit für die feinsten Nuancen bei Flaubert? Wer ist bereit, David Foster Wallace geduldig auf seinen verschlungenen Pfaden zu folgen?

Weitere Themen

Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

Topmeldungen

Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.