https://www.faz.net/-gqz-x6f7

Erwin Strittmatters SS-Vergangenheit : Endlich einer aus dem Osten!

  • -Aktualisiert am

Erwin Strittmatter Bild: Photo-Archiv, Aufbau-Verlag

Wunschgetreu flunkern durften auch die Friedwilligen: Erwin Strittmatter, Doyen der DDR-Literatur, hat sein Leben lang die Zugehörigkeit zu einem SS-Regiment verschwiegen. Jetzt spaltet er das Urteil von Kollegen und Freunden.

          In seinem berühmten Bauern-Roman „Ole Bienkopp“ hat Erwin Strittmatter eine Märtyrerfigur geschaffen, die an selbstsüchtigen Funktionären der Partei zerbricht, obwohl diese Oles Bauerngenossenschaftspläne schließlich selbst umsetzen. Der Eigensinn, die unbedingte Offenheit des Helden steht der schon namentlich ausgedrückten Verschlagenheit seiner Gegner gegenüber: Förster Flunker oder Kreisparteisekretär Wunschgetreu.

          Wunschgetreu, so scheint es jetzt, hat aber auch Erwin Strittmatter, der aufrechte Streiter für einen undogmatischen Sozialismus, die eigene Vergangenheit zurechtgeflunkert und zeit seines Lebens die Zugehörigkeit zum „SS-Polizei Gebirgsjäger Regiment 18“ verschwiegen. Dies geht aus einem in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ publizierten, aufwendig recherchierten Artikel hervor (siehe Werner Liersch: Erwin Strittmatters unbekannter Krieg), in welchem der militärische Lebensweg des Schriftstellers rekonstruiert wird.

          Lebenslauf manipuliert

          Dass Strittmatter mehrere Jahre der Wehrmacht angehörte, ist bekannt. Doch habe der Schriftsteller seinen Lesern nur mitgeteilt, so Liersch, „was konfliktfrei war“. Etwas auskunftsfreudiger gab er sich gegenüber dem Sekretariat des ZK der SED; doch auch hier habe er seinen Lebenslauf an einer zentralen Stelle manipuliert, indem er angab, zur „Schutzpolizei“ einberufen worden zu sein. Tatsächlich aber sei er im April 1941 zur „Ordnungspolizei“ einberufen worden. Seine Formation ging im Februar 1943 als III. Bataillon in dem drei Bataillone umfassenden „SS-Polizei Gebirgsjäger Regiment 18“ auf.

          Dieses für den Kaukasus-Einsatz zusammengestellte Regiment unter SS-Obersturmbannführer Franz kam zunächst in Slowenien zum Einsatz, von Dezember 1942 an in Finnland und beteiligte sich in Griechenland an der Bekämpfung von „Partisanen“ und der „Entwaffnung“ der elften italienischen Armee. Wiederholt kam es zu Massakern und Geiselerschießungen, die Strittmatter, so Lierschs Schlussfolgerung, als Bataillonsschreiber miterlebt und vermutlich notiert haben muss. Alle Kriegstagebücher wurden allerdings am Ende des Krieges gezielt vernichtet. Eine Beteiligung Strittmatters an den Gewalttaten unterstellt Liersch nicht. Aber Strittmatter, der zuletzt Mitarbeiter der Film- und Bildstelle der „OrPo“ war, müsse doch „Kenntnisse dieses Krieges von einem ungewöhnlichen Radius“ besessen haben. Gleichwohl inszenierte er sich als apolitischen, pazifistischen Menschen.

          Ein „egoistischer Parteigänger“

          Die Reaktionen von Kollegen und Freunden Strittmatters fallen unterschiedlich aus. Wenn Strittmatter in diesem Bataillon gewesen sei, so erklärt der in der DDR ebenfalls hochgeschätzte Schriftsteller Erich Loest im Gespräch mit dieser Zeitung, dann habe er, der „immer der gute Proletarier“ zu sein vorgab, „es verdient“, dass dies öffentlich werde. Strittmatter sei in der DDR ein „egoistischer Parteigänger“ gewesen, der sich nie für andere eingesetzt habe. Allerdings sei dessen Entscheidung, nicht über die Vergangenheit zu reden, eine rein private Angelegenheit. Persönlich enttäuscht sei er von Strittmatter daher nicht: „Es haben doch so viele nicht alles zugegeben.“

          Hermann Kant, der als Schriftsteller-Funktionär noch deutlicher die Nähe zur SED gesucht hatte als Strittmatter und viele Jahre lang Präsident des Schriftstellerverbandes der DDR gewesen war, teilte dieser Zeitung mit, zur Sache selbst nichts sagen zu können: „Obwohl wir Hunderte Stunden miteinander geredet haben, kamen unsere Militärkarrieren nicht vor. Das ist bei Autoren keineswegs ungewöhnlich, zumal bei den friedwilligen nicht.“ Gefragt, ob die Enthüllungen sein Strittmatter-Bild veränderten, antwortete Kant: „Allenfalls insofern, als sich über meine Erinnerung an den wunderbaren Freund hinaus die Vermutungen von Werner Liersch melden werden. Schlimm genug, aber ich denke, damit werden Erwin und ich schon fertig.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.