https://www.faz.net/-gqz-7pxl6

Erinnerung an Marcel Reich-Ranicki : Wenn Liebe sich als Angriff kostümiert

  • -Aktualisiert am

Marcel Reich-Ranicki, am 2. Juni hätte er seinen 94 Geburtstag gefeiert Bild: Frank Röth

Was die Germanistik Marcel Reich-Ranicki alles zu verdanken hat: Eine Würdigung anlässlich des 94. Geburtstags, den der Kritiker und langjährige Leiter des Literaturblatts dieser Zeitung an diesem Montag gefeiert hätte.

          6 Min.

          Marcel Reich-Ranicki war ein germanistischer Literaturkritiker, und er war der Literaturkritiker der Germanisten. Leider haben es zu viele von ihnen zu lange nicht bemerkt; und als sie es bemerkten, wollten sie es nicht glauben. Marcel Reich-Ranicki hat der Germanistik eine literarische Öffentlichkeit vermittelt, derer sie bis dahin nicht zu bedürfen meinte, und er hat der literarischen Öffentlichkeit eine Germanistik vermittelt, an der sie bis dahin nicht interessiert zu sein meinte.

          Es ist schwer, über Marcel Reich-Ranicki, das Feuilleton und die Germanistik ohne Chiasmen wie diese zu sprechen. Denn während er von beiden Seiten skeptisch beäugt wurde, manchen Kollegen vom Feuilleton als zu germanistisch, den meisten Germanisten aber als entschieden zu feuilletonistisch galt, während und weil das so war, hat er zur Vermittlung zwischen beiden Seiten, zur Überkreuzung und Verschränkung Buchenswertes bewirkt. Seine Freude an der pointierten, im Zweifelsfall auch beherzt übertreibenden Formulierung, seine zuweilen alles Einerseits-Andererseits resolut beiseite schiebende Frage „Also taugt es was, oder taugt es nichts?“, seine wahrhaft atemberaubenden Verrisse von Heinrich Manns Universalsatire oder, am anderen Ende der Skala, von Hölderlins lyrischer Kunstreligion: das alles hat uns germanistische Leser schon als Studenten auf die Barrikaden getrieben.

          Zuneigung im Verriss

          Aber seine Hölderlin-Kritik galt doch, warum haben wir es damals nicht bemerkt, in ihrem Kern gar nicht dem armen Scardanelli selbst. Sondern sie galt zuerst einer kritiklosen Vergötterung Hölderlins, die in den deutschen Verwerfungen des zwanzigsten Jahrhunderts nicht nur liebende Kunstverehrer, sondern auch diverse Schwarmgeister von links bis rechts zu einem Kult des Irrationalen zusammenbrachte – einem Kult, der so oft so unheilvoll wurde, weil er in der falschen Gewissheit uneinnehmbarer Bildungshöhen sehr tatenreich werden konnte und allzu gedankenarm. Sein Angriff auf Heinrich Mann hingegen galt, beim Wiederlesen zeigt es sich überdeutlich, der anderen Seite: jenen eigenen Weggefährten, die immerfort den politischen Aktivisten gegen seinen vermeintlich in Ärmelschonern schreibenden Bruder ausspielen wollten. Seine Verteidigung aber galt, übertönt von seiner polemischen Vehemenz, denjenigen Dichtungen Hölderlins und Heinrich Manns, von denen er hoffte, sie würden ihre schwärmerische Verehrung womöglich doch überdauern. Es gab in Marcel Reich-Ranickis Verrissen gewiss entschiedene Ablehnung, ja Verwerfung. Aber es gab nicht ganz selten auch eine Form der Liebe, die sich in den Angriff verkleidete.

          In den oft zitierten Worten, mit denen sich Erich Kästner selbst charakterisierte, erkannte dieser schreibende Leser sich erklärtermaßen wieder, der ja auch dank der Stärkung durch Kästners Verse das Ghetto überstanden hatte; Kästners Worte lauten: er sei „spinnefeind der falschen Tiefe, die im Lande der Dichter und Denker nicht aus der Mode kommt“. „Verachtet mir die kleinen Meister nicht“, hat Marcel Reich-Ranicki über diesen Kästner geschrieben. Der Verdacht, er habe also im Ernst den Autor des „Emil“ ausspielen wollen gegen den Dichter des „Hyperion“, hätte in solchen Appellen bei genauerem Hinsehen keinen Anhalt finden können.

          Weitere Themen

          Als der Bühnenbauer die Nase voll hatte

          Brecht und Neher : Als der Bühnenbauer die Nase voll hatte

          Eine tiefe Jugendfreundschaft verband Caspar Neher und Bertolt Brecht, die selbst durch die Mitwirkung des Bühnenbauers an der NS-Propaganda nicht bröckelte. Der Bruch kam später, wie bislang unbekannte Briefe zeigen. Ein Gastbeitrag.

          Dürfen Filme wirklich alles?

          Attentat von Hanau : Dürfen Filme wirklich alles?

          Der Regisseur Uwe Boll, eher berüchtigt als berühmt, hat einen Film über den Massenmörder von Hanau inszeniert. Angehörige sind empört, die Obrigkeit protestiert. Aber keiner hat das Werk gesehen.

          Topmeldungen

          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.
          Szenenbild aus dem Teaser: Steffen Menneke spielt den Attentäter.

          Attentat von Hanau : Dürfen Filme wirklich alles?

          Der Regisseur Uwe Boll, eher berüchtigt als berühmt, hat einen Film über den Massenmörder von Hanau inszeniert. Angehörige sind empört, die Obrigkeit protestiert. Aber keiner hat das Werk gesehen.
          Was wird nach der Wahl eigentlich aus Jens Spahn?

          Spahn & Co : Der härteste Ministerposten

          Als Gesundheitsminister kann man es niemandem recht machen. In der Pandemie fliegen sie reihenweise hinaus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.