https://www.faz.net/-gqz-u627

Ende einer Erfolgsreihe : Stirbt Harry Potter im Juli?

  • Aktualisiert am

Harry-Potter-Darsteller Daniel Radcliff meint: „Voldemort kann nur sterben, wenn zugleich auch Harry stirbt.” Bild: AP

Die Fans fürchten das Schlimmste: Wird Joanne K. Rowling Harry Potter sterben lassen? Am 21. Juli weiß die Anhängerschaft mehr. Dann erscheint mit dem siebten Teil der letzte Band der Harry-Potter-Reihe. Auch der Name steht schon fest.

          2 Min.

          Die Ungewissheit über das Schicksal von Harry Potter wird für Millionen Fans in absehbarer Zeit ein Ende haben. Nach vielen Spekulationen steht der Erscheinungstermin für das siebte und letzte Abenteuer des Zauberlehrlings seit Donnerstag fest: Das Buch mit dem englischsprachigen Titel „Harry Potter and the Deathly Hallows“ (in etwa: „Harry Potter und die Todesheiligen“) kommt am 21. Juli in die Buchhandlungen.

          Aus Rücksicht auf die Fans, die es vor Spannung nicht länger aushalten können, soll der Verkauf bereits um Mitternacht beginnen. Mit der deutschen Ausgabe müssen sich die Fans allerdings noch gedulden.
          Der angekündigte Abschied von Harry Potter sorgt in der weltweiten Lesegemeinde bereits seit Monaten für viel Aufregung. Potter-Erfinderin Joanne K. Rowling hat schon durchsickern lassen, dass im letzten Teil zwei wichtige Figuren sterben werden.

          Mehr als 400.000 Vorbestellungen

          Viele Fans fürchten nun, dass Potter selbst nicht überleben wird. Auch über den Erscheinungstermin wurde zuletzt wild gemutmaßt. Als wahrscheinlichster Erstverkaufstag des siebten Teils wurde bislang der 07.07.07 gehandelt. Nun dauert es aber doch zwei Wochen länger, wie der englische Verlag Bloomsbury in London mitteilte.

          Der Bestseller-Status ist für den neuen Potter-Roman garantiert. Auch in Deutschland liegen für die englischsprachige Ausgabe bereits mehr als 40.000 Vorbestellungen vor. Der Internet-Buchhändler Amazon versprach am Donnerstag, dass alle bestellten Potter-Bücher noch am Erscheinungstag beim Kunden sein werden. „Andernfalls erhält der Kunde das Buch geschenkt“, sagte ein Sprecher. Wie die deutsche Ausgabe heißen wird und wann genau sie erscheint, steht nach Angaben des Carlsen Verlags (Hamburg) noch nicht fest.

          Soll Harrys Tod Fortsetzung verhindern?

          Allgemein wird in der Branche erwartet, dass der letzte Potter-Roman zum meistverkauften Buch der Serie wird - auch durch eine geschickte Marketing-Strategie, die das Interesse immer wieder anheizt. Von den bislang sechs Büchern wurden weltweit bereits mehr als 325 Millionen Exemplare abgesetzt. Die schottische Potter-Erfinderin Rowling wurde innerhalb von zehn Jahren von der Sozialhilfe-Empfängerin zu einer der reichsten Frauen Großbritanniens. Ihr Vermögen wird auf umgerechnet mehr als 780 Millionen Euro geschätzt.

          In den vergangenen Wochen hatte Rowling über ihr neues Buch immer wieder Andeutungen gemacht, die allerdings nie genau zu entschlüsseln waren. Die Debatte, ob Potter überleben oder sterben wird, geht in der Fangemeinde hin und her. Viele sind der Ansicht, dass vor allem junge Leser den Tod des Zauberlehrlings nicht richtig verkraften könnten. Andere vermuten, dass Rowling mit dem Tod ihres Romanhelden verhindern will, dass irgendwann eine Fortsetzung geschrieben wird.

          Auch der englischsprachige Titel sorgte für einige Spekulationen. Ins Deutsche kann er mit „Harry Potter und die geweihten Räume des Todes“ übersetzt werden, aber auch mit „Harry Potter und die todbringenden Heiligen“ oder „Harry Potter und die Todesheiligen“. Auch der Potter-Darsteller in den bislang fünf Kinofilmen, Daniel Radcliffe, sagte: „Ich hatte schon immer den Verdacht, dass Harry sterben muss. Ich denke, (sein böser Gegenspieler Lord) Voldemort kann nur sterben, wenn zugleich auch Harry stirbt.“

          Weitere Themen

          „Barry Lyndon“ (1975) Video-Seite öffnen

          Trailer : „Barry Lyndon“ (1975)

          „Barry Lyndon“, Reg. Stanley Kubrick. Mit: Ryan O’Neal, Marisa Berenson, Patrick Magee. USA/UK, 1975.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.