https://www.faz.net/-gqz-p6z0

Elke Heidenreich : Mein Lieblingsbuch: „Das Herz ist ein einsamer Jäger“

  • Aktualisiert am

Ein verzweifelt schönen Buches über das Scheitern menschlicher Sehnsucht Bild: Diogenes

In „Das Herz ist ein einsamer Jäger“ hat Carson McCullers die Schicksale in einer Südstaaten-Stadt grandios miteinander verknüpft. Mit fünfzehn Jahren las ich dieses Buch zum erstenmal und wußte: Das handelt von mir.

          Mit fünfzehn Jahren las ich dieses Buch zum erstenmal und wußte: Das handelt von mir. Ich war Mick Kelly, das Mädchen mit den Träumen von Musik und Schönheit in einer Umgebung, die Träume nicht zuließ. Mit zwanzig war ich Jake Blount, der zornige Revolutionär.

          Mit dreißig fühlte ich wie Dr. Copeland, der schwarze Doktor, und ich wollte Ungerechtigkeit und Dummheit aus der Welt vertreiben. (Ach!). Als es mit den Leidenschaften nicht so klappte, wie ich wollte, war Biff Brannon mein Mann, der melancholische, unglücklich verheiratete Wirt mit der heimlichen Liebe im Herzen.

          Was für ein Buch!

          Und heute weiß ich: Mr. John Singer ist die rätselhafte Hauptfigur dieses verzweifelt schönen Buches über das Scheitern menschlicher Sehnsucht. John Singer, der sanfte Taubstumme, zu dem alle mit ihren Sorgen kommen, sich verstanden fühlen, weil da einer einfach nur mal still zuhört, und Singer versteht gar nicht, was all diese Menschen von ihm wollen, und reagiert mit einer Verzweiflungstat. Was für ein Buch!

          Mit dreiundzwanzig Jahren hat Carson McCullers diese Schicksale von Menschen in einer Stadt im Süden der Vereinigten Staaten grandios miteinander verknüpft. Die Geschichte dauert vom Mai bis zum Juli des folgenden Jahres, und in dieser Zeitspanne sind die Leben der Protagonisten ruiniert, zerbröckelt, alle diese Menschen scheitern. 1940 erschien das Buch in Amerika, 1967 starb Carson McCullers, sie war gerade mal fünfzig Jahre alt, und Tennessee Williams sagte über sie: "Carsons Herz war oft einsam, und es war ein unermüdlicher Jäger auf der Suche nach Menschen, denen sie es anbieten konnte; aber es war ein Herz, das mit einem Licht gesegnet war, das seine Schatten überstrahlte."

          Weitere Themen

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Aufstand in Frankreich : Die gelbe Gefahr

          Der Aufstand der „Gelbwesten“ hat seine Unschuld verloren. Er bildet die sehr französische Variante einer stillen völkischen Revolution, die ganz Europa erfasst hat. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.