https://www.faz.net/-gqz-9belr

Nachlass Ingeborg Bachmanns : Die dichtende Analytikerin

Es gibt immer noch Seiten an Ingeborg Bachmann, die bislang nicht erforscht wurden. Bild: Piper Verlag

Ein Fall für die Nationalbibliothek in Wien? Ein Teilnachlass Ingeborg Bachmanns, bestehend aus mehr als 1200 Seiten, soll in Berlin versteigert werden. Er zeigt bislang unerforschte Seiten der österreichischen Schriftstellerin auf.

          Die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann (1926 bis 1973) gehört zu den bedeutendsten Verfassern von Lyrik und Prosa in deutscher Sprache im zwanzigsten Jahrhundert. Seit ihrem frühen Tod in Rom im Alter von 47 Jahren sind sie und ihr Werk deshalb Gegenstand der internationalen Literaturforschung, für die ihr Nachlass von hoher Wichtigkeit ist. Nun verzeichnet das Berliner Auktionshaus Nosbüsch & Stucke in seinem Katalog für die Versteigerung am 23. Juni als Los 650 einen „Teilnachlass Ingeborg Bachmann“, versehen mit einer Schätzung von 170 000 bis 200 000 Euro.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Erstaunlich ist dabei zunächst, dass für die Ankündigung des Verkaufs dieser Dokumente keine größere Öffentlichkeit gesucht wurde, was bei derartigen Konvoluten durchaus üblich ist. Denn es handelt sich, laut Katalogeintrag, um einen „ungemein wichtigen Teilnachlass mit einer umfangreichen Sammlung von Vorlesungsmitschriften, Exzerpten, Vorarbeiten zu ihrer Dissertation und Briefen auf 55 Seiten an ihre Schulfreundin Ingeborg Frey“. Es geht um 25 Mappen, einen Ordner und neun Rahmen, mit, wie es dort heißt, „mehr als 1200 Seiten, meist Original-Handschriften, darunter einige Hefte und Typoskripte“. Entstanden sind diese Aufzeichnungen in Innsbruck, Graz und Wien. An diesen Universitäten studierte die junge Ingeborg Bachmann in den Jahren 1945 bis 1950.

          Vermutlich keine weiteren Aufschlüsse

          Damals entstand auch ihre Dissertation „Die kritische Aufnahme der Existenzialphilosophie Martin Heideggers“, 1949 in Wien (veröffentlicht 1985 im Piper Verlag). Das angebotene Konvolut enthält eine Mappe mit ebendem Typoskript zur Dissertation „mit zahlreichen eigenhändigen Korrekturen und Ergänzungen“, außerdem Mitschriften Bachmanns, neben der Philosophie auch zu Psychologie, Germanistik und Rechtswissenschaft, ihren weiteren Studienfächern. In den Briefen an ihre Freundin Ingeborg Frey berichtet sie unter anderem über die Arbeit an der Dissertation.

          In jene Zeit fällt auch der Beginn von Ingeborg Bachmanns Liebesverhältnis mit dem 1920 in Czernowitz, damals Rumänien, geborenen deutschsprachigen Lyriker Paul Celan. Der Briefwechsel zwischen Bachmann und Celan erschien 2008 im Suhrkamp Verlag unter dem Titel „Herzzeit“; Celans Briefe sind im Deutschen Literaturarchiv in Marbach bewahrt, Bachmanns Briefe in der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien. Weil der jetzt zur Versteigerung stehende Teilnachlass – in Kopie – dem Literaturarchiv der Universität Salzburg für die geplante Ingeborg-Bachmann-Gesamtausgabe bereits zur Verfügung stehe, so erwähnt es jedenfalls der Auktionskatalog, sind über die Beziehung zwischen Bachmann und Celan vermutlich keine weiteren, neuen Aufschlüsse zu erhoffen.

          Auf Anfrage beim Auktionshaus gehören leider zwei im Katalog abgebildete, damals aufgenommene Fotografien nicht zu dem Konvolut. Da ist einmal ein Foto, auf dem Bachmann und Celan lachend in einem Propellerflugzeug posieren, einer Pappkulisse im Wiener Prater. Es entstand wohl im Frühjahr 1948 und befindet sich nach Informationen dieser Zeitung weiterhin im Besitz der Familie; das Original gehört Ingeborg Bachmanns Schwester Isolde Moser. Und da ist der Lichtbild-Pass, der „Dr. Ingeborg Bachmann“ 1951 als Angestellte der amerikanischen Besatzungsmacht in Wien beim Radiosender „Rot-Weiß-Rot“ ausweist, für den sie 1952 ihr erstes Hörspiel, „Ein Geschäft mit Träumen“, schrieb. Wo sich dieser Ausweis derzeit befindet, ist nicht bekannt.

          Mehr lernende Philosophin als fleißige Studentin

          Dass die im Katalog wiedergegebenen Fotografien nicht zu dem Teilnachlass gehören, bedauert auch Ina Hartwig, die Literaturkritikerin und Kulturdezernentin der Stadt Frankfurt, die im vorigen Jahr das sehr gelobte Buch „Wer war Ingeborg Bachmann? Eine Biographie in Bruchstücken“ veröffentlicht hat. Sie sagt dazu, dass die schriftlichen Zeugnisse dennoch, ihrer Einschätzung nach, in der authentischen Form von einiger Bedeutung sind. Denn die Dokumente wiesen Ingeborg Bachmann nicht nur als „fleißige Studentin“ aus, sondern vor allem erlaubten sie, Bachmann „als lernende Philosophin kennenzulernen“, die „scharf analytisch denkt“. Damit, so Ina Hartwig, werde der „Einblick in eine bisher noch nicht zureichend erforschte Facette“ der berühmten Schriftstellerin möglich, fassbar in Originalen.

          Die Dokumente kommen, laut Auktionshaus, aus dem Besitz der Familie. Dem Vernehmen nach handelt es sich bei dem Einlieferer um den Neffen Ingeborg Bachmanns, Andreas Moser, den Sohn ihrer Schwester Isolde, der in Wien ein Antiquariat führt. Die jetzt angebotenen Originale befanden sich zunächst in Ingeborg Bachmanns Geburtshaus in Klagenfurt. Den Hauptteil ihres Nachlasses bewahrt die Österreichische Nationalbibliothek in Wien. Dort wären die nun angebotenen Aufzeichnungen unbedingt am besten aufgehoben, zumal Ingeborg Bachmanns Nachlass vor zwei Jahren in das Unesco-„Memory of the World“-Register Österreichs eingetragen wurde, zu dem etwa die Nachlässe Arnold Schönbergs oder Ludwig Wittgensteins gehören. Auf Anfrage dieser Zeitung wollte sich die Bibliothek aber nicht dazu äußern, ob sie beabsichtige, die Dokumente zu erwerben oder bereits Verhandlungen mit dem Auktionshaus aufgenommen habe.

          Weitere Themen

          Kennen doch die Kundschaft

          „Jahrbuch für Kulinaristik“ : Kennen doch die Kundschaft

          Im chinesischen Restaurant gibt’s manchmal auch zu raffinierte Sachen, jedenfalls für den Geschmack der Stammgäste: Das „Jahrbuch für Kulinaristik“ studiert die Assimilationsrezepte wandernder Köche.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.