https://www.faz.net/-gqz-896b1

Ein „Museum des Exils“ : Schade, dass Sie Tommy nicht erlebt haben

Die persönliche Begegnung reizte ihn: Thomas B. Schumann begann als Jugendlicher, Bücher zu sammeln - und dazu die Widmungen der Autoren. Bild: Andreas Rossmann

Am Anfang steht ein Besuch bei Katia Mann: In seinem Bungalow in Hürth bei Köln trägt Thomas B. Schumann Literatur der zwanziger Jahre, des Expressionismus und des Exils zusammen.

          Gleich hinter der Kölner Stadtgrenze geht es links in eine Seitenstraße, dann wieder links, dann rechts. Ein Wohnweg in Hürth: Bungalows auf beiden Seiten, rote Klinker oder weiß geschlämmt, jeder ein wenig anders, breite, offene Vorgärten. Das war, als Mittelstandsfamilien hier hinausgezogen sind, um sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen, mal eine bessere Wohngegend und ist noch immer eine gute - ruhig, kinderfreundlich, im Grünen. Nur wenn der Wind ungünstig steht, brummt der Autobahnring durch die Bäume. Etwas abseits, als wäre die Zeit, späte sechziger Jahre, stehengeblieben. Gepflegter Rasen, adrette Rabatte. Im Wohnzimmerfenster hängen weiße Gardinen.

          Andreas Rossmann

          Freier Autor im Feuilleton.

          Dem dritten Haus zur Linken lässt sich nicht ansehen, dass es anders ist: dass hier keine Familie (mehr) wohnt, sondern wertvolle Papiere und Leinwände gehortet werden, dass es ein Schatzhaus ist und bald aus allen Nähten platzt. Auch Thomas B. Schumann sieht nicht aus wie ein Schatzhausmeister, nicht einmal wie ein Bankfilialleiter, eher - offenes Hemd, Schottenschal, lange, einzelne silberne Haare - wie ein ewiger Student und rastloser Privatgelehrter. Und das ist er beides auch. Denn Schumann sammelt Bücher. Nicht nebenbei wie ein Radiologe oder Patentanwalt, sondern rund um die Uhr. Büchersammeln ist sein Beruf und seine Berufung.

          Schon der Flur vermittelt davon mehr als eine Ahnung, wie er auf eine Vitrine voller Bücher zuläuft. Und das Wohnzimmer erst: Regale und Schränke, Kommoden und Etageren sind dicht bepackt, auf Tischen, dem Boden, vor dem Fernseher stapeln Bücher, nehmen Sofa und Stühle in Beschlag, nur zwei Sessel sind „unbesetzt“. Dazu Bilder, die in Dreier-, Vierer-, Fünferreihen an den Regalen lehnen und die Wände pflastern, Petersburger Hängung. Auch das erste Buch, der Grundstein für diesen Innenausbau des Hauses, ist noch da, doch Schumann erzählt zuerst die Geschichte dazu. Jene Urszene, die ihn, der schon als Kind „alles Mögliche, Bierdeckel, Matchboxautos“ gesammelt hat und von zwei ramponierten Bänden einer „allgemeinen Welthistorie“ von 1779, die er vor einem Antiquitätengeschäft in Bad Münstereifel fand und mitnehmen durfte, fasziniert war, zum Büchersammler machte. In die Wiege gelegt wurde ihm das nicht: „Mein Vater war Ingenieur, meine Mutter sammelte Antiquitäten, aber in Maßen; mein Großvater war Geschäftsführer des Walter Verlags in Olten, unter meinen Vorfahren finden sich Buchdrucker.“ Mehr Einfluss schreibt er seinem „skurrilen“ Deutschlehrer am Kölner Aposteln-Gymnasium zu, der die Schüler für Erich Kästner und Thomas Mann begeisterte.

          Das „Who’s who?“ der Literatur

          Als der fünfzehnjährige Thomas 1965 mit den Eltern in die Schweiz fährt, will er auch den Friedhof in Kilchberg besuchen und die Gräber von Conrad Ferdinand Meyer und Thomas Mann sehen. Und danach die Villa des Meisters: „Als wir nach einigem Fragen das Haus in der Alten Landstraße 39 gefunden hatten, hab’ ich, das war ein Impuls, einfach geklingelt und um ein Autogramm von Katia Mann gebeten. Das Hausmädchen kam noch mal zurück, um nach meinem Namen zu fragen, und brachte dann ,Die Buddenbrooks‘ mit einer persönlichen Widmung“, erzählt Schumann. Zurück in Köln, schreibt er einen Dankesbrief, Katia Mann antwortet, eine kleine Korrespondenz entspinnt sich, und als er ein halbes Jahr später wieder in Zürich ist, empfängt sie ihn, unterhält sich mit ihm und zeigt ihm das Arbeitszimmer und die Bibliothek, wo ein für seinen Lebensweg folgenschwerer Satz fällt: „Schade, dass Tommy nicht mehr lebt, er hätte sich gerne mit Ihnen unterhalten.“ Diesmal gibt es „Felix Krull“ als Geschenk, doch „nicht die Ausgabe des Aufbau-Verlags mit dem schlechten, sondern die von S. Fischer mit dem guten Papier“.

          „Mein Schlüsselerlebnis“, sagt Thomas B. Schumann. Der junge Mann hatte Blut geleckt, der Besuch in Kilchberg ihn beeindruckt. Die Aussicht auf das, was mit Thomas Mann nicht mehr möglich war, reizte ihn: die persönliche Begegnung, dokumentiert von einer Widmung. Keinem Autor näherte er sich ohne vorbereitende Lektüre, fast jeden schrieb er an. Kürschners Deutscher Literaturkalender wurde zum Wegweiser. Die Liste seiner Besuche liest sich wie ein „Who’s who?“: Heimito von Doderer lernte er noch kennen, Albert Vigoleis Thelen, Max Frisch, Friedrich Dürrenmatt, Marie Luise Kaschnitz, Günther Anders - „eigentlich alle“, kürzt er die Aufzählung ab: „Insgesamt an die fünfhundert.“ Viele Geschichten knüpfen sich an die Begegnungen: Marieluise Fleißer traf er, noch bevor Fassbinder sie wiederentdeckt hatte, in Ingolstadt, „die lebte ganz bescheiden in einer Mietswohnung“, Walter Mehring in der Bar des Zürcher Schauspielhauses, Armin T. Wegner in dessen Wohnung in Rom, Arno Schmidt am Gartenzaun in Bargfeld.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?
          Wahlkampf aus dem Gefängnis: Selahattin Demirtas von der pro-kurdischen Partei HDP wirbt auf einem Plakat neben dem des Amtsinhabers Erdogan um Stimmen bei der Präsidentenwahl im Juni 2018.

          Brief aus Istanbul : Stiefkinder der türkischen Demokratie

          Speziell vor den Präsidentenwahlen 2023 soll die Macht der Kurden an den Urnen geschwächt werden: Warum Erdogan im Konflikt mit geschätzt knapp einem Fünftel der türkischen Bevölkerung nationalistische Töne anschlägt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.