https://www.faz.net/-gqz-u9ft

Eigentümerstreit : Suhrkamp Verlag leitet Schiedsgerichtsverfahren ein

  • Aktualisiert am

Wochenlang haben sich die Verlegerin und die neuen Minderheitseigner öffentlich über Situation und Zukunft des Suhrkamp Verlags gestritten. Jetzt wollen sich die Kontrahenten um eine außergerichtliche Einigung ihres Konfliktes bemühen.

          Die Kontrahenten im Machtkampf um den Suhrkamp-Verlag wollen sich um eine außergerichtliche Einigung ihres Konfliktes bemühen. Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz und die neuen Minderheitseigner, die Hamburger Investoren Claus Grossner und Hans Barlach, haben sich auf ein Schiedsgerichtsverfahren geeinigt. „Wir haben die notwendigen Schritte dafür eingeleitet“, gab der kaufmännische Verlagsgeschäftsführer Philip Roeder am Mittwoch bekannt. Eine zunächst von Suhrkamp vorbereitete Klage ist damit wohl vom Tisch.

          Die beiden Hamburger hatten zum 1. Januar 2007 vom Schweizer Unternehmer Andreas Reinhart über die Medienholding Winterthur AG 29 Prozent der Anteile an Suhrkamp erworben. Die Suhrkamp-Führung hatte mehrfach erklärt, die Transaktion sei nicht rechtmäßig, da sie von den beiden anderen Gesellschaftern nicht genehmigt worden sei.

          Grossner wünscht sich Inventarlisten

          Grossner sagte am Mittwoch: „Ich gehe davon aus, dass die ganze Sache friedlich beigelegt wird.“ Man wolle nur erreichen, „dass Inventarlisten gemacht werden und die Wirtschaftsprüfung vernünftig läuft“. Die neuen Minderheitseigner hatten in den vergangenen Monaten Unseld-Berkéwicz wiederholt Unfähigkeit und Missmanagement vorgeworfen.

          Mehrheitsgesellschafter von Suhrkamp ist mit 51 Prozent die Familienstiftung von Unseld-Berkéwicz. Die Witwe von Siegfried Unseld hatte nach dem Tod ihres Mannes 2003 die Geschäftsführung des Verlags übernommen, der mit seinem Programm die deutsche Nachkriegsliteratur und Philosophie maßgeblich beeinflusste. 20 Prozent des Verlags gehören Joachim Unseld. Der mit der Verlegerin verfeindete Sohn Siegfried Unselds hat sich mit den neuen Gesellschaftern Grossner und Barlach solidarisiert.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.