https://www.faz.net/-gqz-156a3

E-Book-Lesegerät : Ein Buch ohne Haut und Haar

  • -Aktualisiert am

Die eigene Bibliothek immer dabei: Sony PRS-505 Bild: Sony

Heute kommt in Deutschland mit dem Sony-Reader das erste E-Book-Lesegerät für das Massenpublikum auf den Markt. Die Branche nutzt dies zum Einstieg in die digitale Zukunft. Aus der Bruchlandung der Musikindustrie hat sie aber nichts gelernt.

          4 Min.

          Das also ist er jetzt, der große Moment? Die seit Jahren angekündigte und befürchtete Markteinführung eines massentauglichen E-Book-Lesegeräts und mithin des elektronischen Buches jenseits von Testvarianten wird in Deutschland am heutigen Mittwoch Wirklichkeit: ein Coup der Firma Sony, die auf den letzten Metern Amazon überholt hat, dessen ganz ähnliches „Kindle“-Gerät aufgrund eines technischen Eigentors - es benötigt eine eigene Internetverbindung - in Europa noch nicht erhältlich ist.

          Sony kopiert dagegen das Prinzip der MP3-Player: herunterladen auf den heimischen Computer, dann einspeisen in den Reader. Von heute an bietet der Mediengroßhändler Libri mehrere tausend E-Book-Titel von weit mehr als hundert Verlagen an, darunter zahlreiche belletristische Bestseller. Bislang wurden hier eher abseitige Mobipocket-E-Books wie „In Bed With Her Italian Boss“ (3,29 [Euro]) einem ebenso abseitigen Markt offeriert. Per Dalheimer, Geschäftsführer der zuständigen Tochterfirma libri.de, wittert daher nun den Durchbruch, die „Early Majority“: „Der Sony-Reader schafft Gelegenheit zum Lesen.“ Er meint damit, dass man nun auch in der Straßenbahn lesen könne. Klarer ist seine Ansage hinsichtlich der Preisgestaltung. Er empfiehlt im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung einen Preis, der zwanzig Prozent unter dem für das billigste Printprodukt liegt.

          Diesmal wird alles anders

          Lutz Dursthoff, der Cheflektor von Kiepenheuer & Witsch, sieht das freilich ganz anders: „Wir glauben an die Preisbindung auch beim E-Book.“ Ähnlich reagieren die meisten Verlage auf Anfrage. Das digitale Buch soll so viel kosten wie die billigste gedruckte Fassung. Lediglich Random House räumt einen Rabatt von zehn Prozent ein, wenn ein Titel nur im Hardcover erschienen ist. Unter den Taschenbuchpreis soll aber auch hier der E-Book-Preis nicht sinken. Technisch setzt man bei Libri auf ein offenes Format (Epub), das - anders als beim Kindle - auch von anderen Lesegeräten entschlüsselt werden kann. Für diesen Sommer plant ein Berliner Unternehmen die Markteinführung eines weiteren Lesegerätes, „Textr“ genannt. Es führt kein Weg mehr zurück.

          Die Verlage sind denn auch zum größten Teil umgeschwenkt auf Zweckeuphorie. Spätestens auf der vergangenen Frankfurter Buchmesse wurde die gefürchtete Buch-Konkurrenz blauäugig in einen neuen Vertriebsweg umgelobhudelt. Es frappiert, dass man offenbar gar nichts aus der Bruchlandung der Musikindustrie gelernt hat und exakt dieselben Fehler wiederholt: unrealistische Preisvorstellungen, Formatewirrwarr und Gängelung des Kunden durch rigides „Digital Rights Management“ (DRM). Dabei sind als Datenbündel alle Medien gleich. Mit welchem Verlag man aber auch spricht, überall herrscht die nicht näher zu begründende Hoffnung vor, diesmal sei alles anders, setze sich der legale Downloadmarkt durch. Man dürfe den eigenen Autoren einfach keinen Vertriebsweg verschließen, sagt Peter Kraus vom Cleff, kaufmännischer Geschäftsführer des Rowohlt Verlags. Aber was, wenn so wieder der Missionar der Kannibalisierung Vorschub leistet?

          Einsteigermodell teuer abverkauft

          Das E-Book ist also da - und doch wird man noch einmal durchatmen können. Dem von heute an exklusiv über den Buchgroßhändler Libri vertriebenen Sony-Gerät mit der Bezeichnung PRS-505 ist wohl kaum eine große Zukunft beschieden. Zu hoch ist der Preis von 299 Euro (mit Zubehör gern noch einmal hundert Euro mehr), und zu zahlreich sind die Defizite. Dabei hat die - bislang nur schwarzweiß darstellende - E-Ink-Technologie durchaus zwei entscheidende Vorteile gegenüber allen anderen Displays: Flimmerfreiheit, die ermüdungsfreies Lesen ermöglicht, sowie extrem lange Akkulaufzeit, weil das Gerät nur beim Seitenwechsel Strom verbraucht. In vielen Verlagen wird das Gerät seit einiger Zeit erfolgreich eingesetzt, um Lektoren und Vertreter von meterhohen Papierstapeln zu entlasten.

          Weitere Themen

          Weil er es konnte

          Menzel im Kupferstichkabinett : Weil er es konnte

          Adolph Menzel war ein brillanter Zeichner und wichtiger Maler: Am großartigsten aber ist er in seinen Pastellen, Gouachen und Aquarellen. Das zeigt sich nun in Berlin.

          „Dinner Date“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dinner Date“

          „Dinner Date“ läuft montags bis freitags um 18.35 Uhr bei ZDFneo.

          Schuld und Sühne des Professors

          „Lolita“ in Prag : Schuld und Sühne des Professors

          Die flatterhafte Fabel in den düsteren Sphären Dostojewskis: Mit Rodion Schtschedrins Oper „Lolita“ erlebt das Prager Ständetheater eine Sternstunde des zeitgenössischen Musikschaffens.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.