https://www.faz.net/-gqz-9sbrm

Diogenes-Verleger Philipp Keel : Um jeden noch so hohen Preis

Philipp Keel, Jahrgang 1968, übernahm die Verlagsleitung von Diogenes 2012 Bild: Keystone

Jahrelang hat Philipp Keel verhandelt, um die zweite Hälfte des Schweizer Diogenes-Verlags aus einem komplizierten Erbe zu kaufen. Hier erzählt er erstmals, wie es dazu kam.

          5 Min.

          Herr Keel, vor ziemlich genau einem Jahr sagten Sie, Ihnen sei gerade alles etwas viel.

          Sandra Kegel

          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          Das klingt sogar nach mir und gehört irgendwie zu meinem Leben. Zu viel ist es doch eigentlich für alle und „etwas weniger“ im Grunde das, was der Mensch permanent anstrebt. Wenn ich Freunde ärgern möchte, behaupte ich manchmal, ich wünschte mir das Nichts. Aber würde ich dort ankommen, wäre mir auf der Stelle langweilig.

          Sie haben für Ihr Haus, den Diogenes Verlag, eine wagemutige Entscheidung getroffen. Sie haben die Aktienanteile von Rudolf C. Bettschart, dem ehemaligen Partner Ihres verstorbenen Vaters, übernommen. Wie kam es dazu?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Statistisch betrachtet, ist es für Frauen in den eigenen vier Wänden oder im Bekanntenkreis gefährlicher als allein im Wald. Was aber, wenn doch etwas passiert?

          Serienvergewaltiger in Berlin : Der Albtraum jeder Frau

          Allein im Wald, und plötzlich ist da ein fremder Mann: Im vergangenen Sommer ist das sieben jungen Frauen passiert. Jetzt steht der Vergewaltiger in Berlin vor Gericht. Aber wie geht es den Frauen?

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.