https://www.faz.net/-gqz-84vb7

Schriftstellerin : Gabriele Wohmann ist tot

  • Aktualisiert am

Gabriele Wohmann 1932 - 2015 Bild: Frank Röth

Sie war eine der bekanntesten und eigenwilligsten literarischen Stimmen des Landes. Jetzt ist die Schriftstellerin und Lyrikerin Gabriele Wohmann im Alter von 83 Jahren gestorben.

          Die Schriftstellerin Gabriele Wohmann ist tot. Sie starb am Montag im Alter von 83 Jahren nach längerer schwerer Krankheit in Darmstadt. Das teilte eine Sprecherin des Aufbau Verlags in Berlin am Dienstag mit. Wohmann trat als Verfasserin von Erzählungen, Romanen, Gedichten, Hörspielen, Fernsehspielen und Essays in Erscheinung. Seit den fünfziger Jahren schuf Wohmann, die schon an den Sitzungen der Gruppe 47 teilnahm, kontinuierlich ein allein schon in seinem Volumen beeindruckendes literarisches Werk. Wohmann veröffentlichte mehr als 18 Romane und weit über 300 Kurzgeschichten.

          Bekannt wurde die mehrfach ausgezeichnete Autorin unter anderem mit Werken wie „Die Bütows“. Ein zentrales Thema ihres literarischen Schaffens war die Problematik der traditionellen Paarbeziehung und Familie. Mit einem scharfen Blick für das, was sich hinter nach außen souveränen Fassaden abspielt, sezierte sie die Sphäre des Privaten und schilderte pointiert die Abgründe der Mittelstandsexistenz. Später wurde die Reflexion über Altern und Sterben in ihrem Werk immer wichtiger.

          Ihre Werke wurden in fünfzehn Sprachen übersetzt und teils auch verfilmt, wie ihr größter Publikumserfolg „Paulinchen war allein zu Haus“ (1974). Aus ihren Fernseharbeiten verdient der Film „Entziehung“ besondere Aufmerksamkeit. 1965 erhielt sie den Georg-Mackensen-Literaturpreis für die beste deutsche Kurzgeschichte, 1988 den Hessischen Kulturpreis.

          Gabriele Wohmann wurde 1932 in Darmstadt geboren, legte ihr Abitur auf der Nordseeinsel Langeoog ab und studierte Germanistik, Romanistik, Anglistik, Musikwissenschaft und Philosophie in Frankfurt am Main. 1953 heiratete sie den Germanisten Reiner Wohmann und lebt seit 1956 als Schriftstellerin in Darmstadt, wo sie, bis zuletzt schriftstellerisch produktiv, nach schwerer Krankheit im Alter von 83 Jahren starb.

          Weitere Themen

          Teherans Dilemma

          FAZ Plus Artikel: Irans gespaltene Gesellschaft : Teherans Dilemma

          Krieg oder Frieden? Um die Krise in Iran zu überwinden, müssten Regierung und Volk zusammenstehen. Doch sie leben in unterschiedlichen Epochen. Das wird nirgendwo deutlicher als in der Hauptstadt. Ein Gastbeitrag.

          Warum Plastik gefährlich für die Umwelt ist Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Warum Plastik gefährlich für die Umwelt ist

          Hunderte Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr weltweit im Müll. Ein Großteil davon sind Einwegplastikprodukte wie Trinkhalme oder Besteck. Im Kampf gegen die Ressourcenverschwendung und Umweltbelastung hat die EU jetzt eine Richtlinie erlassen, die eine Reihe von Produkten verbietet.

          „The Wild Boys“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „The Wild Boys“

          „The Wild Boys“, 2017. Regie: Bertrand Mandico. Mit: Pauline Lorillard, Vimala Pons, Diane Rouxel. Start: 23.05.2019.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          FAZ.NET-Sprinter : Grüne auf der Main-Stage

          Nach ihrem Wahlerfolg auf europäischer Bühne stimmen die Grünen Siegesgesänge an. Bei der SPD stellt sich nach dem nächsten Debakel die Frontfrau-Frage. Was heute sonst noch wichtig ist, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.