https://www.faz.net/-gqz-7bwah

Die schöne Literatur im Herbst : Theater, Traum und Wirklichkeit

  • -Aktualisiert am

Von Steyer nach Tel Aviv: Sarah Stricker Bild: Olivier Favre

Die Belletristik dieses Herbstes erzählt von Ehen, Betrügern und Doppelleben, von verlorenen Illusionen und ungesicherten Existenzen. Große Namen, neue Gesichter: Ein Fest der Fiktion.

          6 Min.

          Sarah Stricker: Diesen Namen sollte man sich merken. Denn der Roman „Fünf Kopeken“ (16. August, Eichborn) ist eines der besten Debüts der literarischen Herbstsaison, die seit einigen Jahren schon im Hochsommer eingeläutet wird. Die Autorin, 1980 in Speyer geboren, lebt seit vier Jahren in Israel, und das merkt man ihrem Roman an - im besten Sinne. Denn die aus der Sicht einer allwissenden Tochter geschriebene Geschichte ihrer Mutter ist von rasanter erzählerischer Quirligkeit, witzig, weise und wehmütig. Hier sind alle Rollen verkehrt: die Mutter als Sorgenkind, die Tochter als Souverän. Der Kniff, das Leben eines zu allem außer der Liebe begabten Wesens namens „meine Mutter“ von Geburt bis zum Grab unter dieser Prämisse zu erzählen, funktioniert großartig. Die Mutter, nicht schön, dafür von einsam machender Intelligenz, hat nicht viel Glück im Leben. Erst will der Vater mit ihrer Begabung eigene Versäumnisse kompensieren, dann nutzen Freunde ihre Gutmütigkeit aus, aber irgendwie schafft es die Liebe doch in ihr Leben - ein Schlag, von dem sie sich nie wieder ganz erholt.

          Clemens Meyer hat seit seinem starken Debüt „Als wir träumten“ 2006 großartige Geschichten (“Die Nacht, die Lichter“) und mit „Gewalten“ eine Art Tagebuch der Sonderklasse geschrieben, aber keinen Roman. Das Warten hat sich gelohnt. „Im Stein“ (22. August, S. Fischer) ist eine Nachtaufnahme unserer Zeit, deren wirtschaftlicher und sozialer Wandel gespiegelt wird in einem Panorama von Prostituierten, Nachtclubbesitzern und Kunden. Mit kühner Selbstverständlichkeit erschafft Meyer das Bild eines Alltags voller Abgründe. Der Leipziger steht seit jeher im Ruf, über Milieus schreiben zu können, die andere Schriftsteller höchstens aus dem Fernsehen kennen.

          Clemens Meyer
          Clemens Meyer : Bild: Pein, Andreas

          Doch es ist nicht nur Meyers Fähigkeit, sich Szenen und Figuren anzueignen wie eine zweite Haut (oder eine Tätowierung), sondern beeindruckend ist, wie er das tut - einerseits literarisch hochambitioniert, mit Anklängen an William Faulkner, Hemingway oder Hans Henny Jahnn, aber gleichzeitig so leichthändig und eigen, als hätte er alles Gelesene gleich wieder vergessen. Es gibt keinen anderen Autor seiner Generation, dem Kraft und Handwerk derart zur Verfügung stehen wie ihm. „Im Stein“ ist ein Meer von Stimmen, eine Polyphonie von Arbeitern der Dämmerung, die sich zu einer dunklen und düsteren Symphonie fügen. Das ist nicht immer leicht oder gar angenehm zu lesen, doch literarisch ist dieser Roman allemal ein Ereignis.

          Dass es ausgerechnet ein Rottweiler sein musste, der das Antlitz von Marek, dem Helden von Alina Bronskys drittem Roman „Nenn mich einfach Superheld“ (10. September, Kiepenheuer & Witsch), entstellt hat, würde dem Hundefreund Clemens Meyer nicht gefallen. Das Buch seiner Kollegin hingegen wohl schon. Bronskys Roman lässt zunächst an John Greens „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ denken, denn auch hier treffen geschädigte junge Menschen in einer Selbsthilfegruppe aufeinander, und zwischen Marek und der schönen Janne im Rollstuhl scheint sich etwas anzubahnen. Doch dann sorgen eine Gruppenreise und ein Tod für Turbulenzen, und der Junge mit den Narben hinter der Sonnenbrille und der Verweigerungshaltung erlebt ein Coming-of-Age, das ihn ins Leben zurückkatapuliert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.