https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/die-pop-up-buchmesse-in-leipzig-2022-17887823.html

„pop_up- Buchmesse“ in Leipzig : Und die Messe findet doch statt!

Die ukrainische SchriftstellerinTanja Maljartschuk liest beim Österreich-Abend in Leipzig, 17. März 2022. Bild: Johanna Baschke

Es ist doch Buchmesse in Leipzig. Aber kleiner, schlanker und charmanter als sonst – und nicht in den angestammten Hallen. Sie begann mit einem grandiosen Auftritt der ukrainischen Schriftstellerin Tanja Maljartschuk.

          5 Min.

          Die Messe hat noch nicht einmal richtig begonnen, da zeigt sie schon, was Worte ausrichten können: Leipzig, 17. März 2022, halb neun am Abend, auf der Bühne in der Schaubühne Lichtenfels sitzt die ukrainische Schriftstellerin Tanja Maljartschuk und trägt einen Text vor, den sie in diesen Tagen geschrieben hat.

          Tobias Rüther
          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Er heißt „Anno belli“, das sei lateinisch, sagt sie fast verschämt, und bedeute Kriegsjahr, und sie erzählt darin, unter anderem, von einer Bekannten in Kiew, die immer abnehmen wollte, in der „Vorkriegszeit“, wie in der Ukraine jetzt alles genannt wird, was vor dem Überfall der russischen Armee geschah, jedenfalls passe dieser Freundin jetzt eine Hose, die immer zu eng gewesen sei, „ich selbst esse anno belli auch fast nicht mehr, nur das Nötigste, um mich bewegen zu können. Ich brauche Kraft, um zu weinen und Angst zu haben“, und je länger Tanja Maljartschuk liest, in die Stille und die Dunkelheit des Saals hinein, wo Österreich, Gastland der kommenden Leipziger Buchmesse 2023, sich an diesem Abend literarisch und musikalisch vorstellen will, je länger die in Wien lebende ukrainische Bachmann-Preisträgerin Tanja Maljartschuk liest, desto brüchiger wird ihre Stimme, desto leiser wird es.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.
          „Es reicht aus, wenn man die Muskulatur zweimal die Woche trainiert“, sagt Jürgen Gießing.

          Experte über Krafttraining : Das sind die besten Muskel-Übungen!

          Krafttraining ist gesund – auch im hohen Alter. Ein Experte erklärt, worauf es dabei ankommt, warnt vor den häufigsten Fehlern und verrät, warum regelmäßiges Training sogar das Krebsrisiko reduziert.
          Putin tritt auf dem roten Platz bei einem „Jubelkonzert“ zur Annexion der vier ukrainischen Gebiete auf

          Die Lage in der Ukraine : Für Putin gewonnen, im Felde zerronnen

          Moskau arbeitet das Annexionsprogramm einträchtig ab. Wegen der militärischen Lage mehrt sich derweil die Kritik an der militärischen Führung – unterhalb des Präsidenten. Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit wächst.