https://www.faz.net/-gqz-a2itd

Ein Dichter in Rom : Die große Überforderung

  • -Aktualisiert am

Straßenszene aus dem Viertel rund um die Piazza dell’Esquilino nahe dem römischen Hauptbahnhof Bild: mauritius images / Kristina Blok

In seiner Zerrissenheit ist Italien ein Musterfall europäischer Erfahrung. Als wir nach dem Lockdown in unser römisches Wohnviertel zurückkehren, staunen wir, wie weltunabhängig das Land dem Leid trotzt. Ein Gastbeitrag.

          10 Min.

          Das Ganze ist wie ein Albtraum, aber einer, der sich bei Tage abspielt, aus dem es kein Erwachen gibt, ein Albtraum, der nicht mehr aufhört. Ein Erreger rast um die Welt, infiziert Millionen, tötet Hunderttausende, und in welches Ausland du auch kommst, er ist immer schon vor dir da. Allgegenwärtig hängt er als Drohung in der Luft, buchstäblich in Form von Aerosolen, die einem auf der Nase tanzen und den Einzelnen zur sozialen Distanz zwingen. Bis in die feinsten Verästelungen des Alltags zwingt dieser unsichtbare Gegner den Menschen seinen Stil auf, wie etwas, das einen eigenen Willen hat. Zumindest eine eigene Biostrategie, die wir erst nach und nach entschlüsseln.

          Die Welt hat nur noch ein Thema, die Nachrichten treten auf der Stelle, seit Monaten gibt es nur noch diese eine Aufmacherstory, retardiert das Drama mit dem Titel Covid-19. Aber auch das Gerede darüber dreht sich immer nur im Kreise, fesselt das Denken, das für so viele Weltprobleme benötigt wird, bindet alle politischen Kräfte. Es ist ein Angriff auf vielen Ebenen, eine Multiplikation von Problemfaktoren, in jedem einzelnen Menschenleben, in der Gesellschaft als ganzer, mit tiefgreifenden Konsequenzen für das Gesundheitswesen, die Kultur und die Wirtschaft vieler Länder, ja für die Staatengemeinschaft insgesamt. Sicherlich, eine Pandemie mit einem neuartigen Influenzavirus, das dieses Mal die Weltbevölkerung betrifft, fördert jede Menge Detailwissen zutage, historisch aber doch nichts wirklich Neues. Oder zeichnen sich jetzt schon Lernprozesse ab, die uns wappnen könnten gegen die nächste Kollektion todbringender Viren aus den Laboren der Natur (oder denen des Menschen, die es offiziell gar nicht geben darf)?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fränzi Kühne, 1983 in Berlin-Pankow geboren, wurde 2017 als damals jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands in ein börsennotiertes Unternehmen gewählt.

          Freenet-Aufsichtsrätin : Sind Sie jungen Männern ein Vorbild?

          Fränzi Kühne, Aufsichtsrätin bei Freenet, hat in ihrem Buch viele der Fragen, die ihr in Interviews gerne gestellt werden, anderen Aufsichtsräten gestellt: Männern. Die allerdings fanden diese Fragen oft völlig absurd. Ein Gespräch.