https://www.faz.net/-gqz-9nsqf

Buch über Rechtspopulismus : Die Dimension der Provokation

  • -Aktualisiert am
Cornelia Koppetsch: „Die Gesellschaft des Zorns“. Rechtspopulismus im globalen Zeitalter.

transcript Verlag, Bielefeld 2019. 282 S., br., 19,99 .
Cornelia Koppetsch: „Die Gesellschaft des Zorns“. Rechtspopulismus im globalen Zeitalter. transcript Verlag, Bielefeld 2019. 282 S., br., 19,99 . : Bild: F.A.Z.

Diese miteinander verknüpften Ursachen an der neuen Spaltungslinie national/international zu verorten ist nicht vollständig neu. Die Autorin ist nicht die erste und einzige, die ihn postuliert. Aber wie das in seinen Konsequenzen bis in die kleinsten gesellschaftlichen Nischen ausgeleuchtet und hoch plausibel rekonstruiert wird, ist einzigartig. Koppetschs Erklärung gibt dabei eine überzeugende Antwort auf die schwierige sozio-ökonomische Identifizierbarkeit der populistischen Wählerschichten, indem sie die durch je eigene Statusverletzungen motivierten populistischen Koalitionen nachzeichnet, die sich aus Unterschicht, alter Mittelschicht und konservativen Milieus formen. Und sie argumentiert überzeugend gegen eine falsche Entgegensetzung von kulturellen gegen ökonomische Erklärungsansätze, indem sie beide Aspekte und deren Wechselwirkung betont und damit ebenfalls gängige Debattenlagen hinter sich lässt. Ohne dass ihre Diagnose in diesem Buch, soweit ersichtlich, auf eigener, spezifischer Forschung basiert, ist doch eine solche Deutung, zumindest für den deutschen Fall, mittlerweile recht breit empirisch abgesichert.

Aus Rezensentensicht ist der große Wurf vielleicht mit drei Problemen verbunden: mit der Überplausibilisierung der eigenen Interpretation, mit einem Mangel an systematischer komparativer Perspektive und mit einem nicht immer gelungenen Theorieimport. Was das Erstere anbetrifft, so impliziert der große Wurf das große Bild, das manchmal aber nur zum soziologischen Wimmelbild wird: das Verschwinden der Körperbehaarung aus der Öffentlichkeit, die Renaissance von Abi-Feiern, Mesut Özil, die Bankenrettung, der Manufactum-Katalog und die emotionale Grammatik spätmoderner Konsummuster, China, die Anhebung von Freibadgebühren, das Internet, das Städtemarketing und das New Public Management – man fragt sich bisweilen, welche Beobachtung eigentlich nicht ins Panorama gepasst hätte.

Damit im Zusammenhang steht das Fehlen einer systematisch angelegten komparativen Perspektive: Vieles ist vor dem Hintergrund des deutschen Falls hoch plausibel, Beispiele von außerhalb werden dort anekdotisch zugespielt, wo sie passen. Schließlich ist es unumgänglich, dass sich ein so großer, synthetisierender Entwurf vielfältiger Theorieimporte bedient. Die fallen jedoch bisweilen eklektisch und nicht immer überzeugend aus: Wendy Browns Geraune als Beleg dafür, dass Mauern grundsätzlich nie funktionieren (wirklich?), der Marxismus der siebziger Jahre eines Immanuel Wallerstein als Beleg dafür, dass die Arbeiterklasse des Westens heutzutage nur ihre „postkoloniale Dividende“ verteidigen würde (ernsthaft?), Peter Sloterdijk als Referenz für eine Theorie der neuen „Zornunternehmer“ und dann noch ein wenig Nietzsche fürs Ressentiment.

Der generelle Befund bleibt aber davon im Wesentlichen unberührt. Wenn eine der Schlussfolgerungen der Autorin nach acht inhaltlich dichten, theoretisch intensiven Kapiteln lautet, dass man dem Rechtspopulismus politisch nicht einfach nur mit „Aufklärung“ wird begegnen können, so hält doch dieses Buch für jeden Interessierten eine geballte Ladung soziologischer Aufklärung zum Phänomen bereit.

Cornelia Koppetsch: „Die Gesellschaft des Zorns“. Rechtspopulismus im globalen Zeitalter. transcript Verlag, Bielefeld 2019. 282 S., br., 19,99 .

Weitere Themen

Warum Kirsten Boie den Sprachpreis ablehnt

Debatte um Elbschwanenorden : Warum Kirsten Boie den Sprachpreis ablehnt

Kirsten Boie hat den Elbschwanenorden der Hamburger Sektion des Vereins Deutsche Sprache abgelehnt. Die renommierte Jugendbuchautorin stößt sich an Äußerungen des Vereinsvorsitzenden. Der schwadronierte unter anderem vom „aktuellen Meinungsterror“ der „linksgestrickten Lügenpresse“.

Topmeldungen

„Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

Deutschlandchef der Allianz : „Pandemien sind nicht versicherbar“

Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.