https://www.faz.net/-gqz-7oojn

Der Roman „Das Versteck“ : Das heikle Doppelspiel zu dritt

  • -Aktualisiert am

Liebes-Reminiszenz am Jahrestag

Seine Erzählung setzt an einem 30. Juni ein. Gabriele und Bernhard feiern den Jahrestag ihrer Liebe. Das Paar hat den Tagesablauf auf irritierende Weise ritualisiert. Der Grund hierfür liegt im Konzept der „Liebe auf den ersten Blick“. Weil dort das Kennenlernen als der Grundstein der Beziehung so flüchtig ist wie ein Augenblick selbst, droht er den Liebenden durch die Hände zu gleiten. In ihrer ersten Nacht hatte Gabriele gewünscht: „Solche Momente müsste man festhalten können.“ Bernhard hatte gemutmaßt: „Vielleicht lassen sich Momente wiederholen.“ Seither ersetzt Bernhard an jedem 30. Juni den verronnenen Augenblick, indem er auf einem gemeinsamen Ausflug die Geschichte des Kennenlernens erzählt. Seine Wiederholung soll das Verschwinden im Zeitfluss verhindern. Und wehe, er lässt die entscheidenden Wortwechsel aus oder verdreht einen Dialog, dann kann er sich vor Gabrieles spitzfindigen Einwürfen kaum retten.

Der Roman selbst übernimmt Bernhards und Gabrieles Erzählstrategie. Allerdings macht er sich ein funkensprühendes Vergnügen daraus, dass sich ein Erlebnis eben nur vielleicht wiederholen lässt, vielleicht aber auch nicht. Durch gezielte Unzuverlässigkeit und Unordnung des Erzählens, durch die Überlagerung von Erzählungen in Erzählung, lässt der Roman das Sicherheitsbedürfnis seiner Figuren hinter den Kipp- und Irritationsmomenten verschwinden.

Bernhard treibt die Angst um, Gabriele könne ihn jederzeit durch einen anderen ersetzen, und er sieht klar vor sich, wer dafür vor allem in Frage kommt: Gabrieles Chef Reinhard, der ihr unablässig Avancen macht. Die Bedrohung wird greifbar, als Gabriele noch am Jahrestag verkündet: „Ich fahre für ein paar Tage nach Frankreich.“ Tatsächlich wird sie gemeinsam mit ihrem Chef erst nach Paris, dann in die Villa eines seiner Freunde reisen. Muss man extra betonen, dass sich auch die Freundschaft um Verschwinden und Ersetzen dreht?

Die Angst, austauschbar zu sein

Noch bedrohlicher, weil weniger greifbar wirkt aber ein zweiter Konkurrent: Bernhard hat einen älteren Bruder, der ihm zum Verwechseln ähnlich sieht. Jonas ist eine schillernde Figur. Vier Jahre vor seinem Bruder war er nach Leipzig in ein besetztes Haus gezogen. Früh hat der Ältere dem Jüngeren, der ihn stets bewundert hat, einen Schwur abverlangt: „Fasse niemals die Frau des anderen an.“ Eine leichte Sache für Jonas, denn seinem kleinen Bruder wollten Frauen damals höchstens über den Kopf streicheln.

Gabriele aber entscheidet sich auf dem Nachhauseweg von Jonas’ Geburtstagsparty ausgerechnet für Bernhard. Als der Ältere am nächsten Tag davon erfährt, verschwindet er von der Bildfläche. An diesem 30. Juni ist der Bruder seit exakt fünf Jahren untergetaucht, ohne eine Spur zu hinterlassen. Während der folgenden Tage und Nächte bis zum 5. Juli - der Roman ist in schöner Ambivalenz „Juli“ gewidmet - folgt die Erzählung zunächst dem Paar zu einer gemeinsamen Abendeinladung bei Bernhards Chef. Dann reist man einerseits mit Gabriele nach Frankreich, um andererseits mit Bernhard den Kanzleialltag zu erleben: Dort bearbeitet er so atemberaubende Fälle wie den Giftmord an der Taube eines Züchters. Wenn man bedenkt, dass Jonas im Hebräischen „Taube“ bedeutet, lässt sich erahnen, dass der fintenreiche Kammerspieler Finck im vermeintlich Banalen die Zuspitzung des Bruderzwistes vorbereitet.

Um wie viel es diesem Roman geht, macht er abermals auf seine zurückhaltende Art klar: Entscheidende Leerstelle der erzählten Welt ist Jonas’ und Bernhards Vater. Seit frühster Kindheit ist er verschwunden. Ist die Lücke, die der Vater lässt, der Horror Vacui des Vaterlandes? Wer leise Töne, Reflexion, Scharfsinn, feinen Witz und eine Ästhetik der Genauigkeit nicht für unnötige Verzierungen hält, die vom großen Erzählen nur abhalten, dem bereitet dieser Romans vielfältige Einsichten.

Weitere Themen

„It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

Trailer : „It Must Be Heaven“

„It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

„All my Loving“ Video-Seite öffnen

Trailer : „All my Loving“

„All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

Topmeldungen

Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.