https://www.faz.net/-gqz-t0im

Debatte : John Irving: „Grass bleibt für mich ein Held“

  • Aktualisiert am

Verteidigt Grass: John Irving Bild: AP

Gegen die „Rasereien in den deutschen Medien“ hat der amerikanische Bestsellerautor John Irving Günter Grass verteidigt. Hellmuth Karasek hingegen fordert, Grass müsse sein Nobelpreisgeld spenden.

          Gegen die „Rasereien in den deutschen Medien“, die er als widerwärtig empfindet, hat der amerikanische Bestsellerautor John Irving seinen Kollegen Günter Grass in einer Email an die Nachrichtenagentur „Associated Press“ leidenschaftlich verteidigt. „Grass bleibt für mich ein Held, als Schriftsteller und als moralischer Kompaß“, schreibt Irving, „sein Mut, als Schriftsteller und als Bürger Deutschlands, ist vorbildlich, und dieser Mut wird durch seine jüngste Enthüllung nicht verringert, sondern vermehrt.“ Als Mensch und Schriftsteller sei Grass ein Musterbeispiel für Selbstergründung und ein nationales Gewissen.

          Auch Martin Walser zeigt Verständnis für Grass. In der ZDF-Sendung „Aspekte“ sagte er: „Es herrscht hier kein Klima, das einlädt, mit sich selbst freimütig abzurechnen und entspannt darüber zu sprechen, was einem passiert ist. Es ist ein Klima der Vergiftungen, der schnellen Verdächtigungen und des Rufmordes. Es ist kein meinungsfreies Klima und das kannte er. Ich verstehe, daß Günter Grass das nicht öffentlich gemacht hat. Ich verstehe das sehr gut.“

          Literaturkritiker Hellmuth Karasek fordert unterdessen persönliche Konsequenzen, die Günter Grass gut anstehen würden. Im ZDF erklärte er: „Ich fände es eigentlich angemessen, daß er das Geld, das er für den Nobelpreis bekommen hat, einer Wiedergutmachungs-Stiftung, die Opfer des Waffen-SS-Staates betreut, anvertrauen sollte. Ich glaube sogar, er könnte sich das leisten.“

          Weitere Themen

          Ja, aber

          Rundfunkrat zu HR-Umbau : Ja, aber

          Der Rundfunkrat verhält sich abwartend zu den Umbauplänen des Hessischen Rundfunks. Die angepeilte jüngere Zielgruppe wird begrüßt, die aktuellen Umsetzungspläne stoßen auf Skepsis.

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.
          „Er ist ein Kind“: Der frühere Kongressabgeordnete Walsh tritt über Trump an

          „Er ist ein Kind“ : Republikaner Walsh fordert Trump heraus

          Donald Trump sei dem Präsidentenamt nicht gewachsen, sagt der frühere Kongressabgeordnete Joe Walsh über Donald Trump. Bei den Vorwahlen der Republikaner will der Radio-Moderator ihn herausfordern.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.