https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/das-wort-neger-bleibt-in-jim-knopf-neuauflage-13732460.html

„Jim Knopf“-Jubiläumsausgabe : Das Wort „Neger“ bleibt

  • Aktualisiert am

Lukas mit Jim Knopf: „Das dürfte vermutlich ein kleiner Neger sein.“ Bild: dpa

In der neuen Ausgabe von „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“ wird das Wort „Neger“ nicht ersetzt – trotz heftiger Diskussionen um rassistische Sprache in Kinderbüchern. Der Verlag argumentiert, es komme nur in einer Szene vor.

          1 Min.

          In der Jubiläumsausgabe von Michael Endes „Jim Knopf“ bleibt das rassistische Wort „Neger“ erhalten. Der Stuttgarter Verlag Thienemann-Esslinger habe sich dazu entscheiden, weil der Begriff „Neger“ nur in einer Szene vorkommt, die vor allem dazu diene, den Fotografen Herrn Ärmel als Besserwisser darzustellen.

          Zudem konnte sich Michael Ende, der 1995 verstorbene „Jim Knopf“-Autor nicht mehr zu der „N-Wort-Debatte“ äußern. Diese kam auf, als der Kinderbuchautor Ottfried Preußler kurz vor seinem Tod im Jahr 2013 zustimmte, dass in seinem Kinderbuch „Die kleine Hexe“ das Wort „Negerlein“ durch ein nicht als rassistisch geltendes Wort ersetzt werden dürfe.

          So unvernünftig sind die Menschen oft

          In der colorierten Ausgabe von „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, die Thienemann-Esslinger zum 55. Jubiläum herausgibt, wird Herr Ärmel über das schwarze Baby in dem fehlgeleiteten Postpaket also wie eh und je feststellen: „Das dürfte vermutlich ein kleiner Neger sein.“

          Thienemann-Verlegerin Bärbel Dorweiler zitierte am Montag Endes Scheinriesen Tur Tur aus „Jim Knopf“ zum Thema: „Eine Menge Menschen haben doch irgendwelche besonderen Eigenschaften. Herr Knopf, zum Beispiel, hat eine schwarze Haut. So ist er von Natur aus und dabei ist weiter nichts Seltsames, nicht wahr? Warum soll man nicht schwarz sein? Aber so denken leider die meisten Leute nicht. Wenn sie selber zum Beispiel weiß sind, dann sind sie überzeugt, nur ihre Farbe wäre richtig und haben etwas dagegen, wenn jemand schwarz ist. So unvernünftig sind die Menschen bedauerlicherweise oft.“

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Preise, die sie nicht gewinnen

          Filmfestival Cannes : Preise, die sie nicht gewinnen

          Auch außerhalb des Wettbewerbs um die Goldene Palme kann man auf dem Festival Entdeckungen machen: Über Filme von Emily Atef, Mia Hansen-Løve und Emmanuel Mouret.

          Die Kinder Jeffersons

          Fotografie in Stuttgart : Die Kinder Jeffersons

          Kein Ende des Rassismus in Sicht: Die Installationen von Carrie Mae Weems in Stuttgart führen rassistische Symbole und Klischees vor, um sie zu entkräften. In zahlreichen Werken tritt die Künstlerin dafür selbst auf.

          Topmeldungen

          Das politische Gesicht der NATO: Generalsekretär Jens Stoltenberg in Davos.

          Strategisches Konzept der NATO : Atomwaffen an die Ostflanke?

          Die NATO arbeitet an einem neuen strategischen Konzept. Die Allianz muss darin klären, ob es künftig überhaupt noch Dialog mit Russland geben soll. Und ob die amerikanischen Atomwaffen bleiben, wo sie sind.
          Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) beim G-7-Treffen der Energie- und Klimaminister am Donnerstag in Berlin

          Kohle-Ausstieg : Habeck setzt auf Vorreiterrolle der G 7

          Welchen Beitrag können die größten Industriestaaten beim Kohle-Ausstieg leisten? Im Blick auf diese Frage erhofft sich Wirtschaftsminister Robert Habeck Fortschritte beim Treffen der G 7.
          Mit einem Preis von 218000 Euro ist der Lucid Air in Deutschland deutlich teurer als das Konkurrenzmodell EQS von Mercedes.

          US-Autobauer Lucid : Angriff mit 1100 PS

          Das amerikanische Auto-Start-up Lucid bringt seine elektrische Luxuslimousine auf den deutschen Markt. Und macht damit Mercedes und Co. Konkurrenz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch