https://www.faz.net/-gr0-ae9vf

Dantes Verse : Die Brüste der Madonna

  • -Aktualisiert am

Dantes Verse Bild: Natascha Vlahovic

Aus einem christlichen Motiv macht Dante in der Commedia ein Selbstporträt: als Kind an der Brust Marias. Damit zeigt er sich selbstbewusst und demütig zugleich.

          2 Min.

          Und wie ein Kind nach der Mama
          die Arme ausstreckt, nach dem Stillen,
          und seine Liebe so ganz sichtbar macht;

          E come fantolin che ’nver’ la mamma?
          tende le braccia, poi che ’l latte prese’?
          per l’animo che ’nfin di fuor s’infiamma;

          (Paradiso XXIII, 121–123, übersetzt von Christine Ott)

          Die Erfahrungen, die dem Jenseitswanderer Dante im Paradies zuteilwerden, sind abstrakt, unbegreiflich, unsagbar. Dennoch, oder vielleicht gerade deshalb, überrascht uns Dante mit einer Sprache der Nähe, der Einfachheit. „La mamma“ dürfte nicht einmal jene überfordern, deren Italienischkenntnisse nur fürs vielbeschworene Pizzabestellen ausreichen. Nicht Mutter steht da, sondern „mamma“, reimend auf „infiamma“ (entflammt). Nachdem es an der Brust getrunken hat, streckt das Kind die Arme nach der Mutter aus, und so wird die Liebe, die sein Gemüt bewegt, auch nach außen hin sichtbar.

          Ein in Liebe zu Mamas Brust entflammtes Kind mag im 21. Jahrhundert die psychoanalytische Paarung von Nahrung und Erotik aufrufen. Tatsächlich kommen Brüste in Paradiso XXIII dreimal vor. Und dreimal inszeniert der Gesang eine nährende Beziehung zwischen Mutter und Kind: Beatrice ist wie eine Vogelmutter, die ihr Junges (Dante) nähren will, die Musen erquicken die Dichter mit ihrer Milch, die im Paradies weilenden Seligen strecken ihre Flammenkörper hin zur Muttergottes, wie ein Kind die Arme nach der Mutter(brust) ausstreckt. Doch es geht nicht nur um Liebe, sondern um Wortmacht und Wissen, anders gesagt: geistige Nahrung.

          Schließlich bezeichneten schon die Kirchenväter die buchstäbliche Bedeutungsebene der Bibel als eine Milchnahrung, die man bedenkenlos auch weniger erfahrenen Lesern verabreichen könne. Überliefert ist aber auch die Legende der Maria lactans, der zufolge Maria die von ihr privilegierten Heiligen mit der eigenen Milch ernährt – sprich: ihnen mystisches Wissen und außergewöhnliche Rhetorik verschafft.

          Dass Dante sich selbst als einen dieser Privilegierten sieht, sagt er später, in Paradiso XXX, deutlich. Hier vergleicht er seinen eigenen Wissensdurst mit dem eines Kindes, das sich auf die Mutterbrust stürzt. Ein ungeheuer selbstbewusster Vergleich, wenn man sich klarmacht, dass jene metaphorischen Brüste eben die der Muttergottes sind. Der Autor der Commedia ist ja auch an anderer Stelle nicht eben bescheiden; besonders dann nicht, wenn es um die eigene Dichtkunst geht.

          Doch es ist auch ein demütiger Vergleich, denn der Jenseitswanderer ist hier hilflos und sprachlos wie ein kleines Kind. Es scheint, als sei die Gottesschau, die Dante am Ende des Paradiso erfährt, nur um den Preis einer kognitiven und sprachlichen Regression möglich. Der Dichter fällt zurück in kindliches Lallen („mamma“), der Wanderer in kindliche Gier. Diese Gier ist bedingungslose Liebe und völliges Ausgeliefertsein, weil von ihr das Überleben abhängt. Das kaum Fassbare – die Vision Christi in Paradiso XXIII, der Lichtstrom in Paradiso XXX – wird von Dante mit einer Erfahrung verglichen, die (ob Brust oder Fläschchen) jede/r von uns gemacht hat.

          In Italien streitet man gerade darüber, ob man Dante aktualisierend lesen, ihn zum Zeitgenossen machen dürfe. Die Hüter der Tradition plädieren dafür, den Autor der Commedia in seiner historischen Distanz nicht anzutasten. Dante hätte das nicht gewollt. Er wollte, um es mit Lino Pertile zu sagen, ein populärer Autor sein. Einer, der auch mal „merda“ sagt – oder „mamma“. Und einer, den alle verstehen können. Deshalb wählte er für seine Komödie die Volkssprache. Auf die Vorwürfe seines Bewunderers Giovanni del Virgilio, er werfe damit Perlen vor die Säue, antwortete Dante in zwei lateinischen Eklogen. Darin ist von Schafen die Rede und auch wieder von Milch – und Brot. Doch das ist eine andere Geschichte, die ein andermal erzählt werden soll.

          Christine Ott lehrt Literaturwissenschaft in Frankfurt am Main.

          Alle bisherigen Folgen unserer Serie finden Sie www.faz.net/dante.

          Weitere Themen

          Ein neuer Van Gogh

          Entdeckung in Amsterdam : Ein neuer Van Gogh

          Das Van Gogh Museum in Amsterdam spricht von einer „spektakulären“ Entdeckung. Es nimmt eine wiedergefundene Zeichnung des Ausnahmekünstlers in seine Ausstellung auf.

          Grauzonen der Wahrheit

          Asylrecht am Theater : Grauzonen der Wahrheit

          Ungerührt gesetzestreu: Corinna Harfouch als gepanzerte Richterin in "geRecht", dem neuen Stück des Berliner Theaterkollektivs "suite42" zum Asylrecht.

          Topmeldungen

          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.