https://www.faz.net/-gr0-9s8xp

Bild: Picture-Alliance

Literaturrätsel 2 : Von welchem Werk ist die Rede? Und wer spricht?

In jeder regulären Folge des F.A.Z.-Bücher-Podcasts kommt die Nebenfigur einer großen Geschichte zu Wort. Wer sie und das Werk erkennt, hat das Literaturrätsel gelöst und kann einen Buchpreis gewinnen.

          1 Min.

          „Als ich mich in Virginia verliebt habe, war sie 15 Jahre alt. Ich war für ein Wochenende aus Eton gekommen, um ihre Familie zu besuchen – sie hatten unseren Nachbarn das alte Herrenhaus abgekauft, samt Gespenst, und als ich mich dann Knall auf Fall mit Virginia verlobte, wurde ich noch am selben Abend ins Internat zurückgeschickt – lächerlich, empörend dieser Versuch, uns zu trennen, nachdem wir uns gerade gefunden hatten.“

          Das vollständige zweite Literaturrätsel hören Sie in diesem Podcast:

          In jeder regulären Folge des F.A.Z.-Bücher-Podcasts lassen wir eine Figur aus einem großen Werk zu Wort kommen. Sie schildert die Geschichte aus ihrer Sicht. Das Werk kann man kennen, auf die Figur, die niemals die Hauptfigur ist, kann man kommen.

          Wer beides weiß, kann die Antwort bis zum 13. November 2019 an die E-Mail-Adresse buecher-podcast@faz.de schicken und mit etwas Glück ein Buch gewinnen, das wir zu jeder Folge unter den richtigen Einsendern verlosen. Diesmal ist es ein Exemplar der Prachtausgabe von Johann Kaspar Riesbecks „Briefe eines reisenden Franzosen“ aus der Anderen Bibliothek.

          Viel Glück!

          Topmeldungen

          Digitalisierung im Alter : Offline – und abgehängt?

          Deutschland soll digitaler werden. Doch was ist mit den gut 16 Millionen Bürgern, die noch nie im Internet waren? Die Gruppe ist vielfältig: Wissbegierig, unerfahren oder skeptisch. Die meisten Offliner sind Senioren und kommen aus einer analogen Welt – die gerade verschwindet.
          Hört sich gut an, aber dient es auch der Allgemeinheit?

          Vizekanzler gegen Vereine : Wer rettet den e.V.?

          Frauen- und Männervereine sorgen sich um ihre Gemeinnützigkeit. Olaf Scholz will Gender zum Superkriterium machen. Jetzt bekommt er widerborstigen Kantönligeist zu spüren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.