https://www.faz.net/-gqz-rhp2

Bücher : Die Eroberung von Berlin

  • -Aktualisiert am

Die Türkei erobert Europa Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Ein Bündnis aus Rußland und Türkei erklärt dem Westen den Krieg und zerschlägt die Europäische Union: Burat Turnas Thriller „Der dritte Weltkrieg“ ist in der Türkei ein Bestseller.

          Die gegenwärtige Lage in Frankreich ähnelt auf erschreckende Weise einer Zukunftsphantasie für Europa, die seit einiger Zeit in der Türkei und in der arabischen Welt auf große Resonanz stößt. Entworfen hat sie der junge türkische Bestsellerautor Burak Turna in seinem jüngsten Buch, das vor wenigen Monaten in der Türkei erschienen und dort sofort zum Verkaufserfolg geworden ist.

          Der Zukunftsthriller mit dem apokalyptisch klingenden Titel „Der dritte Weltkrieg“ spielt im Europa des Jahres 2010. Die multikulturellen Gesellschaften des Westens brechen zusammen, die europäischen Demokratien kapitulieren eine nach der anderen vor den Faschisten, die in Deutschland und Frankreich an die Macht gelangt sind. Organisierte Banden terrorisieren mit staatlicher Rückendeckung die europäischen Muslime, es herrschen bürgerkriegsähnliche Zustände. Dann folgt die endgültige Ablehnung eines EU-Beitritts der Türkei, die aufgrund ihres islamischen Charakters als Bedrohung für das christlich-rassistische Europa empfunden wird.

          Über hunderttausend Leser

          Der weitere Verlauf des Romans mag gleichermaßen unglaublich wie empörend erscheinen, in der Türkei indes haben bereits über hunderttausend Leser Turnas politischen Thriller gekauft und verschlungen. Die Türkei, so der Fortgang der Geschichte, ist am Ende des ersten Jahrzehnts des einundzwanzigsten Jahrhunderts um ihre Landsleute in Europa so besorgt, daß sie sich mit Rußland verbündet; der große Bär ist nicht nur über die Expansionsbestrebungen der EU-Faschisten, sondern auch über die ständigen Übergriffe auf Russischstämmige in den baltischen Republiken zutiefst beunruhigt. Russen und Türken beschließen, die Europäische Union zu zerschlagen. Um den Erfolg der Militäroperation plausibel erscheinen zu lassen, verwickelt der Verfasser die Amerikaner gleichzeitig in einen Krieg mit dem erstarkenden China. Am Ende des türkisch-russischen Angriffs erobern türkische Einheiten Berlin, gemeinsam mit den Russen wird schließlich die Europäische Union mit ihrer Zentrale in Brüssel zerschlagen.

          Die Dialoge von Turnas Kriegshelden lassen nichts Gutes ahnen. So geht aus dem Gespräch zwischen einem türkischen und einem russischen Offizier hervor, daß das Hauptgewicht eines künftigen europäischen Staatenbundes weit in den Osten des Kontinents verschoben werden soll, mit Istanbul als Brüssel-Ersatz. Der türkische Offizier stellt indes mit Genugtuung fest: Der Westen werde zusehen müssen, wie sich allen Widerständen zum Trotz die christlich-orthodoxe und die islamische Welt gegen ihn verbünden.

          Inspiriert von Huntington?

          Turnas Zukunftsvision mag wie eine skurrile Version vom „Zusammenprall der Kulturen“ erscheinen, wie ihn der amerikanische Politologe Samuel Huntington prophezeit hat. Hat dieser den knapp dreißigjährigen Autor Turna gar inspiriert? Turna zeigt in seinen öffentlichen Stellungnahmen zu dem Thriller vom dritten Weltkrieg nur wenig Bereitschaft, sich von dem schockierenden Inhalt zu distanzieren: Er habe die Geschichte gründlich genug studiert, um schließen zu können, daß die Europäer die Türkei niemals als gleichberechtigten Partner akzeptieren würden.

          Europa, das von einer langen Tradition des Nationalismus und Rassismus geprägt sei, werde dann aber die Konsequenzen tragen müssen - und es werde die Probleme, vor die die muslimische Einwanderung die Staatengemeinschaft stelle, am Ende nicht bewältigen können. Die absehbare Verweigerung der Aufnahme der Türkei in die Europäische Union werde eine Destabilisierung zur Folge haben und unausweichlich in einen Kulturkampf zwischen Orient und Okzident münden.

          Einen Nerv getroffen

          Der bedeutende Erfolg des Thrillers bei der türkischen Leserschaft mag sich daraus erklären, daß Turna einen empfindlichen Nerv getroffen hat: die Angst der Türken vor einer alles regulierenden Europäischen Union, mit der er geschickt zu jonglieren versteht. Die türkischen EU-Gegner fühlen sich in ihrem Nationalstolz verletzt und sehen den Beitritt geradezu als Verrat an den nationalen Traditionen. Der Autor weiß diese Emotionen zu schüren und greift dabei auf ein Rezept zurück, das sich schon bei seinem vorigen, mit einem Koautor geschriebenen Buch mit dem ebenfalls kriegerischen Titel „Metallsturm“ bewährt hat.

          In diesem Kriegsthriller, im vergangenen Dezember in der Türkei auf den Markt gekommen und in Rekordzeit zum Bestseller avanciert, kommt es zwischen der Türkei und den Vereinigten Staaten zum Krieg, weil sich die Amerikaner in Sachen Kurdenpolitik in die innerpolitischen Angelegenheiten einmischen und schließlich militärisch intervenieren. Auf die Bombardierung türkischer Städte folgt irgendwann der vernichtende Gegenschlag, als es einem türkischen Agenten gelingt, in Washington eine Atombombe zu zünden und die amerikanische Hauptstadt in Schutt und Asche zu legen.

          Das Buch löste nicht nur in der Türkei Begeisterungsstürme aus. Auch in der arabischen Presse wurde Turnas „Metallsturm“ entsprechend gewürdigt - ein Kommentator der irakischen Zeitung „Al-Yaumiya“ aus Bagdad sprach in diesem Zusammenhang allen Ernstes sogar von „Amerikas nächstem Krieg“. Beide Bücher Turnas sind mittlerweile auch hierzulande bei wichtigen Internetanbietern erhältlich - bei einem etablierten deutsch-türkischen Online-Büchershop sogar im besonders günstigen Doppelpack.

          Weitere Themen

          Niemals geht man so ganz Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Avengers: Endgame“ : Niemals geht man so ganz

          Nach 11 Jahren und 22 Filmen findet das Marvel Cinematic Universe vorerst sein Ende. In „Avengers: Endgame“ gibt sich die Superhelden-Riege ein letztes Mal die Klinke in die Hand. Dietmar Dath hat den Film bereits gesehen.

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.