https://www.faz.net/-gr0-6zlif

Pali Meller: „Papierküsse“ : Schutz im Traumhaus

Bild: Klett-Cotta

„Papierküsse“ als schmerzensreiche Liebeserklärungen an seine Kinder - die Briefe des jüdischen Architekten Pali Meller aus der NS-Haft.

          Was ist Schicksal? Pali Meller, der ein grässliches erdulden musste, sagt es in einem Brief an seine Kinder vom Ostermontag 1942 so: „Alles ist vorgezeichnet, und alles Gute wie auch das Böse hat seinen Platz in diesem Gesamtbild, das wir Leben nennen und in dem wir nur kleine Bausteine sind.“

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Das sollte trösten, denn Meller war sieben Wochen zuvor in Berlin verhaftet worden. Jahrelang hatte der 1902 im damals noch ungarischen Burgenland geborene jüdische Architekt seine Herkunft vor den nationalsozialistischen Behörden verschleiert. Nachdem er 1929 die niederländische Tänzerin Petronella Colpa geheiratet hatte, war er mit ihr nach Berlin gezogen. Dort erlebten sie die Machtübernahme der Nationalsozialisten, doch das katholisch-jüdische Paar hatte zwei Kinder und galt somit laut späterer NS-Terminologie als „privilegierte Mischehe“.

          Aber Mellers Frau verunglückte 1935 tödlich, und als sich der Witwer ein paar Jahre später neue Frauenbekanntschaften suchte, tat er das im Vertrauen darauf, dass er seine jüdische Abstammung durch Dokumentenmanipulation gut kaschiert hätte. Er wurde denunziert, und so kam zum Vorwurf der Urkundenfälschung noch die „Rassenschande“ gemäß den Nürnberger Gesetzen. Am 3. August 1942 wurde Pali Meller zu sechs Jahren Zuchthaus verurteilt; er starb bereits knapp acht Monate später in der Haft an Tuberkulose. Jüdische Häftlinge wurden wegen solcher Erkrankungen meist nicht behandelt.

          Wie aus einer besseren Welt

          Leider muss man sagen, dass es ein Schicksal war wie viele andere; allein in Mellers Zuchthaus starben während der NS-Zeit 437 Häftlinge an Tuberkulose. Was es indes besonders macht - auch besonders bewegend -, ist die Existenz einer schmalen Korrespondenz, die Meller während der Untersuchungs- und Zuchthaushaft an seinen elfjährigen Sohn Paul und die vier Jahre jüngere Tochter Barbara sandte. Im Familienbesitz hat sie die Zeiten überdauert und ist jetzt von Dorothea Zwirner zu einem schmalen Band mit hervorragend recherchiertem Nachwort zusammengefasst worden. Das Buch trägt nach einer Bezeichnung, die Pali Meller seinen Briefen gab, den Titel „Papierküsse“.

          Und das passt. Die insgesamt nur sechsundzwanzig Schriftstücke aus dreizehn Monaten (die Zahl der Briefe war streng geregelt; aus dem Zuchthaus durfte Meller nur alle sechs Wochen schreiben) sind jeweils große Liebeserklärungen an seine Kinder. Wobei noch eine dritte Adressatin zu berücksichtigen ist, mit der Meller nicht amourös verbunden war, die ihm jedoch zur größten denkbaren Hilfe wurde: die Kinderfrau Franziska Schmitt, die nach Mellers Verhaftung die Betreuung von Paul und Barbara übernahm, vom Vater noch vor dessen Verurteilung eine Generalvollmacht erhielt und tatsächlich den Jungen und das Mädchen über den Krieg brachte, in denen ihnen ständig die Deportation als „Halbjuden“ drohte. Ihr schrieb Meller kurz vor der Gerichtsverhandlung aus Berlin-Plötzensee: „Versuchen Sie, das ewig wartende Provisorium der Kinder in einen Dauerzustand, der nicht mit mir rechnet, zu verwandeln. Es ist die größte Kunst.“ Franziska Schmitt erwies sich als große Künstlerin.

          Dass Meller hier von Kunst sprach, ist nicht nur Rhetorik. Kunst bedeutete dem begabten Architekten viel, seine Briefe sind voller offener und verdeckter Hinführungen der Kinder zu künstlerischer Betätigung: Leseempfehlungen, Ermahnungen zu Stilgefühl, Erkundigungen nach den Hobbys. Und in den schlimmsten Momenten der Unsicherheit über seine Zukunft nimmt Meller Zuflucht beim eigenen Beruf und entwirft ein Traumhaus für sich und seine Familie - wissend, dass er sie kaum jemals wiedersehen wird, denn da kannte er die Praxis des Strafvollzugs schon. Die Grundierung im Tod ihres Autors verleiht diesen anrührenden Briefen einen besonderen Glanz.

          Sie schreiben gegen die Gewissheit an, einer unentrinnbaren Bestialität und Perversion des Menschlichen ausgeliefert zu sein. Sie tun dies gerade durch Menschlichkeit. Wenn Pali Meller auch das Schicksal beschwört und sich selbst als „kleinen Baustein“ abqualifiziert, so wusste er doch, dass ihm und den Seinen Unrecht getan wurde. Dieses Wissen wollte er Paul und Barbara so lange wie möglich ersparen, und deshalb schrieb er ihnen wie aus einer besseren Welt. Damit sie ungeachtet der deutschen Wirklichkeit daran glauben mochten, dass eine bessere Welt existieren kann. Das war Pali Mellers Sieg über die Nationalsozialisten - der einzige.

          Weitere Themen

          Das Jahr der Frauen

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Das Jahr der Frauen

          Mit ihrem obligatorischen Jahresrückblick verabschiedete sich Sandra Maischberger in die Weihnachtspause. Es ging um Fussball und Politik, aber vor allem um ein Lebensgefühl. Darüber durften sogar Männer diskutieren.

          Topmeldungen

          Brexit-Gegner demonstrieren am Mittwochabend vor dem Parlament in London, während Premierministerin May ein Misstrauensvotum ihrer Partei bestehen muss.

          Misstrauensvotum überstanden : Atemluft für May

          Totgesagt leben länger, so auch Theresa May. Nachdem die Premierministerin das Misstrauensvotum aus ihrer eigenen Partei überstanden hat, kann sie mit mehr Autorität in die Verhandlungen mit Brüssel gehen. Schafft sie noch den großen Deal?
          Diskussion bei Sandra Maischberger

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Das Jahr der Frauen

          Mit ihrem obligatorischen Jahresrückblick verabschiedete sich Sandra Maischberger in die Weihnachtspause. Es ging um Fussball und Politik, aber vor allem um ein Lebensgefühl. Darüber durften sogar Männer diskutieren.
          Unser Sprinter-Autor: Jasper von Altenbockum

          FAZ.NET-Sprinter : 27 Mal vorbestraft

          Nach dem Amoklauf in Straßburg fragt man sich: Was hilft gegen solche Täter? Der Brexit und Theresa Mays Rücktritt beherrschen diesen Donnerstag. Was sonst noch kommt, steht im Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.