https://www.faz.net/-gr0-7z91t

Teju Coles neuer Roman : Wenn man geht, hinterlässt man keine Lücke

  • -Aktualisiert am

Teju Cole in Nigeria Bild: Teju Cole

Mit „Open City“ wurde Teju Cole berühmt. Sein neues Buch erzählt von einem Nigerianer, der sich für seine Heimat schämt, und einem Amerikaner, der über den Westen nur spotten kann. Es geht um die Ursachen von Boko Haram.

          Ein leises Mitgefühl, schreibt Teju Cole, beschleiche ihn, mit all jenen Schriftstellern, die ihren Stoff verschlafenen amerikanischen Vorstädten abgewinnen und Scheidungsszenen schreiben müssen, in denen lethargische Geschirrspüler eheliche Kälte symbolisieren. Ja, Mitgefühl und leiser Spott und große Langeweile. Der afroamerikanische Schriftsteller, Fotograf und Kunsthistoriker Teju Cole, 40, hat anderes zu berichten. Ungeheuerliche Geschichten aus der Welt von heute. Zum Beispiel aus Lagos in Nigeria, der größten Stadt Afrikas. Wo die Ereignisse, die Schicksale, die Kämpfe, die Brutalität und der Erfindungsreichtum der Menschen den Besucher aus jener anderen Welt unwiderstehlich ansaugen, begeistern, erschüttern und abstoßen.

          Cole hat nigerianische Eltern, wurde in Amerika geboren und wuchs in Lagos auf. Mit achtzehn Jahren ging er zurück nach Amerika, mit dreißig kam er zum ersten Mal wieder nach Lagos. Von dieser Rückkehr berichtet er in dem Buch „Jeder Tag gehört dem Dieb“, das in diesen Tagen erstmals auf Deutsch erscheint, das er aber schon vor acht Jahren geschrieben hat. Zwischendurch hat ihn der Roman „Open City“ berühmt gemacht. Aber dieses Buch hier, dieses Lagos-Buch, ist noch besser. Es ist Memoir, Reportage, Selbstbetrachtung, Literaturgeschichte - ein Roman. Ein Bericht auch über die Schule der Gewalt, über die Ursprünge der Massenmorde von Boko Haram im Norden Nigerias, die seit Monaten das Land erschüttern.

          Zunächst aber ist es die Geschichte eines Mannes, der in seine fremde Heimat zurückkehrt. Der sich schämt für die schlechte Organisation hier, das schlechte Bild, das das Land dem Reisenden schon am internationalen Flughafen von sich zeigt. Der mit den Regeln der Korruption klarkommen muss. Der in den Internetcafés die jungen Männer beobachtet, die Betrugsmails mit der Bitte um Geldüberweisungen in die ganze Welt verschicken, die sich mit Einfingersystem mühsam über die Tastaturen stochern und sich ihren unbekannten Adressaten als „Vorsitzende des Staatlichen Ölministeriums“ vorstellen und doch, so Cole, „ganz augenfällig Vorsitzende von gar nichts“ sind.

          Die Sehnsucht nach Gewalt

          Es ist ein schamvoller Blick der Verwandtschaft, der übergroßen Nähe und plötzlichen Distanz. Teju Cole lebt hier und da. Er beobachtet die Dinge mit doppelter Optik, das macht dieses Buch, das macht sein Schreiben so groß. Er ist gleichzeitig der Amerikaner, der in seinem Arbeitszimmer in Brooklyn permanent nervtötende, betrügerische Spammails mit Geldforderungen aus Afrika bekommt, und er ist der Nigerianer hier, in diesem schmierigen Internetcafé, der seinen Landsleuten beim mühevollen Verfassen dieser Mails mitleidig und fasziniert zusieht.

          Wie ein Gummiball wird der Autor auf diesen 170 Seiten von Welt zu Welt geschossen. Er geht an den Ort, an dem ein elfjähriger Junge, dem man vorwarf, entweder eine Tasche oder ein Baby gestohlen zu haben, wenige Tage zuvor von einigen Männern mit einem Autoreifen gefesselt, mit Benzin übergossen und angezündet worden war. Er wird Zeuge eines Überfalls auf einen Transport neuer Utensilien für eine private Schule, die eine Verwandte von ihm gegründet hat. Bewaffnete Männer verlangen geduldig und unnachgiebig unbezahlbare Summen Wegegeld, um den Transport passieren zu lassen. Die Ungerechtigkeit, die Machtlosigkeit, erschüttern den Erzähler: „Ich halte mich für einen Pazifisten, aber ich will Blut vergießen, ich will verletzen oder verletzt werden. Die Endlosigkeit der Situation macht mich wahnsinnig, ich erkenne mich selbst nicht wieder.“

          Bang. Bang. Bang. Sehnsucht nach Gewalt. Ausweglosigkeit. Irgendwann löst sich die Situation einfach auf. Teju Cole schießt nicht, er schreibt. Er trifft seine erste Liebe wieder, mit ihrem Ehemann, sie schweigen. Sie waren mal andere, fundamental vertraut. Er ist der Fremde, doppelt fremd. So fremd wie jeder Mensch, der nach fünfzehn Jahren der ersten Liebe wieder begegnet und den Schock der Distanz des einst so Vertrauten erlebt. Aber Teju Cole hat die Zwischenjahre auf einem anderen Planeten verbracht. Ein Alien, der hier einst lebte. „Das bedeutet Fremdsein: Wenn man geht, hinterlässt man keine Lücke.“

          Weitere Themen

          American Weichei

          Das neue Buch von B. E. Ellis : American Weichei

          Mit verstörenden Romanen wie „American Psycho“ ist Bret Easton Ellis berühmt geworden. Mit seinen Tweets hat er viele brüskiert. In seinem neuen Buch „Weiß“ rechnet er mit sich und der amerikanischen Gesellschaft ab.

          Topmeldungen

          Sri Lanka : Acht Verhaftungen nach Anschlägsserie

          Nach einer Serie von Bombenanschlägen in Sri Lanka mit mehr als 200 Toten haben die Behörden acht Verdächtige verhaftet. Unter den Opfern sind laut Behörden 32 Ausländer. Die Taten sollen von Selbstmordattentätern ausgeführt worden sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.